Südkorea erkennt Impfnachweis aus dem Ausland nicht an

07.12.2021
Auch Südkorea hat wegen der neuen Virusvariante Omikron strengere Corona-Regeln eingeführt. Restaurants, Cafés und Kinos können nur noch mit einem Impf-Nachweis besucht werden. Für ausländische Gäste gibt es jedoch ein Problem: Ihr Impnachweis wird meist nicht anerkannt.
Eine strengere Regelung in Südkorea für den Nachweis einer Corona-Schutzimpfung bei Ausländern hat bei einigen Botschaften für Irritation gesorgt. Foto: Ahn Young-Joon/AP/dpa
Eine strengere Regelung in Südkorea für den Nachweis einer Corona-Schutzimpfung bei Ausländern hat bei einigen Botschaften für Irritation gesorgt. Foto: Ahn Young-Joon/AP/dpa

Seoul (dpa) - Eine strengere Regelung in Südkorea für den Nachweis einer Corona-Schutzimpfung bei Ausländern hat bei der EU-Delegation und weiteren Botschaften für Irritation gesorgt.

Sie riefen die Regierung auf, den Nachweis bei ausländischen Staatsbürgern auch dann anzuerkennen, wenn sie außerhalb Südkoreas vollständig mit anerkannten Vakzinen geimpft wurden. «Sie sollten die gleichen Zugangsrechte für öffentliche Einrichtungen haben wie südkoreanische Staatsbürger, die im Ausland vollständig geimpft wurden», twitterte die EU-Delegation in Südkorea. Gleiche Aufrufe gab es auch von Botschaften Großbritanniens, der USA, Neuseelands und anderer Länder.

Im Gegensatz zu Ausländern, die keine Ausnahme von den Quarantäne-Regelungen haben, erkennen die Behörden den Impfstatus von im Ausland geimpften Südkoreanern an. Damit ist es betroffenen ausländischen Besuchern in der Regel nicht möglich, Restaurants, Cafés, Kinos oder andere Orte zu besuchen, wo ein Nachweis verlangt wird. Wie viele betroffen sind, ist unklar.

Südkorea hatte am Montag (6. Dezember) strengere Corona-Regeln eingeführt, um den Anstieg der Infektionszahlen und die Ausbreitung der neuen Virusvariante Omikron besser kontrollieren zu können. So dürfen in der am stärksten betroffenen Hauptstadt Seoul und Umgebung nur bis zu sechs Menschen für private Treffen zusammenkommen. Südkorea ist bisher im internationalen Vergleich gut durch die Pandemie gekommen.

Wie die Gesundheitsbehörden mitteilten, wurden am Montag 4954 Neuinfektionen registriert. Die Gesamtzahl stieg demnach auf 482.310.

© dpa-infocom, dpa:211207-99-287902/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Einreise nach Dänemark ist nach wie vor möglich, ab dem 27. Dezember muss man unabhängig vom Impfstatus aber im Besitz eines negativen Corona-Tests sein. Foto: Carsten Rehder/dpa Corona-Winterreisen: Diese Regeln gelten in anderen Länder Einreise nur mit Dreifachimpfung - oder reicht ein negativer Test? Angesichts der rasant steigenden Zahl von Neuinfizierten haben viele Länder neue strikte Maßnahmen ergriffen. Ein Überblick.
Rechtzeitig zu den Sommerferien in Deutschland könnte der Digitale Impfpass kommen. Es soll Reisen vereinfachen. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB Digitaler Impfpass soll noch vor den Sommerferien kommen Menschen, die gegen Corona geimpft wurden, sollen so behandelt werden, als hätten sie gerade einen negativen Coronatest vorgelegt. Eine App soll dazu beitragen, dass sich die Geimpften schnell ausweisen können, um bestimmte Grundrechte wieder ausüben zu können.
Ein Impfbuch mit den Feldern für die Impfung gegen Influenza (Virusgrippe). Foto: Jens Kalaene/zb/dpa/Archivbild Experten raten zur Vorsicht bei Impfpass-Fotos Aus Freude über den schützenden Piks landen Fotos von Impfpässen nach Impfungen immer wieder im Internet - doch Kriminelle können solche Fotos der gelben Impfbücher nutzen. Datenschützer sehen noch weitere Risiken.
Urlauber müssen sich auf erweiterte Testpflichten einstellen. Foto: Stefan Sauer/dpa/ZB Strengere Einreise-Regeln ab Sonntag Vor der Heimreise aus den Ferien im Ausland ist für viele Deutsche künftig neben dem Kofferpacken noch etwas anderes zu erledigen: ein Corona-Test. Man kann es aber auch einfacher haben.