Südafrika: Keine Stornogebühren für die Nationalparks

29.11.2021
Zuhause bleiben oder umbuchen statt Safari im Krüger-Nationalpark: Wegen der Omikron-Variante fallen Reisen nach Südafrika wohl erst einmal aus. Die Nationalparkbehörde will Touristen entgegenkommen.
Löwen im Krüger-Nationalpark: Wegen der neuen Corona-Variante Omikron dürften die meisten Südafrika-Reisen erst einmal ausfallen. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn
Löwen im Krüger-Nationalpark: Wegen der neuen Corona-Variante Omikron dürften die meisten Südafrika-Reisen erst einmal ausfallen. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn

Johannesburg (dpa/tmn) - Südafrika-Reisende soll geplante Besuche in den Nationalparks des Landes kostenlos stornieren können.

Wer aus einem Land kommt, das Reisen nach Südafrika ausgesetzt hat, soll vom 26. November an für einen Zeitraum von zwölf Monaten bis zur Aufhebung der Reisebeschränkungen keine Stornogebühren zahlen müssen. Das sagte die Sprecherin der Nationalparkbehörde, Hapiloe Sello.

Die neue Corona-Variante Omikron war zuerst in Südafrika nachgewiesen worden. In den vergangenen Tagen haben daher zahlreiche Länder Beschränkungen für Einreisen aus dem südlichen Afrika eingeführt. Die deutsche Regierung stufte Südafrika und andere Staaten der Region als Virusvariantengebiete ein. Das bedeutet eine 14-tägige Quarantäne bei der Rückkehr nach Deutschland - auch für Geimpfte und Genesene.

Die Nationalparkbehörde fürchtet einen Einbruch des Safaritourismus - und möchte Touristen mit flexiblen Lösungen und dem Verzicht auf Stornogebühren entgegenkommen. Kunden, die ihre Reise nicht mehr antreten können, sollten sich mit den Buchungsstellen der Nationalparkbehörde Sanparks in Verbindung setzen, heißt es.

Man hofft aber, dass Reisende ihren Besuch lediglich verschieben. «Wir ermutigen die Gäste zu der Entscheidung, die Vorauszahlungen unangetastet zu lassen, bis sie Klarheit über ihre Reisepläne haben und Absagen der Reise nur als letztes Mittel ansehen», sagte Sello. Die Nationalparks seien außerdem weiterhin geöffnet.

© dpa-infocom, dpa:211129-99-186901/2

Nationalparksbehörde Sanparks

Reise- und Sicherheitshinweise für Südafrika


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Dieser Elefantenbulle ist eindeutig identifizierbar: TEP 185 erkennen Besucher an seinen individuell gezackten Ohren. Foto: Christian Selz/dpa-tmn Zu Besuch bei den Elefanten im Naturschutzgebiet Lubombo Touristen lieben sie, einheimische Bauern nicht: Elefanten. Im Naturschutzgebiet Lubombo zwischen Südafrika, Mosambik und eSwatini sollen Mensch und Tier künftig nebeneinander existieren. Nur wie?
Auch in den Krüger-Nationalpark kommen keine Besuche mehr. Die Löwen können sich daher auf den menschenleeren Straßen ausruhen. F. Foto: Bernd Weissbrod/dpa/dpa-tmn Löwen im Krüger-Nationalpark erobern die Straße Normalerweise herrscht auf den Straßen des Krüger-Nationalparks reger Verkehr. Doch wegen der Corona-Pandemie bleiben auch hier die Besucher aus. Einige Bewohner des Parks beanspruchen den Asphalt nun für sich.
Die Seevögel sagen Hallo: Die Kap-Halbinsel lässt sich gut vom Wasser aus erkunden. Foto: Christian Selz/dpa-tmn Seebären und balzende Strauße: Kapstadts wilde Seite Die Halbinsel am Kap der Guten Hoffnung ist ein Paradies für Wassersportler und Naturfreunde. Ein Ortsbesuch bei gebeutelten Pinguinen, knutschenden Seebären und diebischen Pavianen.
Schwäne schwimmen im Naturschutzgebiet Lewitz im Südwesten Mecklenburgs. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB Nationalparks und Corona - die Ruhe vor dem Sturm? Die Corona-Pandemie bescherte den Nationalparks im vergangenen Jahr erst einen Dornröschenschlaf und dann einen Besucheransturm. Dieses Jahr könnte es ähnlich kommen.