Suchmaschine für Ferien- und Nebenjobs

11.04.2016
Viele müssen oder möchten ihre Rente aufstocken, das Studium finanzieren oder etwas hinzuverdienen. Wer auf der Suche nach einem seriösen Nebenjob ist, kann in einem neu gestarteten Portal nach passenden Angeboten in der Umgebung suchen.
Auf Jobino.de kann man Nebenjobs in der eigenen Umgebung finden. Foto: dpa-infocom
Auf Jobino.de kann man Nebenjobs in der eigenen Umgebung finden. Foto: dpa-infocom

Meerbusch (dpa-infocom) - Rentner, Schüler, Studenten - Viele brauchen zusätzliches Geld im Portemonnaie. Vor allem Teilzeit-, Mini-, Aushilfs-, Ferien- oder Wochenendjobs eignen sich dafür. Genau darauf hat sich Jobino spezialisiert.

In dem Internetportal finden Arbeitssuchende spezielle Anzeigen, die nicht um eine Vollzeitkraft werben bzw. eine voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung anbieten. Hier geht es vielmehr um die kleinen Jobs für nebenher, mit denen man sich etwas hinzuverdienen kann.

Meistens sind dafür auch keine besonderen Qualifikationen erforderlich. Es finden sich aber auch durchaus anspruchsvolle Stellen, die eine entsprechende Ausbildung und Erfahrung voraussetzen. Die Auswahl ist breitgefächert. Vor allem Jobs im Einzelhandel und in der Gastronomie, aber auch in der Medien-, Tourismus- und Werbebranche sind darunter.

Jobino ist kostenlos und intuitiv zu bedienen: So geben Anwender zunächst die Stadt bzw. die Postleitzahl ein, für die sie einen Nebenjob suchen. Auf einer Karte zeigt das Portal daraufhin alle ausgeschriebenen Stellen im Umkreis an. Dieser Umkreis lässt sich variieren: von 1 bis 100 Kilometer. Mit einem Klick auf ein Symbol öffnet sich die dazugehörige Anzeige mit allen Details.

Besonders praktisch: Neben der Entfernung zum Wohnort kann der Nutzer zudem nach Mindeststundenlohn und Wochenarbeitszeit filtern. So lassen sich Jobs ausschließen, die das Zeitbudget sprengen oder nach eigener Einschätzung zu schlecht bezahlt werden. Letzteres sorgt für Transparenz und erspart dem Bewerber unangenehme sowie teils erfolglose Gehaltsverhandlungen.

Jobino


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rolf ist Mitarbeiter von Ubisoft Blue Byte und entwickelt Charaktere für Spielfiguren. Eine seiner Figuren steht als 3-Druck auf seinem Schreibtisch. Foto: Andreas Arnold/dpa Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz Rolf, Björn, Claudia und Frank entwickeln interaktive Bildschirmwelten. Vor der Gamescom-Messe in Köln gibt es viel zu tun für das Quartett im Mainzer Studio Ubisoft Blue Byte.
Die Spiele-Zukunft liegt auf dem Handy und an der Konsole. Die klassischen Computerspiele auf der CD-Rom werden sich verabschieden, sagt ein Experte. Foto: Armin Weigel Computer-Experte: Spiele auf CD sterben aus Virtual-Reality-Brillen sind die Zukunft der Computerspiele, Farmville gehört der Vergangenheit an: Der Direktor des Berliner Computerspielemuseums spricht über Trends in der Branche.
Google ist nach eigenen Angaben ein bedeutender Schritt bei der Entwicklung von Quantencomputern gelungen. Foto: Thibault Camus/AP/dpa Google meldet Durchbruch mit Quantencomputer Zum ersten Mal hat ein Quantencomputer eine Aufgabe erledigt, an der herkömmliche Rechner scheitern würden. Das behauptet zumindest Google. Konkurrent IBM zweifelt das Ergebnis allerdings an.
Der Prototyp der Computermaus bestand aus einem klobigen Holzkästchen mit Strippe, einer roten Taste zum Klicken und einem Rad, das die Bewegungen des Geräts auf dem Bildschirm umsetzte. Foto: Logitech Wie die Computermaus vor 50 Jahren die Welt veränderte Wer hat vor 50 Jahren die Computermaus erfunden? Steve Jobs? Oder Bill Gates? Beide Antworten sind falsch. Die Antwort auf diese Frage führt nicht nur ins kalifornische Silicon Valley, sondern auch nach Konstanz am Bodensee.