Suchen und gruseln in Norwegen - «Draugen»

30.05.2019
Eine junge Frau ist verschwunden, ihr Bruder sucht im ländlichen Norwegen nach Spuren. Das Mystery-Adventure «Draugen» ist die Chance für digitale Entdecker, sich in idyllischer Fjordlandschaft nordisch-kühl zu gruseln.
In «Draugen» erleben Spieler aus der Ego-Perspektive ein gruselig-spannendes Abenteuer. Screenshot: Red Thread Games/dpa-tmn Foto: Red Thread Games
In «Draugen» erleben Spieler aus der Ego-Perspektive ein gruselig-spannendes Abenteuer. Screenshot: Red Thread Games/dpa-tmn Foto: Red Thread Games

Berlin (dpa/tmn) - Ein Dorf, irgendwo in der dramatischen Fjordlandschaft Westnorwegens. Hier spielt «Draugen», ein Erkundungsabenteuer des norwegischen Studios Red Thread Games.

Es sind die 1920er Jahre und der US-Amerikaner Edward Charles Haugen ist nicht nur auf der Suche nach seinen norwegischen Wurzeln. Haugen sucht auch nach seiner Schwester, die unter mysteriösen Umständen verschwunden ist. Begleitet wird er von einer jungen Frau namens Lissie, die eine sehr geheimnisvolle Erscheinung ist.

«Draugen» wird aus der Ego-Perspektive gespielt. Das Spiel ist sehr düster gehalten und enthält zahlreiche Elemente aus Horrorspielen. Während der Suche nach der Schwester durchlebt das Duo aus Haugen und Lissie zahlreiche Schockmomente.

Die Story wird dicht und packend erzählt. Viele Hinweise, auf die das Paar trifft, helfen bei der Lösung des Rätsels. Aber auch in den Dialogen der beiden stecken eine Menge Informationen zur Aufklärung des Falls. Aufgebaut ist das Spiel wie ein interaktiver Film. So wird der Eindruck verstärkt, dass man sich mitten im Geschehen befindet.

Der epische Ansatz kommt nicht von ungefähr: Die Realisierung des Spiels, das über viele Jahre hinweg entwickelt wurde, ist unter anderem vom Norwegischen Filminstitut unterstützt worden.

«Draugen» erscheint am 29. Mai für PC. Später im Jahr soll es auch Versionen für Playstation 4 und Xbox One geben.

Website "Draugen"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einmal das Lichtschwert schwingen wie Luke Skywalker: Lenovos «Jedi Challenges» macht es möglich. Die Laserklinge sieht allerdings nur, wer das Headset trägt. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Einmal ein Jedi-Ritter sein: «Jedi Challenges» im Test Möge die Macht mit uns sein! Mit Lenovos «Jedi Challenges» kann jeder wie in «Star Wars» als Jedi-Ritter das Lichtschwert schwingen. Alles, was man für das Augmented-Reality-Spiel braucht, ist ein modernes Smartphone und etwas Platz.
«Gear Club Unlimited» für Nintendo Switch ist eine Renn-Simulation für nicht allzu professionelle Couch-Rennfahrer. Foto: Anuman Interactive/dpa-tmn Neue Konsolenspiele: Freiheitskämpfer und Flotten-Admirale Eine Shinto-Göttin muss die Welt vor dem bösen Drachen retten, und auch ein Fledermaus-Chamäleon-Gespann stürzt sich in den Kampf gegen das Böse. Wer es auf der Konsole gern weniger dramatisch mag, kann auf die Rennstrecke gehen - oder Raumschiffe in Stücke schießen.
Achtung, Kristallkopf im Anflug. In «Metal Gear Survive» dürfen sich Spieler mit solch sympathischen Gesellen auseinandersetzen. Foto: Konami Neue Videospiele: Hinterm Wurmloch geht's weiter Überleben in der Zombiehölle am anderen Ende eines Wurmlochs oder Abenteuer mit der kleinen Eule lösen? Bei den neuen Videospielen ist in diesem Monat beides möglich. Und Rennfahrer gehen einfach mit «Gravel» auf die Piste.
Die Hand am Controller: 74 Prozent der 14- bis 29-Jährigen spielen Videospiele. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es immer noch 63 Prozent. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland In Köln trifft sich dieser Tage die Gamer-Szene. Sagt man. Doch ganz so leicht ist die Sache nicht. Die eine Szene gibt es längst nicht mehr, Videospiele sind aus der Nische gesprungen und ein echtes Massenphänomen. Ein näherer Blick offenbart viele Überraschungen.