«Stunde der Wintervögel»: Nabu ruft zu Zählaktion auf

28.12.2017
Der Naturschutzbund möchte sich einen genauen Überblick über den Bestand der Wintervögel in den Städten und Dörfern verschaffen. Dazu bittet er die Bundesbürger um Hilfe.
Wie schon im vergangenem Jahr sind Naturfreunde nun wieder aufgerufen, die Vögel am Futterhaus, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen und dem Nabu zu melden. Foto: Jens Büttner/dpa
Wie schon im vergangenem Jahr sind Naturfreunde nun wieder aufgerufen, die Vögel am Futterhaus, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen und dem Nabu zu melden. Foto: Jens Büttner/dpa

Neumünster (dpa) - Der Naturschutzbund (Nabu) sucht Helfer für seine Zählaktion «Stunde der Wintervögel». Bei der bundesweiten Wintervogelzählung vom 5. bis 7. Januar sollen Freiwillige eine Stunde lang die Vögel in Gärten, an Futterhäuschen, auf dem Balkon oder im Park zählen.

Damit nicht derselbe Vogel mehrfach gezählt wird, meldet man die höchste Zahl, die sich im Lauf der Stunde gleichzeitig zeigen, sagte Landesgeschäftsführer Ingo Ludwichowski.

Ziel der Aktion sei, ein möglichst genaues Bild von der Vogelwelt in den Städten und Dörfern zu erhalten. Dabei gehe es nicht um exakte Bestandszahlen aller Vögel, sondern darum, Häufigkeiten und Trends von Populationen zu ermitteln. Besondere Aufmerksamkeit wollen die Naturschützer in diesem Jahr dem Star widmen. Er ist der Vogel des Jahres 2017. Bundesweit wurde der schillernde Singvogel bei der Zählung Anfang 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich häufiger gesichtet, da der wegen milderer und kürzerer Winter hier immer häufiger genügend Nahrung findet. «In Schleswig-Holstein allerdings ist der Trend seit Jahren negativ», sagte Ludwichowski.

An der Wintervogelzählung beteiligten sich laut Nabu vor einem Jahr bundesweit mehr als 118 000 Freiwillige, die pro Garten im Schnitt rund 34 Vögel und acht verschiedene Arten erfassten.

Stunde der Wintervögel


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Noch dauert es etwas mit der Kirschbaumblüte - aber die «Frühstarter»-Hummeln sind trotzdem schon unterwegs. Foto: Felix Kästle Die Hummeln starten in den Frühling Hummeln sind nach dem Winter «Frühstarter». Der Grund: Sie können sich «warm» zittern. Diese Fähigkeit ist einmalig in der Insektenwelt, wie ein Wildbienen-Experte bestätigt.
Stechmücken reagieren gar nicht so stark auf Licht, wie man im Volksmund denkt. Foto: Patrick Pleul Schon gewusst? Stechmücken werden nicht vom Licht angezogen Nicht alle Volksweisheiten erweisen sich als zutreffend: So zum Beispiel werden Stechmücken gar nicht vom Licht angezogen, sondern vielmehr ihre Artgenossen, die Zuckmücken. Diese sind allerdings weniger unangenehm für den Menschen.
Wegen der Vogelgrippe ziehen Hamburgs Alsterschwäne früher als geplant in ihr Winterquartier. Foto: Bodo Marks Kein schnelles Ende der Vogelgrippe-Epidemie in Sicht Stallpflicht in allen Bundesländern außer Berlin, Absage der größten Vogelschau Deutschlands: Mit immer weitreichenderen Maßnahmen soll eine Ausbreitung der Vogelgrippe vermieden werden. Auch Alsterschwan und Kanzlerinnen-Gans bleiben davon nicht verschont.
Die interaktiven Module zwischen Hörnum im Süden und List ganz im Norden von Sylt klären über Schweinswale, Trauerenten, Küstenschutz und die Ökologie des Sylter Walschutzgebietes auf. Foto: Kundy/LKN.SH Sylter «Walpfad» mit 22 Stationen fertig gestellt Die Nordseeinsel Sylt ist um eine Attraktion reicher: Auf dem interaktiven «Walpfad» können Besucher nun einiges über Schweinswale und das Sylter Walschutzgebiet lernen.