Studie gibt wenig Hoffnung auf Reisebeginn vor Pfingsten

29.01.2021
Eine Studie bestätigt, was viele vermutet hatten: Aufgrund der Pandemie-Lage haben sich die Deutschen mit Reisebuchungen für Ostern bisher stark zurückgehalten. Aber was ist mit den Pfingst- und Sommerferien?
Leere Strände auf Mallorca. Die Corona-Krise hat die deutsche Reisebranche weiter fest im Griff. Foto: Mar Granel Palou/dpa
Leere Strände auf Mallorca. Die Corona-Krise hat die deutsche Reisebranche weiter fest im Griff. Foto: Mar Granel Palou/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Die Corona-Krise hat die deutsche Reisebranche weiter fest im Griff. Das Geschäft mit Pauschalreisen im Winter ist wegen der Lockdowns in vielen Ländern praktisch verloren.

Der Umsatz mit Vorausbuchungen für die diesjährige Sommersaison lag Ende Dezember zusammengerechnet um 68 Prozent unter dem noch von der Corona-Pandemie unbeeinflussten Vorjahreszeitraum. Das geht aus einer Auswertung von Travel Data + Analytics (TDA) hervor, die Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Mit Buchungen für die Osterferien Ende März/Anfang April hielten sich die Menschen den Angaben zufolge zurück. Nur wenige glaubten im Dezember, dass Reisen zu diesem Zeitpunkt wieder möglich sein werden, erklärte das Analysehaus. Erst für die Zeit ab Pfingsten steigt die Nachfrage in Reisebüros und bei klassischen Online-Reiseportalen. Gebucht wurden vor allem Sommerurlaube in der Ferienzeit Juli und August 2021. Ganz oben auf der Beliebtheitsskala standen Griechenland und die Kanaren.

Werden die bis Ende Dezember 2019 gebuchten Sommerreisen berücksichtigt, die im Laufe des vergangenen Jahres coronabedingt abgesagt werden mussten, weist das aktuelle Geschäft ein Umsatzplus von 25 Prozent aus. Umbuchungen aus dem Vorjahr sind dabei enthalten.

Der Umsatz für die laufende Wintersaison von November bis April brach einschließlich der Stornierungen um 86 Prozent ein. Das Minus werde sich in den kommenden Monaten weiter vergrößern, da Urlaubsreisen während des Lockdowns kaum stattfinden, erläuterte das Analysehaus.

© dpa-infocom, dpa:210129-99-219752/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Noch sind die Unterkünfte in den deutschen Urlaubsregionen geschlossen. Doch Einige Ministerpräsidenten haben bereits einen Drei-Stufen-Plan für ein allmähliches Anlaufen von Tourismus, Gastronomie und Hotellerie in vorgelegt. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Vorbereitungen für Urlaub in Corona-Zeiten laufen Die Corona-Pandemie wirbelt die Urlaubspläne von Millionen Menschen in Deutschland durcheinander. Wann können wir wieder reisen und wohin, fragen sich viele. Die Vorbereitungen der Branche laufen jedenfalls.
Von einem herrlichen Strandurlaub im Sommer träumen viele Deutsche. Aber wird die aktuelle Coronasituation dies überhaupt zulassen?. Foto: Bodo Marks/dpa/Archiv Tourismusbeauftragter: Urlaubsreisen wohl erst ab Pfingsten Zum Jahresanfang kämpfen viele Länder weltweit gegen steigende Corona-Infektionszahlen. An Urlaubsreisen ist aktuell kaum zu denken. Aber wann wird sich die Situation wieder entspannen?
Nach der Corona-Zwangspause dürfen Hotels und Pensionen auch in Sachsen-Anhalt wieder für Touristen öffnen. Bis zum 28. Mai dürfen allerdings nur Menschen aus dem eigenen Bundesland dort absteigen. Foto: Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild/dpa In mehreren Bundesländern öffnen Hotels und Campingplätze Die Hürden für den Tourismus im Inland werden nach und nach abgebaut. In mehreren Bundesländern können Unterkünfte nun wieder Gäste empfangen - wenn auch mit Einschränkungen.
Das Corona-Jahr 2020 hat die Campingwirtschaft vergleichsweise gut überstanden. Nun hoffen die Campingplatzbetreiber, dass auch die Saison 2021 starten kann. Foto: Frank Molter/dpa Sind Camping und Ferienhaus 2021 wieder so gefragt? Erholung trotz Pandemie bedeutete für viele Menschen Sommerurlaub auf einem inländischen Campingplatz oder in der Ferienwohnung. Für die Anbieter war das ein Lichtblick im Krisenjahr 2020. Setzt sich der Trend fort?