Streik in Belgien: Probleme beim Bahnverkehr möglich

15.06.2016
Für Bahnreisende scheinen die Urlaubspläne ausgebremst. Wiederholt soll es einen Bahnstreik in Belgien geben, kündigt die Deutsche Bahn Gesellschaft an. Das kann auch Einschränkungen für das deutsche Zugnetz bedeuten.
Voraussichtlich bis zum 26.Juni 2016 müssen Passagiere des Zugverkehrs in Belgien mit Einschränkungen rechnen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
Voraussichtlich bis zum 26.Juni 2016 müssen Passagiere des Zugverkehrs in Belgien mit Einschränkungen rechnen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Reisende in Belgien müssen noch bis zum 26. Juni mit Einschränkungen des Bahnverkehrs rechnen. Denn in diesem Zeitraum hat das Personal der belgischen Eisenbahngesellschaft SNCB Streiks angekündigt, informiert die Deutsche Bahn.

Mit Verspätungen und Zugausfällen sei zu rechnen. Die ICE-Linie 79 zwischen Brüssel und Frankfurt sowie der Thalys zwischen Paris und Essen seien aber nicht von den Maßnahmen betroffen. Reisende überprüfen am besten kurzfristig, ob ihre Verbindung planmäßig fährt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Die kroatische Halbinsel Istrien bietet seinen Touristen eine neue Tauch-Attraktion. Foto: Thomas Brey Reisetipps: Rimini-Zug, Taucher-Wrack und Fernwanderweg Von München direkt an die Adria: Das geht diesen Sommer mit einer neuen Zugverbindung. In Kroatien können Touristen nach einem historischen Wrack tauchen. Und im australischen Queensland gibt es bald einen neuen Wanderweg - der ganze 1000 Kilometer lang ist.
Der Weitwanderweg Rothaarsteig, der von Brilon im Sauerland bis nach Dillenburg in Hessen führt, führt auch über eine Hängebrücke. Foto: Horst Ossinger Vom Malocher- zum Ferienland: Tourismus in NRW Damit hätte vor siebzig Jahren wohl niemand gerechnet: NRW ist Urlaubsziel geworden. Früher suchten die Bürger aus den stickigen Städten nach harter Arbeit Erholung auf dem Land. Heute zieht es Touristen gerade in den urbanen Dschungel.
Ab 1. März 2020 können Bus-, Bahn- und Tramfahrten im Grossherzogtum kostenlos genutzt werden. Foto: Harald Tittel Luxemburg: öffentliche Verkehrsmittel ab 2020 gratis Gerade für Ortsfremde ist es oft mühsam, sich mit dem eigenen Pkw durch den Stadtverkehr zu kämpfen. Entspannter lässt sich die Umgebung meist mit öffentlichen Verkehrsmittel erkunden. Luxemburg liefert bald einen weiteren Grund, auf Bus und Bahn umzusteigen.