Streik bei Bus, Bahn & Co. in Italien

24.07.2019
Den ein oder anderen Reisenden wird es in der Sommerhitze in Italien kalt erwischt haben: Wegen eines Streiks im öffentlichen Verkehr war im ganzen Land Geduld gefragt.
Reisende gehen unter einer Fahrplananzeige am Mailänder Hauptbahnhof. Foto: Mourad Balti Touati/LaPresse via ZUMA Press/dpa
Reisende gehen unter einer Fahrplananzeige am Mailänder Hauptbahnhof. Foto: Mourad Balti Touati/LaPresse via ZUMA Press/dpa

Rom (dpa) - Bei einem nationalen Streik mitten in der Urlaubszeit im öffentlichen Verkehr Italiens ist das befürchtete Chaos ausgeblieben.

Für Reisende habe es Unannehmlichkeiten gegeben - diese hätten sich aber in Grenzen gehalten, hieß es an diesem Mittwoch aus dem Transportministerium in Rom. Gewerkschaften hatten in verschiedenen Städten zu unterschiedlichen Zeiten zur Arbeitsniederlegung aufgerufen. Zunächst gab es von deren Seite aber keine Schätzungen dazu, wie viele Arbeitnehmer sich an dem Streik beteiligt hatten und wie groß die Missstände für Reisende waren.

Wer in Rom auf Bus, Metro oder Regionalzug angewiesen war, musste sich vom Mittag bis zum Nachmittag in Geduld üben. Zum Strand im Vorort Lido di Ostia kam man noch - allerdings fuhren weniger Züge dorthin, wie die Verkehrsgesellschaft Atac mitteilte. Der Metro-Betrieb lief weiter, allerdings hatte Atac darauf hingewiesen, dass es wegen des Streiks weniger Fahrten geben könnte.

Der öffentliche Personennahverkehr in Mailand und Turin sollte erst am Abend bestreikt werden. Züge waren aber landesweit von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr betroffen. Regionale Verbindungen fielen reihenweise aus. Die Eisenbahngesellschaft Trenitalia strich zudem 20 Intercity-Verbindungen. Hochgeschwindigkeitszüge waren von dem Streik nicht betroffen.

Trenitalia versicherte Reisenden, dass der Express-Zug zwischen dem römischen Flughafen Fiumicino und dem Hauptbahnhof fahre. Zum Mailänder Airport Malpensa wurden Busse eingesetzt.

In Neapel sei etwa die Hälfte aller Busse trotz Streiks gefahren, berichtete die Tageszeitung «Il Mattino». Zur «Lähmung» des öffentlichen Verkehrs sei es nicht gekommen. In einigen regionalen Medien war der Streik nicht einmal Randthema.

Unter dem Slogan «Bringen wir das Land wieder in Bewegung» fordern die Gewerkschaften von der Regierung in Rom unter anderem Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur und ein klares Regelwerk zur Verhinderung «unlauteren Wettbewerbs».

Auch Taxis und Schiffe sollten am Mittwoch nach dem Willen der Gewerkschaften stehen bleiben. Der Autobahnbetreiber Autostrade per l'Italia hatte mitgeteilt, dass einige Schalter an Mautstellen geschlossen sein könnten. Über größere Verzögerungen dadurch wurde zunächst nichts bekannt.

Ein Sprecher der Transportgewerkschaft Filt Cgil hatte zuvor gesagt, dass Touristen aus Deutschland «keine großen Probleme» befürchten mussten.

Neuer Ärger droht an diesem Freitag. Dann soll zwischen 10.00 und 14.00 Uhr der Flugverkehr bestreikt werden. Die Fluggesellschaft Alitalia veröffentlichte eine Liste der gestrichenen Verbindungen, so sollten zwei Flüge zwischen Frankfurt und Mailand ausfallen.

Verkehrsminister Danilo Toninelli hatte vor dem Streik mit Blick auf die «delikate Periode» der sommerlichen Reisewelle an das «Verantwortungsbewusstsein» der Gewerkschaften appelliert. In Italien macht sich Ende Juli fast das ganze Land auf den Weg in den Urlaub.

Angaben von der italienischen Bahn zum Streiktag, Italienisch

Mitteilung Trenord zu den Verbindungen zum Mailänder Flughafen

Liste gestrichener Verbindungen Alitalia

Mitteilung Atac

Mitteilung Trenitalia mit Übersicht gestrichener Verbindungen

Bericht Il Mattino


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wegen eines Feuers wurden 40 Züge zwischen Florenz und Rom am Montag (22. Juli) komplett gestrichen. Streiks könnten am Mittwoch erneut den Bahnverkehr stören. Foto: Carlo Lannutti/LaPresse via ZUMA Press Öffentlicher Verkehr in Italien wird bestreikt Es ist mitten in der Urlaubssaison. Ganz Italien ist unterwegs - und viele Touristen mit dazu. Da kommt es zu Streiks im gesamten Verkehrssektor. Womit müssen Reisende rechnen?
In Italien streikt das Flugpersonal. Flugreisende sollten sich auf Auswirkungen einstellen. Foto: Telenews/Archiv Fluggäste in Italien müssen mit Verzögerungen rechnen In Italien wird weiter gestreikt. Nach Ausständen bei Bus und Bahn, legt nun das Flugpersonal die Arbeit nieder. Welche Folgen das für Fluggäste hat.
Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat zum Streik bei Ryanair aufgerufen. Foto: Roland Weihrauch/dpa Deutsche Ryanair-Piloten wollen streiken Beim Billigflieger Ryanair revoltieren die Piloten. Nach Italienern und Portugiesen haben nun auch die deutschen Piloten Streiks bei der irischen Gesellschaft angekündigt.
Die Lufthansa hat nach eigener Aussage in diesem Sommer rund 250 Millionen Euro an Passagiere gezahlt. Das Unternehmen will nun die gleiche Summe investieren. Foto: Silas Stein Luftfahrt-Gipfel: Flugverkehr muss pünktlicher werden Nach einem Chaos-Sommer für viele Fluggäste haben sich Politik und Wirtschaft auf einige Schritte gegen Verspätungen und Ausfälle geeinigt. Sie versprechen: Das Drama von 2018 wird sich im nächsten Jahr nicht wiederholen.