Streamingdienst Netflix bohrt Kindersicherung auf

09.04.2020
Kindersicherungen sind bei Streamingdiensten Standard. Doch meist lassen sich die Funktionen noch verbessern. Netflix legt jetzt nach und gibt Eltern mehr Möglichkeiten.
Beim Streamingdienst Netflix können Eltern das Angebot für ihre Kinder nun besser an deren Alter anpassen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Beim Streamingdienst Netflix können Eltern das Angebot für ihre Kinder nun besser an deren Alter anpassen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Netflix hat seine Kindersicherungsfunktionen deutlich erweitert. Eltern können bei dem Videostreamingdienst ab sofort einzelne Profile mit einer PIN sichern, wenn sie nicht möchten, dass Kinder diese benutzen. Außerdem lassen sich bestimmte Serien oder Filme per Titel für ein Profil ganz sperren: Die Titel erscheinen dort dann erst gar nicht.

Zudem ist es nun möglich, in Kinderprofilen eine genaue Altersfreigabe-Einstellung zu treffen, um  sicherzustellen, dass nur passende Filme und Serien angezeigt werden. Auch das automatische Abspielen weiterer Serienfolgen sowie Vorschauen beim Durchsuchen der Inhalte lässt sich in Kinderprofilen deaktivieren.

Darüber hinaus können Eltern jederzeit kontrollieren, welche Titel ein Kind innerhalb seines Profils angeschaut hat. Alle Möglichkeiten zur Kindersicherung sind in der Netflix- Hilfe dokumentiert.

Netflix-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Familie, ein Konto: Mit Familienkonten lassen sich beim Film- und Musikstreaming, im Appstore oder beim Mobilfunk einige Euros sparen. Foto: Mareen Fischinger/Westend61/dpa Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten Wer sich eine neue DVD oder CD kauft, kann sie mit Familie und Freunden teilen. Warum also Digitales doppelt kaufen? Mit Familienkonten können Nutzer Musik, Videos und mehr einfach teilen und dabei Geld sparen. Ein Überblick über die verschiedenen Angebote.
Ein Account, mehrere Zuschauer: Gerade bei Videostreaming-Diensten ist das Teilen von Zugängen populär. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Darf man Streaming-Abos mit Freunden teilen? In Familienabos bei Streaming-Diensten wie Netflix oder Spotify werden gerne auch - oder sogar nur - Freunde einbezogen. Ist das erlaubt? Die Antwort darauf fällt meist klar aus.
Eine schnelle Leitung lassen sich die Internetanbieter auch gerne extra bezahlen. Foto: Florian Schuh/dpa Schnelles Internet: Welches Tempo für welche Anwender? Eine Internetverbindung ist für viele so wichtig wie der Stromanschluss oder fließendes Wasser. Nicht zuletzt deshalb gibt es häufig Ärger um unzuverlässige Anschlüsse. Auch das Angebot an Geschwindigkeiten ist schwer überschaubar.
Was offensichtlich nicht legal ist, sollte man nicht auf den Rechner streamen. Zum Beispiel wenn ein Video so aussieht, als sei es im Kino abgefilmt worden. Foto: Monique Wüstenhagen Legal oder illegal: Worauf es beim Streaming ankommt Streaming-Angebote für Musik und Filme gibt es im Netz in großer Zahl. Aber wie erkennt man, ob ein Angebot seriös ist oder illegal? Was für Risiken drohen? Drei Juristen klären auf.