Streaming und Medieninhalte mit Kodi organisieren

05.03.2019
Wer den PC zum heimischen Mediacenter machen möchte, kann sich mit einer freien Software Unterstützung holen: Kodi optimiert vor allem die Nutzung von Streaminginhalten. Außerdem macht das Programm Smartphone, Tablet oder Konsolen-Controller zur Fernbedienung.
Auch ein Notebook kann beim Streamen als Server eingesetzt werden. Die Software Kodi hilft bei der Vernetzung verschiedener Geräte und organisiert die Nutzung der Inhalte. Foto: Andrea Warnecke
Auch ein Notebook kann beim Streamen als Server eingesetzt werden. Die Software Kodi hilft bei der Vernetzung verschiedener Geräte und organisiert die Nutzung der Inhalte. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Lange stand der Begriff Mediacenter für einen einzigen PC im Wohnzimmer, der den Fernseher mit Filmen fütterte und die Anlage mit Musik speiste. Heute kann der Rechner als lokaler Speicher für Medieninhalte immer noch im Zentrum einer Mediacenter-Lösung stehen.

Viel wichtiger ist aber inzwischen das Internet als Quelle für Inhalte geworden - samt Smartphones oder Tablets als Steuereinheiten. Dem allen trägt die freie Medienserver-Software Kodi (ehemals XBMC) Rechnung, die alle Geräte sowie Inhalte im Netz und im lokalen Netzwerk miteinander vernetzt.

Kodi lässt sich auf Windows, MacOS oder auch auf dem Minirechner Raspberry Pi installieren. Zahlreiche Add-ons, etwa für Streamingdienste, lassen sich optional einbinden.

Als Steuerungseinheiten gibt es nicht nur Apps für Android und iOS. Sogar eine Bedienung über den Browser ist möglich. Und seit der aktuellen Version 18 lassen sich diverse Konsolen-Controller als Fernbedienung ins Kodi-System einbinden.

Kodi-Downloadseite

Kodi-Add-ons


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Reine Musikplayer-Apps haben so gut wie ausgedient. Der Einfachheit halber wird Musik auf dem Smartphone oft gestreamt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn überhaupt noch eigene Musik gehört wird. Denn der Trend geht klar zum Musikstreaming.
Was offensichtlich nicht legal ist, sollte man nicht auf den Rechner streamen. Zum Beispiel wenn ein Video so aussieht, als sei es im Kino abgefilmt worden. Foto: Monique Wüstenhagen Legal oder illegal: Worauf es beim Streaming ankommt Streaming-Angebote für Musik und Filme gibt es im Netz in großer Zahl. Aber wie erkennt man, ob ein Angebot seriös ist oder illegal? Was für Risiken drohen? Drei Juristen klären auf.
Beim Google Nest Hub können die Antworten des Google Assistant zusammen mit den Inhalten auf dem Bildschirm personalisiert werden: mit Hilfe der Stimmerkennungsfunktion VoiceMatch. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa-tmn Was kann Googles Foto-Bilderrahmen Nest Hub? Mehr als sechs Monate nach dem US-Start erreicht Googles erster eigener vernetzter Lautsprecher mit Display auch Deutschland. Es ist vor allem ein Gerät für diejenigen, die fest in der Welt der Google-Apps verankert sind.
Die Shield von Nvidia ist eine Streamingbox vor allem für Spiele-Fans. Foto: Nvidia/dpa-tmn Streaming-Boxen machen jeden Fernseher zum Smart-TV Das Streamen von Musik hat nicht nur das Hören von CDs, sondern längst auch etwa das Abspielen von MP3s überrundet. Das gleiche Bild ergibt sich bei Videos oder Filmen. Doch was tun, wenn der Fernseher nicht smart ist oder gewünschte Dienste nicht unterstützt?