Streaming-Boxen machen jeden Fernseher zum Smart-TV

05.03.2019
Das Streamen von Musik hat nicht nur das Hören von CDs, sondern längst auch etwa das Abspielen von MP3s überrundet. Das gleiche Bild ergibt sich bei Videos oder Filmen. Doch was tun, wenn der Fernseher nicht smart ist oder gewünschte Dienste nicht unterstützt?
Die Shield von Nvidia ist eine Streamingbox vor allem für Spiele-Fans. Foto: Nvidia/dpa-tmn
Die Shield von Nvidia ist eine Streamingbox vor allem für Spiele-Fans. Foto: Nvidia/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Streaming ist längst nicht mehr nur ein notwendiges Übel, um auf Mobilgeräten unterwegs Musik zu hören oder Videos zu schauen. Es ist auch in den Wohnzimmern angekommen und läuft dem herkömmlichen Fernsehen den Rang ab.

Denn Smart-TVs können die Fernsehprogramme jederzeit aus Mediatheken wiedergeben oder Filme und Serien à la carte von diversen Diensten abrufen. Gleiches gilt für sogenannte Streaming-Boxen, -Sticks oder -Puks, die oft noch mehr bieten als Smart-TVs. Sie bringen ältere TVs ins Streaming-Zeitalter und können die Anlage mit Musik füttern.

Abhängige Empfangsboxen

Verwirrend kann dabei sein, dass große Internet- und IT-Konzerne eigene Empfangsboxen verkaufen, die eng mit dem jeweiligen Angebot verknüpft sind. Das sind etwa Amazon mit Fire TV als Stick oder Box, Apple mit der Apple-TV-Box oder Google mit seinen Chromecast-Puks, Youtube und den Play-Diensten. Daneben gibt es zahlreiche Hersteller von Android-Streamingboxen, auf denen sich die entsprechenden Apps installieren lassen.

«Wirklich wichtig sind vor allem die Player von Amazon mit Fire TV, von Apple mit Apple TV und jetzt auch der Streaming-Stick von Sky», meint Andreas Nolde vom Fachmagazin «Chip.de». «Die vielen Player auf Android-Basis wie von Shield oder Xiaomi fristen eher ein Schattendasein. Sie haben außerdem das Problem, dass nicht alle Streaming-Anbieter unterstützt werden.»

Wahl des Anbieters

Vor einem Kauf sollten Verbraucher also überlegen, welche Anbieter und Dienste sie unbedingt benötigen. Dann prüfen sie, ob diese auf der Wunschbox vertreten sind oder sich zumindest nachinstallieren lassen. Populäre Angebote wie Youtube, Netflix oder die Mediatheken und Live-TV-Streams von Fernsehsendern sind Nolde zufolge bei den meisten Streamingboxen präsent.

Moritz Jäger vom Technikportal «Techstage.de» empfiehlt Durchschnittsnutzern ebenfalls zu allererst die Geräte von Apple TV, Chromecast oder Fire TV. «Das liegt unter anderem am einfachen Einrichten der Boxen.» Nvidias Shield sei ebenfalls ziemlich gut, koste aber deutlich mehr und habe eher Spiele-Fans im Fokus. «Die anderen sind nett, aber meist mit mehr Konfigurationsaufwand verbunden.» Solche Android-Lösungen würden interessant, wenn man Filme und Musik im Heimnetzwerk abgelegt hat und abspielen möchte.

Wichtige Ausstattungsdetails

Dass die Boxengröße auf deren Leistung schließen lässt, verneinen die Fachleute. Moritz Jäger macht jedoch auf wichtige Ausstattungsdetails aufmerksam: Boxen hätten gegenüber einem Stick oft einen Netzwerkkabelanschluss (LAN) und einen Audio-Digitalausgang, während Sticks meist auf eine WLAN-Verbindung angewiesen sind.

Unterschiede zwischen den Boxen der Internetkonzerne und unbekannteren Lösungen sieht Jäger in der Bedienung: «Da fließen bei Apple, Amazon, Google und Nvidia viele Mannstunden rein, und das merkt man.» Mit einer Fire- oder Apple-TV-Box könne wahrscheinlich jeder schnell umgehen. «Die anderen Boxen haben durchaus eine Lernkurve.»

Zwischen den Angeboten der Konzerne seien die Unterschiede in der Bedienung allerdings marginal, meint Andreas Nolde. «Eigentlich sind die Oberflächen alle äußerst selbsterklärend aufgebaut, und auch die Fernbedienungen ähneln sich mit ihren relativ wenigen Tasten.» Und obwohl zwischen den Boxen erhebliche Kaufpreisunterschiede bestehen, ließen sich daraus keine Rückschlüsse ziehen - etwa zur Leistung.

Performance-Monster für Gamer

«Die günstigen Amazon-Sticks müssen sich überhaupt nicht hinter Apples verhältnismäßig teurem Apple TV verstecken», nennt Nolde ein Beispiel. Ausnahme: «Die Nvidia Shield ist ein echtes Performance-Monster, was beim Zocken ein Vorteil ist.» Sie wende sich vor allem an Gamer, die bereit sind, fast 200 Euro auszugeben.

Wer auf die Ausstattung schaut, sollte vor allem die wichtigen Bild- und Tonformate beachten. «Es gibt 4K-Boxen und solche, die nur Full- HD-Bildpunktzahl beherrschen», erklärt Andreas Nolde. High Dynamic Range (HDR) als neue Kontrasttechnik sei ebenfalls längst nicht immer an Bord. Der notwendige Anschluss hierfür: HDMI ab Version 2.0a mit HDCP 2.2 als Kopierschutztechnik.

Doch ab wann ist ein Fernseher so alt, dass man eine Box benötigt? Modelle älter als etwa fünf Jahre, nennt Moritz Jäger als Richtwert. Sie seien in der Bedienung oft umständlich und beherrschen aktuelle Services unter Umständen nicht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Googles Streaming-Adapter Chromecast kommt neuerdings in Puck-Form daher. Der Chromecast Ultra (im Bild) unterstützt auch UHD und kostet 80 Euro. Der normale Chromecast-Puck für Full HD kostet nur die Hälfte. Foto: Google Mit Streaming-Boxen der Fernsehzukunft entgegen Der 20.15-Uhr-Spielfilm verliert an Bedeutung, Serien von Videoportalen und Fernsehen aus der Mediathek boomen. Verantwortlich dafür sind Smart-TVs und Streaming-Boxen, die den schlauen Fernsehern meist noch etwas voraus haben.
Im Gegensatz zu UHD (4K) wird gebogenen Displays keine große Zukunft vorhergesagt - unter anderem wegen störender Reflexionen von Lichtquellen. Foto: Florian Schuh Von UHD bis HDR: Neue TV-Trends erobern das Wohnzimmer Die TV-Hersteller zeigen sich gegenwärtig so innovationsfreudig wie lange nicht mehr: Höhere Auflösungen und enorme Kontraste, feinere Farbabstufungen und gekrümmte Displays sollen Flat-TVs attraktiver machen. Doch nicht jede neue Technologie ist ein Muss.
Ein bunter Strauß: Die Vielfalt an Audio- und Videoschnittstellen ist groß. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Cinch, Klinke oder HDMI: Audio-Schnittstellen im Überblick Sie sind so vielfältig wie die Geräte, an denen man sie findet: Audio-Schnittstellen für die Signalübertragung. Denn für optimalen Ton kommt es auf den richtigen Anschluss und das passende Kabel an.
Hüllen von UHD-Blu-rays: Viele Filme gibt es in dieser Auflösung allerdings noch nicht. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn UHD-TVs bieten mehr als nur viele Pixel Es ist die Gretchenfrage beim Fernseherkauf: Full-HD oder Ultra-HD? Eigentlich spricht immer mehr für einen neuen Fernseher mit XXL-Auflösung. Diese locken mit höherem Kontrast und satteren Farben. Aber was machen sie eigentlich aus niedriger aufgelösten Inhalten?