Strand in Barcelona evakuiert

26.08.2019
Der Stadtstrand Playa de Sant Sebastià in Barcelona wurde evakuiert und bleibt vorübergehend gesperrt. Grund ist die Bergung einer Bombe.
Am Playa de Sant Sebastià in barcelona wurde ein möglicher Sprengsatz im Meer gefunden. Die Polizei hat den Strand vorübergehend gesperrt. Foto: Ignacio Murillo/AP
Am Playa de Sant Sebastià in barcelona wurde ein möglicher Sprengsatz im Meer gefunden. Die Polizei hat den Strand vorübergehend gesperrt. Foto: Ignacio Murillo/AP

Barcelona (dpa) - Die Polizei hat am Sonntag (25. August) wegen eines Sprengkörper-Fundes im Wasser einen bekannten Strand in Barcelona evakuiert. Es handele sich um die Playa de Sant Sebastià, den südlichsten der Stadtstrände der katalanischen Metropole, teilte die örtliche Polizei auf Twitter mit.

Sie forderte die Badegäste auf, den Anweisungen der Beamten zu folgen. Möglicherweise handele es sich um ein explosives Relikt aus dem spanischen Bürgerkrieg, berichtete die Zeitung «El Periódico».

Experten der Marine sollen den Sprengsatz, der etwa 25 Meter vom Strand entfernt in drei Metern Tiefe liegt, entschärfen, schrieben Medien unter Berufung auf die Guardia Civil. So lange bleibe der Strand komplett gesperrt.

Tweet der örtlichen Polizei

Bericht El Periódico

Bericht La Vanguardia


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Boot als Blickfang: Der Wanderweg Camí de Ronda bietet immer wieder interessante Perspektiven. Foto: Andreas Drouve So schön ist die Costa Brava abseits der Bettenburgen Betonsünden, Urlaubermassen und Saufgelage prägen das Bild der Costa Brava mit ihrer Partyhochburg Lloret de Mar. Doch im Hinterland entspannt sich die Lage. Zeit für einen Ausflug.
Vor Mallorcas Küste sind wieder Portugiesische Galeeren aufgetaucht. Zuletzt wurden Besucher Ende Mai vor den hochgiftigen Quallen gewarnt. Foto: Sabrina Hentschel Neuer Quallenalarm auf Mallorca Auf Mallorca wird der Badespaß wieder einmal durch Meldungen über gefährliche Meeresbewohner getrübt. Nicht nur giftige Quallen sorgen erneut für Schrecken, auch das Rätseln um einen Weißen Hai verunsichert die Strandbesucher.
Spanien gilt nur knapp der Hälfte der Befragten als ein Land, in dem sie sich im Urlaub wohl fühlen. Grund sind wohl auch Demonstrationen gegen zu viele Touristen. Foto: Patrick Schirmer Sastre/dpa Nur fünf Reiseländer gelten mehrheitlich als sicher Anschläge, Gewalt, Unruhen und hohe Kriminalität schrecken Touristen ab. Die Deutschen fühlen sich mehrheitlich nur noch in wenigen Ländern als Urlauber wohl und sicher.
Ab 2018 zahlen Mallorca-Besucher eine höhere Tourismussteuer. Diese verdoppelt sich. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Mallorca kassiert doppelt ab: Urlauber zeigen Verständnis Kaum haben sich die Wogen geglättet, die die 2016 auf den Balearen eingeführte Touristensteuer ausgelöst hat - da legt die Regierung nach. Die Abgabe wird demnächst verdoppelt. Mallorca-Fans bleiben trotzdem gelassen.