Stirnlampen müssen nicht die hellsten sein

07.09.2020
Eine Stirnlampe fürs Zelten oder den Bergsport sollte möglichst hell strahlen? Was erst einmal vernünftig klingt, hat bei der praktischen Anwendung seine Tücken. Worauf Outdoor-Freunde achten sollten.
Stirnlampen sind vielfältig einsetzbar: Es muss nicht gleich - wie hier - das nächtliche Klettern in einem Hochseilgarten sein. Foto: Andreas Arnold/dpa/dpa-tmn
Stirnlampen sind vielfältig einsetzbar: Es muss nicht gleich - wie hier - das nächtliche Klettern in einem Hochseilgarten sein. Foto: Andreas Arnold/dpa/dpa-tmn

Nürnberg (dpa/tmn) - Ob fürs Campen, Bergsteigen oder fürs nächtliche Wandern: Stirnlampen sind praktisch - und über die Jahre immer besser geworden. Auf der hellsten Stufe sollten sie aber nur selten strahlen, zeigt ein Test der Zeitschrift «Alpin» (Ausgabe 10/2020).

Die Gründe: Zum einen schwankt die von den Herstellern ohne einheitliche Norm angegebene Leuchtdauer den Experten zufolge stark. Wer die Lampe zu lange zu hell aufdreht, steht womöglich irgendwann im Dunkeln. Zum anderen könne die Lampe bei superheller Leuchtstufe so heiß werden, dass man sich fast schon die Finger verbrennt. Ein Modell mit etwas weniger Power muss daher nicht schlechter sein.

Die Fachleute raten zu einer Lampe mit mehrstufiger Dioden-Anzeige, die über die Akkukapazität informiert. Auch das Leuchtbild sei beim Kauf entscheidend. Sehr helle Lampen leuchten die Ränder nur schwach aus und helfen allenfalls bei schnellen Sportarten.

© dpa-infocom, dpa:200907-99-461926/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Genug Platz für die Familie? Wer mit einem Zelt auf Reisen gehen möchte, sollte sich vor dem Kauf ausführlich über den geplanten Einsatzzweck Gedanken machen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Worauf Sie beim Kauf eines neuen Zeltes achten sollten Wer ein Zelt kaufen möchte, sollte zunächst überlegen, wo er damit übernachten will und wie häufig er sein Lager wechseln wird. Der Einsatzort ist entscheidend, aber nur ein Kaufkriterien von vielen.
Bei den meisten Touristen steht in der im Sächsischen Schweiz der Basteifelsen auf dem Programm. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa Dank Corona: Urlaub in der Sächsischen Schweiz boomt Über Wochen war Ruhe im Nationalpark Sächsische Schweiz. Was für die Natur ein Segen, ist für den Tourismus wie ein Fluch - nun könnte ausgerechnet Corona helfen.
Mit der Satellitenantenne gibt es auch im Camping-Urlaub klaren TV-Empfang. Foto: Bodo Marks Fernsehen im Campingurlaub: Diese Möglichkeiten gibt es Der Caravan ist gepackt, die Reifen sind aufgepumpt und alle Tanks voll. Für viele Camper gehört aber unterwegs auch guter Fernsehempfang dazu. Mit der richtigen Technik ist das kein Problem - und auch deutsches Fernsehen lässt sich «mitnehmen».
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.