Stendals Trojanisches Pferd wird restauriert

21.02.2020
Es ist die Attraktion des Winckelmann-Museums in Stendal: Das gut 15 Meter hohe Trojanische Pferd wird von Kindern wie von Erwachsenen gern erklettert. Nach einigen Verzögerungen steht es bald wie neu da.
Das Pferd aus Lärchenholz und Stahl soll Anfang April für die Öffentlichkeit begehbar sein und ist nach Angaben des Wickelmann-Museums das größte trojanische Pferd der Welt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa
Das Pferd aus Lärchenholz und Stahl soll Anfang April für die Öffentlichkeit begehbar sein und ist nach Angaben des Wickelmann-Museums das größte trojanische Pferd der Welt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa

Stendal (dpa) - Unerkannt in den Bauch eines riesigen Holzpferdes steigen und die Stadt erobern: Im Winckelmann-Museum können Besucher der griechischen Mythologie bald wieder hautnah nachspüren. Das Trojanische Pferd, laut dem Museum das größte der Welt, wird derzeit restauriert.

Anfang April will das Museum es freigeben, zusammen mit einem neuen Außengelände. Die Maße des Trojanischen Pferdes sind beachtlich: gut 13 Meter lang, 5 Meter breit, über 15 Meter hoch am Kopf - und das Ganze auf einer Plattform in 1,40 Metern Höhe.

Pferd stammt von Troja-Schau

Das Lärchenholz strahlt in der Sonne. Oberhalb der langen Beine fehlt noch das Hinterteil des Pferdes. Der Blick auf das graue Stahlgerüst ist frei. Zwei Wendeltreppen sind installiert, über die die Besucher später nach oben in den Korpus gelangen. Ein Kran hievt den mehrere Meter hohen Schweif langsam an die Öffnung heran. Es dauert nicht lang, dann sieht das Pferd wieder etwas mehr so aus, wie es viele Stendaler und Besucher kennen.

Seit 2003 gehört das Trojanische Pferd zum Stendaler Museum, das an das Leben und Werk des Archäologen und Aufklärers Johann Joachim Winckelmann (1717-1768) erinnert und Besuchern Geschichte näher bringen will. Damals bekam das Museum das Pferd nach einer großen Troja-Schau in Hannover, für die es angefertigt worden war. «Ursprünglich war es nur für eine begrenzte Zeit, vielleicht für ungefähr drei Jahre, gedacht. Dann haben wir gemerkt, was für ein Besuchermagnet es ist», sagt Museumsdirektorin Stephanie-Gerrit Bruer.

Verzögerung der Restaurierungsarbeiten

Das Winckelmann-Museum wurde nach längerer Bauphase Ende 2018 modernisiert und umgebaut neu eröffnet. Das Trojanische Pferd war aber so morsch, dass es abgebaut werden musste. Die Restaurierungsarbeiten verzögerten sich immer wieder. Von der Finanzierung bis zur Auftragsvergabe war vieles zu klären. Bruer sagt, sie sei immer wieder auf das Pferd angesprochen worden, es habe eigentlich keine Alternative zur Restaurierung gegeben: «Das ist schon ein Hingucker, und es wird von Jung und Alt genutzt.»

Der Sage nach legten die Griechen die Bewohner Trojas mit dem riesigen Holzpferd rein. Die hatten alle Eroberungsversuche abgewehrt. Und so bauten die Griechen das Pferd, versteckten Krieger darin und stellten es vor die Stadt. Die Bewohner holten es in die Stadt. Nachts kletterten die Krieger im eigentlich uneinnehmbaren Troja heraus und öffneten die Stadttore. Die Stadt wurde erobert.

Kein Nachweis für das Original

In der Sage wird das Pferd nach Troja gerollt. Viele Besucher fragen auch danach. Museumsleiterin Stephanie-Gerrit Bruer muss da aber abwinken: Das Stendaler Pferd wird nicht bewegt, es ist zu schwer und deshalb fest im Fundament verankert. Auch, wie groß das originale Trojanische Pferd denn war, wird Bruer oft gefragt. Dann erklärt sie, dass es zwar nicht ausgeschlossen ist, dass es das Pferd tatsächlich gegeben hat. Einen tatsächlichen Nachweis gibt es aber eben auch nicht.

Das Heinrich-Schliemann-Museum im mecklenburgischen Ankershagen widmete dem «Mythos Trojanisches Pferd» vor gut zwei Jahren eine Ausstellung. «Auch wenn Gäste oft enttäuscht reagieren: Das Trojanische Pferd hat es nie wirklich gegeben, es ist eigentlich nur eine Sagengestalt», hatte der damalige Museumsleiter Reinhard Witte gesagt. Weltweit machte er 17 Trojanische Pferde aus, ein mehr als fünf Meter hohes Exemplar steht in Ankershagen.

Trojanisches Pferd in Stendal


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor 25 Jahren wurden das Erzbergwerk Rammelsberg und die Altstadt von Goslar zum Weltkulterbe ernannt. Foto: Holger Hollemann/dpa Harz feiert Unesco-Welterbe-Tag Bergwerke, Schächte, Museen, Fachwerk, künstliche Wasserwege oder Stauteich-Systeme: Das Weltkulturerbe im Harz ist vielfältig. Vor 25 Jahren wurden die ersten Teilbereiche von der Unesco anerkannt. Die Bilanz fällt positiv aus. Und es gibt Pläne.
Auf der Route der norddeutschen Romantik in Vorpommern liegt auch das Geburtshaus des Künstlers Philipp Otto Runge. Foto: Museen der Stadt Wolgast Ausflugtipps: Gratis-Museum und Romantik-Route Warum sich bei der nächsten Radtour nicht mal auf die Spuren der Romantik begeben? Dieses Angebot macht Mecklenburg-Vorpommern mit seiner neuen Themenroute. Auch Museen in NRW werben mit einem besonderen Anreiz.
Störche bekommen Besucher in Tangermünde häufig zu sehen - die Vögel nisten auf den Dächern der Stadt. Foto: Michael Bader/IMG Sachsen-Anhalt/dpa-tmn In Tangermünde brütet der Storch über dem Standesamt Backstein, Geschichte, Wasser, Natur, kuriose Lokalitäten: Die alte Hansestadt Tangermünde an der Elbe hat viel zu bieten. Von Spezialitäten wie «Käsefuß mit Schuhsohle» sollten sich Besucher nicht abschrecken lassen.
Begegnung mit der eigenen Geschichte: Neandertaler-Figur und junge Besucherin im Neanderthal Museum in Mettmann. Foto: Neanderthal Museum 7 Ausflüge in die Geschichte der Menschheit In Deutschland führen viele Orte tief in die Geschichte der Erde und der Menschheit. Doch nicht alle zeigen verständlich und für Kinder geeignet, wie die Welt und das Leben der Menschen in früheren Zeiten aussahen. Sieben Tipps für eine Reise in die Vergangenheit.