Staus aufgrund von Ferienende und Feiertag

26.05.2016
Fronleichnam beschert einigen Bundesländern ein verlängertes Wochenende und lockt viele Kurzurlauber auf die Straßen. Außerdem enden in Baden-Württemberg und Bayern die Pfingstferien. Die Folge: Stau und stockender Verkehr auf vielen Autobahnen.
Der Feiertag Fronleichnam kann auch in Österreich und der Schweiz zu Staus führen. Am Gotthardtunnel ist mit Wartezeiten zu rechnen. Foto: Keystone Urs Flueeler
Der Feiertag Fronleichnam kann auch in Österreich und der Schweiz zu Staus führen. Am Gotthardtunnel ist mit Wartezeiten zu rechnen. Foto: Keystone Urs Flueeler

Stuttgart (dpa/tmn) - Am kommenden Wochenende (25. bis 29. Mai) herrscht laut ADAC und Auto Club Europa (ACE) Hochbetrieb auf den Fernstraßen. Mit Staus sei zu rechnen. Die ersten Reisenden dürften sich bereits am Mittwochnachmittag auf den Weg in ein mit Brückentag verlängertes Wochenende machen.

Fronleichnam ist in folgenden Bundesländern Feiertag: Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, in Teilen Thüringens und Sachsens sowie im Saarland. Außerdem enden am Wochenende die Pfingstferien in Baden-Württemberg und Bayern.

Der Rückreiseverkehr erreicht den Höhepunkt am Samstag, was Staus im Süden der Republik und in nördliche Richtung wahrscheinlich macht. Auch der Frankfurter Raum, das Rhein-Ruhr-Gebiet und die Rückreiserouten von Nord- und Ostsee dürften am Samstag und Sonntag Stauschwerpunkte sein. Am Sonntagnachmittag kehren dann die Kurzurlauber zurück und sorgen für volle Autobahnen, vor allem im Süddeutschland.

Auf folgenden Strecken sind nach Angaben der Clubs die stärksten Behinderungen durch Staus und Baustellen zu erwarten:

Sowohl in Österreich als auch in Teilen der Schweiz ist Fronleichnam ein Feiertag. Daher müssen die Autofahrer auch hier mit stark belasteten Transitrouten rechnen - vor allem ab Samstag in nördlicher Richtung aufgrund des Rückreiseverkehrs. Für die Schweiz nennt der ACE die Gotthardroute als Schwerpunkt. Die Reisenden sollten sich vor dem Südportal des Gotthardtunnels ab Samstagvormittag auf Wartezeiten und Blockabfertigung einstellen.

An den Grenzübergängen in Richtung Deutschland müsse mehr Zeit eingeplant werden. Die Autofahrer sollten unbedingt gültige Ausweise mit sich führen. Das gelte vor allem für Kinder. Über aktuelle Wartezeiten an den Übergängen Suben, Kiefersfelden und Walserberg informiert die Internetseite der österreichischen Autobahngesellschaft Asfinag.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch auf der A5 in Richtung Basel kann es am Wochenende zu Staus kommen. Foto: Frank Rumpenhorst Wintersportler und Ferienfahrer sorgen für Staus Ferienbeginn und -Ende sorgen auf den Straßen immer für mehr Verkehr. Das ist der Grund warum in manchen Bundesländern am Wochenende mit Staus zu rechnen ist. Betroffen sind aber auch Strecken, die in die Alpen führen.
Für die kommenden Tage sagen ACE und ADAC viele Staus voraus. Foto: Armin Weigel/dpa Tolle Tage sorgen für großes Staurisiko Es geht rund auf Deutschlands Straßen. Nicht nur in den Karnevalshochburgen, sondern auch auf den Autobahnen. Denn mit dem Ferienbeginn in den südlichen Bundesländern werden sich viele Winterurlauber auf den Weg in die Skiregionen machen.
Aufgrund des nahenden Ferienendes kann es auch an der A3 am Kölner Ring zu Staus kommen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Ende der Herbstferien bringt etwas mehr Verkehr In gleich fünf Bundesländern enden am Wochenende die Herbstferien. Besonders für West- und Süddeutschland wird mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen gerechnet. Betroffen sind aber auch bestimmte Ballungsräume.
In den Alpen herrscht weiterhin hohe Lawinengefahr. Der Wetterdienst rechnet aber in den komkenden Tagen mit einer Entspannung der Wetterlage. Foto: Frank Rumpenhorst Wetterlage in den Alpen: Womit Urlauber rechnen müssen Im Allgäu treffen Schneemassen ein Hotel, das Touristenziel Saalbach-Hinterglemm ist nicht erreichbar: In den Alpen herrscht weiter hohe Lawinengefahr. Andernorts bringen Regen und Tauwetter neue Probleme.