Status der Apple-Dienste prüfen

04.03.2016
Apple informiert auf einer Webseite über den aktuellen Status diverser Dienste: Hier können Apple-Nutzer nachschauen, ob derzeit alles reibungslos funktioniert.
Leuchten die Lampen grün, dann funktionieren die Dienste von Apple störungsfrei. Foto: Apple Screenshot
Leuchten die Lampen grün, dann funktionieren die Dienste von Apple störungsfrei. Foto: Apple Screenshot

Meerbusch (dpa-infocom) – Viele Besitzer von Apple-Geräten nutzen auch Web-Dienste wie iCloud, iMessage, FaceTime, Apple ID, Siri oder die App Stores. Solange diese Dienste bei Apple laufen, wie sie sollen, ist alles in Ordnung.

Trifft man allerdings auf ein Problem, lässt sich auf einer besonderen Website herausfinden, woran das liegt. Um herauszufinden, ob ein bestimmter Apple-Dienst online ist oder Störungen hat, kann man auf der Status-Website von Apple nachsehen.

Das klappt von jedem beliebigen Gerät mit Internetzugriff, es muss sich also nicht um einen Mac oder ein iOS-Gerät handeln. Unter einer speziellen Adresse findet sich eine Liste mit sämtlichen Diensten, die Apple im Internet bereitstellt. Ist hier für den fraglichen Dienst die grüne Farbe zu sehen, ist alles in Ordnung

Status der Apple-Dienste

Mehr Computertipps


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rolf ist Mitarbeiter von Ubisoft Blue Byte und entwickelt Charaktere für Spielfiguren. Eine seiner Figuren steht als 3-Druck auf seinem Schreibtisch. Foto: Andreas Arnold/dpa Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz Rolf, Björn, Claudia und Frank entwickeln interaktive Bildschirmwelten. Vor der Gamescom-Messe in Köln gibt es viel zu tun für das Quartett im Mainzer Studio Ubisoft Blue Byte.
Die Spiele-Zukunft liegt auf dem Handy und an der Konsole. Die klassischen Computerspiele auf der CD-Rom werden sich verabschieden, sagt ein Experte. Foto: Armin Weigel Computer-Experte: Spiele auf CD sterben aus Virtual-Reality-Brillen sind die Zukunft der Computerspiele, Farmville gehört der Vergangenheit an: Der Direktor des Berliner Computerspielemuseums spricht über Trends in der Branche.
Der Prototyp der Computermaus bestand aus einem klobigen Holzkästchen mit Strippe, einer roten Taste zum Klicken und einem Rad, das die Bewegungen des Geräts auf dem Bildschirm umsetzte. Foto: Logitech Wie die Computermaus vor 50 Jahren die Welt veränderte Wer hat vor 50 Jahren die Computermaus erfunden? Steve Jobs? Oder Bill Gates? Beide Antworten sind falsch. Die Antwort auf diese Frage führt nicht nur ins kalifornische Silicon Valley, sondern auch nach Konstanz am Bodensee.
In Deutschland gibt es immer mehr Menschen, die süchtig nach Computerspielen sind. Einer der Gründe: Beim Gamen sind sie von ihren Alltagssorgen abgelenkt. Foto: Swen Pförtner Wenn Computerspiele süchtig machen In Deutschland steigt Experten zufolge die Zahl derjenigen, die süchtig nach Computerspielen sind und auch ohne Internet nicht auskommen können. Eine Konferenz in Berlin widmet sich dem Problem.