Startschuss für digitale Spielemesse Gamescom fällt online

28.08.2020
Bunt kostümierte Spielefans in vollen Messehallen - so sieht die Gamescom eigentlich aus. Doch dieses Jahr ist alles anders: Wegen Corona ist die Spielemesse eine rein digitale Veranstaltung.
Virtual-Reality-Spiele zum Ausprobieren: Das gibt es dieses Jahr auf der Gamescom nicht - die Messe findet ausschließlich online statt. Foto: picture alliance
Virtual-Reality-Spiele zum Ausprobieren: Das gibt es dieses Jahr auf der Gamescom nicht - die Messe findet ausschließlich online statt. Foto: picture alliance

Köln (dpa) - Eine bunte Eröffnungs-Show voller Spiele-Neuheiten hat
am Donnerstagabend den Startschuss für die Gamescom gegeben. Erstmals
findet die auch international bedeutsame Messe für Computer- und
Videospiele wegen der Corona-Krise ausschließlich digital statt.

Die Gamescom falle diesmal schon etwas anders aus als gewohnt, sagte
Moderator Geoff Keighley zum Start der «Opening Night Live» in seinem
Studio in Los Angeles. Aber die noch für dieses Jahr angekündigten
neuen Spielekonsolen Xbox Series X von Microsoft und Sonys
Playstation 5 würden noch für viel Veränderungen sorgen.

Erstmals war auch eine längere Spielszene des Games «Ratchet & Clank:
Rift Apart», zu sehen, einem intergalaktichen Abenteuer von Insomniac
Games, das die technischen Leistungen der noch für dieses Jahr
erwarteten Playstation 5 unter Beweis stellen soll. Verzögerungen
durch Ladezeiten etwa sollen dank der Ausstattung der Konsole
Geschichte sein.

Von Freitag bis Sonntag haben die Ausrichter für ein reichhaltiges
Online-Programm der Messe gesorgt, die in diesem Jahr unter dem Motto
«Spielend in die Zukunft» steht. Zahlreiche Neuheiten werden
ebenfalls online vorgestellt. Die «Besucher» haben die Möglichkeit,
neue Games-Titel über die Cloud selbst anzuspielen, Talkrunden
zuzuhören und Neuigkeiten aus erster Hand zu erfahren.
Spieleentwickler wie Ubisoft laden auch zu Turnieren ein, in denen
mehrere Spieler in ausgewählten Titeln mit- und gegeneinander
antreten können.

Am Freitag findet parallel auch der Gamescom Congress als
Digital-Konferenz statt. Er wird von Bundesaußenminister Heiko Maas
(SPD) eröffnet. Auf dem Gamescom Congress geht es auch um die Frage,
was Games mit Demokratie und gesellschaftliche Vielfalt zu tun haben.
In über 20 Programmpunkten und mehr als 60 Vorträgen steht das
«Digitale Lernen» und die Frage im Mittelpunkt, wie Games im
Schulalltag eine unterhaltsame und lehrreiche Bereicherung sein
können.

© dpa-infocom, dpa:200828-99-340328/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Besucher der Gamescom spielen «World of Warcraft» des Spielentwicklers Blizzard Entertainment. Foto: Oliver Berg/dpa Gamescom umwirbt die Spiele-Community Nicht mehr dicht gedrängt, nur noch kuschelig: Die Gamescom in Köln soll zur Wohlfühl-Oase für die Messe-Gäste werden. Für den nötigen Glamour-Effekt wird in diesem Jahr ein neues Event sorgen. Auch Politik-Prominenz hat sich wieder angekündigt.
Die farbigen Altersfreigabe-Symbole der USK sind auf fast allen Videospielen zu finden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Jugendschutz und Computerspiele: Das macht die USK Wie für Filme gibt es auch für Videospiele genaue Alterseinstufungen. Ab welchem Alter ein Spiel geeignet ist, prüft die USK. Wie genau läuft das ab?
Unter dem Motto «No games, no future» findet die siebentägige Veranstaltungsreihe in Berlin statt. Sie richtet sich sowohl an Experten, als auch an Spiele-Fans und Familien. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa International Games Week in Berlin gestartet Für sieben Tage wird die Hauptstadt zum «Spielplatz». Die International Games Week lockt mit einem breit gefächerten Programm Branchenkenner und Spiele-Fans gleichermaßen nach Berlin.
Im Rahmen der Games Week Berlin findet wie schon in den vergangenen Jahren die Entwickler-Konferenz Quo Vadis statt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa International Games Week: Berlin wird zur Gamer-Metropole Sieben Tage macht die Games Week die Hauptstadt wieder zur internationalen Spielwiese. Unter dem Motto «No games, no future» richtet sie sich an Fans und Experten, will aber auch die Bedeutung der Branche für Wirtschaft und Gesellschaft herausstreichen.