Startpage schlägt Google bei Stiftung Warentest

26.03.2019
Stiftung Warentest bescheinigt Google eine nutzerfreundliche Suchtechnologie. Beim Datenschutz hat jedoch die Konkurrenz die Nase vorn. Was ein Vergleich außerdem ergab:
Google-Ergebnisse - aber mit Privatsphäre: Das ist das Such-Rezept von Startpage. Foto: Robert Günther
Google-Ergebnisse - aber mit Privatsphäre: Das ist das Such-Rezept von Startpage. Foto: Robert Günther

Berlin (dpa/tmn) - Die besten Suchergebnisse liefert Google - und der Nutzungskomfort stimmt. Daran lässt auch die Stiftung Warentest keinen Zweifel, die zehn Suchmaschinen unter die Lupe genommen hat («test»-Ausgabe 4/19).

Allerdings stellten die Tester sehr deutliche Mängel in der Datenschutzerklärung fest, weshalb die Google-Suche im Vergleich insgesamt nur auf den zweiten Platz und die Note Befriedigend (2,7) kommt. Dicht gefolgt wird Google von der Suchmaschine Ecosia.org (2,8) und dem Suchangebot von Web.de (2,9).

Mit einer weißen Weste in Sachen Privatsphäre und ebenfalls guten Suchergebnissen punktet dagegen Startpage und holt sich als einziger Anbieter mit der Note Gut (2,3) den Testsieg. Im Gegensatz zu Google bietet das Suchunternehmen aus den Niederlanden auch Apps mit unkritischem Datensendeverhalten und weist keine Mängel in der Datenschutzerklärung auf.

Wie bei Google können Startpage-Nutzer Suchsprache und -land frei kombinieren, wenn sie oberhalb der Suchtreffer auf «Erweitert» klicken. Außerdem erhält man bei Startpage im Prinzip Google-Treffer, weil die Niederländer primär die Suchtechnologie des US-Konzerns nutzen - allerdings anonymisiert und schnüffelfrei.

Für ihren Vergleich starteten die Tester jeweils 50 Anfragen inklusive Tippfehlern, vagen Beschreibungen und Doppeldeutigkeiten bei allen zehn Suchmaschinen. Die Relevanz der ersten sechs Treffer wurde bewertet.

Suchmaschinen-Test


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Googlen kommt von Google. Aber man findet noch viel mehr gute Suchmaschinen, wenn man mit der Suche beginnt. Foto: Robert Günther Google, Qwandt und Co.: Was Suchmaschinen unterscheidet Googeln ist längst ein Synonym für die Suche im Internet - und das Wort steht sogar im Duden. Dabei gibt es viele Alternativen zu Google, die insbesondere in Sachen Datenschutz punkten können.
Google den Rücken kehren: Für Androiden ist das nicht immer leicht, aber möglich. Foto: Franziska Gabbert Weniger Google wagen - mehr Android-Kontrolle gewinnen Alles oder nichts heißt es für Android-Smartphone-Hersteller beim Einbinden von Google-Diensten. Deshalb findet sich auf den Geräten fast immer Googles ganze App-Palette samt Suchdienst. Dagegen geht die EU-Kommission vor, aber auch Nutzer können Google Grenzen setzen.
Den Datenstrom vollständig beherrschen kann niemand mehr. Aber Internetnutzer können viel dafür tun, dass persönliche Informationen in den richtigen Bahnen bleiben. Foto: Ole Spata So schützt man die persönlichen Daten Persönliche oder sensible Daten frei verfügbar für jedermann im Internet: ein Horrorszenario, das viele Anwender fürchten - nicht ohne Grund, wie das aktuelle Datenleck zeigt, von dem vor allem Politiker betroffen sind. Kann man sich gegen so etwas schützen?
Wer ins Netz will, kann das mit vielen verschiedenen Browsern tun. Jeder hat seine eigenen Stärken und Schwächen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Das Tor zum WWW – Sechs Alternativen zu etablierten Browsern Browser sind das Tor zum Netz. Wer surfen will, kommt auf stationären Geräten nicht ohne aus. Auf dem Markt hat sich in den letzten Jahren einiges getan: Ehemalige Platzhirsche verlieren Nutzer, kleinere Anbieter überraschen mit praktischen Extras. Ein Überblick.