Standard-Schutzmaßnahmen im Netz sind noch ausbaufähig

29.09.2021
Schutz vor Angriffen aus dem Internet ist wichtig. Wer nur wenige Grundregeln einhält, lebt schon deutlich sicherer. Dennoch könnten viele noch deutlich mehr tun, zeigt eine aktuelle Studie.
Zwei-Faktor-Authentisierung bei Log-ins: Bringt große Sicherheit, aber erst 40 Prozent der Internetnutzerinnen und - nutzer verwenden diese Schutzmaßnahme. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Zwei-Faktor-Authentisierung bei Log-ins: Bringt große Sicherheit, aber erst 40 Prozent der Internetnutzerinnen und - nutzer verwenden diese Schutzmaßnahme. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Backups sind mit der beste Schutz vor erpresserischen Verschlüsselungstrojanern. Trotzdem leg nur gut jede und jeder Vierte (28 Prozent) regelmäßig Sicherheitskopien an, wie aus einer Ipsos-Umfrage hervorgeht, die das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik und die Polizeiliche Kriminalprävention in Auftrag gegeben haben.

Ihre Programme so eingestellt, dass Updates - und somit auch wichtige Sicherheitsupdates - automatisch installiert werden, haben zudem nur ein knappes Drittel (32 Prozent) der Befragten. Und auch die sichere Anmeldung bei Online-Diensten und -Konten mit Passwort und einer weiteren unabhängigen Komponente wie etwa einem zusätzlichen Code ist noch ausbaufähig: Erst 40 Prozent nutzen die sogenannte Zwei-Faktor-Authentisierung.

Recht gut aufgestellt sind Internetnutzerinnen und -nutzer nach eigenem Dafürhalten dagegen bereits bei der Nutzung aktueller Virenschutz- (62 Prozent) und Firewall-Programme (53 Prozent). Auch glauben viele, sich mit sicheren Passwörtern (60 Prozent) bereits effizient vor Gefahren im Internet zu schützen.

Als Hauptgründe dafür, bestimmte Basis-Schutzmaßnahmen nicht umzusetzen, gaben die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Umfrage zu komplizierte und schwer verständliche Sicherheitsempfehlungen (43 Prozent) sowie einen zu hohen Aufwand (44 Prozent) an.

Befragt worden waren 2025 Menschen zwischen 14 bis 69 Jahren, die in ihrem Privathaushalt über einen Internetzugang verfügen.

© dpa-infocom, dpa:210929-99-414849/2

Umfrage


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Achtung Betrug: Solche Mails sind meist der erste Schritt eines mehr oder weniger geschickten Betrugsversuchs. Foto: Andrea Warnecke Wie Scam-Mails erheblichen Schaden anrichten Sie versprechen einen lukrativen Job oder werben um Spenden für einen kranken Verwandten: Betrügerische E-Mails gibt es in immer neuen Varianten. Wer sich darauf einlässt, hat nicht nur ein paar Euro weniger auf dem Konto, sondern eventuell auch eine Anzeige am Hals.
Laut dem «Digitalbarometer» gehen viele junge Menschen im Internet zu achtlos mit ihren Daten um. Nur etwa jeder Vierte der 16- bis 29-jährigen Befragten hält sich an Sicherheitsempfehlungen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Jeder Vierte wird Opfer von Internet-Kriminalität Wer mit dem Internet aufgewachsen ist, bewegt sich häufig zu sorglos im Internet. Auch dann noch, wenn er bereits einmal Opfer von Internet-Kriminalität geworden ist. Die Älteren sind da vorsichtiger.
Wenn Online-Kriminelle die digitale Angel per Phishing-Mail auswerfen, wollen Sie Zugangsdaten haben. Etwa zum Online-Banking-Konto der Empfänger. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Phishing-Alarm: Vorsicht vor Online-Betrügern Das Anschreiben sieht täuschend echt aus. Doch der Absender ist gefälscht. Phishing-E-Mails sollen Empfängern persönliche Daten entlocken oder den Computer mit Schadsoftware infizieren. Was Nutzer darüber wissen müssen.
Corona-Selbsttests, die nur mit den Zahlungsarten Vorauskasse oder Kreditkarte angeboten werden? Bei solchen Angeboten lieber Finger weg, raten Sicherheitsexperten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Vorsicht vor Betrug mit Corona-Selbsttests im Internet Probleme mit betrügerischen Onlineshops, die Desinfektionsmittel und Schutzausrüstung anbieten, aber nicht liefern, gibt es schon länger. Nun drohen Betrügereien mit Selbsttests, warnen Sicherheitsexperten.