SSD-Speicher unter Windows optimieren

18.04.2016
Ein SSD-Speicher als Ersatz oder Ergänzung für die klassische rotierende Festplatte ist schon von Haus aus sehr schnell. Trotzdem lässt er sich unter Windows noch weiter optimieren.
Ein SSD-Speicher lässt sich unter Windows noch weiter optimieren. Foto: Andrea Warnecke
Ein SSD-Speicher lässt sich unter Windows noch weiter optimieren. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Anders als bei der Magnetfestplatte ist es nicht nötig, einen SSD-Datenträger zu defragmentieren. Diese Funktion kann einfach abgeschaltet werden, berichtet das «Chip»-Fachmagazin (Ausgabe 5/16).

Das funktioniert über einen Rechtsklick auf das Symbol des SSD-Laufwerks im Datei-Explorer. Dort muss man «Eigenschaften» aufrufen, danach «Tools/Jetzt defragmentieren/Zeitplan konfigurieren» und dann auf «Datenträger auswählen» klicken, um den Haken vor dem Laufwerk zu entfernen. Danach schließt man alle Fenster mit einem Klick auf «OK».

Entbehrlich bei einer SSD ist den Experten zufolge auch die sogenannte Prefetching-Funktion, die sonst bei einer klassischen Festplatte Dateien vorsortiert, die Windows zum Start benötigt. Um diese zu deaktivieren, öffnet man mit der Tastenkombi Windows+R das «Ausführen»-Fenster und gibt dort «reg edit» (ohne Anführungen) ein. In der sich öffnenden, sogenannten Registry navigiert man zu «HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management\Prefetch Parameters». Nach einem Doppelklick auf den Eintrag «Enable Prefetcher» wird dann der Wert auf 0 geändert.

Wird der Rechner aus dem Ruhezustand aufgeweckt, finden den Angaben zufolge enorme Schreibzugriffe auf die SSD statt, die sich mit der Zeit stark auf die Lebensdauer dieser Hardware auswirken. Nutzer sollten deshalb mit einer SSD den Ruhezustand deaktivieren und den Computer immer ganz ausschalten. Das funktioniert auch wieder über das «Ausführen»-Fenster, wo man cmd eingibt. In dem sich dann öffnenden Fenster tippt man den Befehl «powercfg -H off» und bestätigt mit der Eingabetaste. Als praktischer Nebeneffekt wird durch das Deaktivieren des Ruhezustandes auch noch viel Speicherplatz frei.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
ANrufe vermeintlicher Microsoft-Mitarbeiter nehmen wieder zu. Da hilft nur eins: Auflegen. Foto: Julian Stratenschulte (Archiv) Bei falschem Microsoft-Support am besten auflegen Besitzer eines Festnetztelefons kennen ungewollte Anrufe zu Genüge. Derzeit ist eine Masche besonders beliebt: Der Anrufer gibt sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und verlangt die Installation schadhafter Software. Die Lösung für genervte Verbraucher ist einfach.
Gut eingestellte Spam-Filter sortieren die meisten unerwünschten Mails schon aus, bevor sie im Posteingang landen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Anti-Spam-Strategie: Das hilft gegen den E-Mail-Müll Werbung für fragwürdige Medikamente, dubiose Rechnungen oder Investment-Offerten: Manche E-Mails sind nicht nur nervig, sondern aufgrund versteckter Schadsoftware immer häufiger auch gefährlich. Doch Anwender können sich schützen.
An eine Handyreparatur sollte man sich höchstens wagen, wenn Gewährleistung und Garantie schon abgelaufen sind, raten Experten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Freie Reparatur Fehlanzeige: Defektes landet beim Hersteller Freie Werkstätten, die Ersatzteile austauschen und defekte Produkte reparieren: Was in der Autowelt völlig selbstverständlich ist, passiert in der Technikwelt viel seltener. Schikane der Hersteller oder Faulheit der Verbraucher?
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.