Sri Lanka lässt geimpfte Touristen einreisen

01.10.2021
Bislang hatten es Touristen schwer, die auf die Urlaubsinsel Sri Lanka reisen wollten. An die Stelle von mehreren PCR-Tests und Reisebeschränkungen vor Ort tritt jetzt eine neue Regel für die Einreise.
Die Urlaubsinsel Sri Lanka hebt den sechswöchigen Lockdown auf, da die Zahl der Corona-Fälle und Todesfälle zurückging. Geimpfte, die zudem einen negativen PCR-Test vorlegen, können nun wieder reisen. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn
Die Urlaubsinsel Sri Lanka hebt den sechswöchigen Lockdown auf, da die Zahl der Corona-Fälle und Todesfälle zurückging. Geimpfte, die zudem einen negativen PCR-Test vorlegen, können nun wieder reisen. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn

Colombo (dpa) - Sri Lanka lässt künftig Touristen einreisen, die seit mindestens zwei Wochen vollständig gegen das Corona-Virus geimpft sind und bei einem PCR-Test vor der Abreise negativ getestet wurden. Nach der Ankunft dürfen sich die ausländischen Gäste dann frei bewegen, hieß es aus dem Tourismusministerium in der Hauptstadt Colombo.

Zuletzt waren Einreise und Aufenthalt für Touristen kompliziert. Im jeweiligen Hotel wurden mehrere PCR-Tests gemacht und das Reisen war nur in Gruppen mit Reiseführer und dann auch nur an bestimmte Orte gestattet. Der Kontakt zu Einheimischen war minimal.

Bis vor kurzem gab es in dem Inselstaat angesichts einer heftigen Corona-Welle zudem einen sechswöchigen Lockdown. Die Welle ist inzwischen wieder abgeschwächt. Für den Inselstaat südlich von Indien ist der Tourismus sehr wichtig, machte vor Corona 2019 rund 13 Prozent des Bruttoinlandprodukts aus.

© dpa-infocom, dpa:211001-99-444416/1


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im beliebten Urlaubsland Griechenland steigen die Infektionszahlen seit mehreren Wochen stark an. Ab Sonntag (18. Juli) gehört es daher wieder zu den Risikogebieten, die das Robert Koch-Institut listet. Foto: Socrates Baltagiannis/dpa Niederlande und Griechenland werden Corona-Risikogebiete Erst Portugal, Spanien und Zypern, bald auch Griechenland und die Niederlande - ein Urlaubsziel nach dem anderen wird auf die Corona-Risikoliste gesetzt - möglicherweise aber nicht für lange. Die Systematik soll geändert werden.
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Wegen eines erhöhten Infektionsrisikos stuft die Bundesregierung Serbien nun als Hochrisikogebiet. Gleiches gilt für Albanien. Foto: Hannibal Hanschke/dpa/Archiv Serbien und Albanien ab Sonntag Hochrisikogebiete Das Auswärtige Amt kommt zu einer neuen Risikobewertung. Zu den Hochrisikogebieten zählen demnächst auch die beiden Balkanländer Serbien und Albanien. Ein arabisches Land wird von der Liste gestrichen.
Durch die Corona-Pandemie herrscht an den Gepäckbändern der Flughäfen - wie hier am Hamburg Airport - oft gähnende Leere. Foto: Christian Charisius/dpa Hoffnungen in Reiseländern und Hygienekonzepte Ist der Sommerurlaub noch zu retten? In dieser Woche will die EU-Kommission Leitlinien für die schwer getroffene Tourismusbranche vorlegen. Schon jetzt laufen europaweit etliche Bemühungen.