Spritpreise vergleichen ohne App

18.04.2022
Für fast alles gibt es eine App. Stimmt. Aber es findet sich oft auch eine Internetseite, die den Zweck gut oder sogar besser erfüllt. Der Spritpreisvergleich ist so ein Fall.
Suche, Karte, Prognose - und vor allem: aktuelle Preise. Mehr braucht es nicht, um die günstigste Tanke zu finden. Foto: ich-tanke.de/dpa-tmn
Suche, Karte, Prognose - und vor allem: aktuelle Preise. Mehr braucht es nicht, um die günstigste Tanke zu finden. Foto: ich-tanke.de/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Tankstellen stehen in Zeiten fliegender Spritpreise unter genauer Beobachtung. Wo Kraftstoff ohnehin schon viel zu teuer ist, möchte niemand auch noch mehr als unbedingt nötig zahlen. Gut, dass beim Vergleichen das Bundeskartellamt hilft.

Dessen Markttransparenzstelle für Kraftstoffe erhebt seit Ende 2013 bundesweit die aktuellen Preise an den Tankstellen und gibt sie an derzeit knapp 50 Info-Dienstleister weiter, die die Preisdaten dann an die Verbraucherin und an den Verbraucher bringen.

Fast alle Dienste bieten auch Apps. Allein scheint die Installation einer Anwendung fast überdimensioniert für die gestellte Aufgabe. Schlimmer noch: Meist holt man sich mit einer Tank-App nervige Werbung und viele Tracker aufs Smartphone.

Da sind Webseiten wie beispielsweise das aufgeräumte « Ich-tanke.de» womöglich die bessere Alternative. Als Bookmark im Smartphone-Browser abgelegt, steht so eine Seite eine App in Sachen Funktionalität in nichts nach.

Neben der obligatorischen Tankstellen- und Preissuche fehlen etwa auch eine Karte oder eine praktische Prognose-Funktion nicht. Letztere zeigt an, wann die Spritpreise in der Region voraussichtlich am niedrigsten sind.

© dpa-infocom, dpa:220414-99-920263/2

"Ich-tanke.de"

Liste der von der Markttransparenzstelle zugelassenen Info-Dienstleister


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Angebote finden und eingrenzen: Dabei helfen Preissuchmaschinen. Foto: Andrea Warnecke Shoppinghelfer mit Schwächen: Der Preisvergleich im Netz Es könnte so einfach sein: Das Lieblingsprodukt aussuchen, in die Preissuchmaschine eingeben - und garantiert nie zu viel bezahlen. Viele Preisportale können inzwischen sogar noch mehr. Bei ihrer Kernaufgabe schwächeln sie aber leider immer noch.
Leica-Doppelkamera beim Huawei P10 als Ergebnis einer Markenkooperation. Foto: Andrea Warnecke/dpa Bedeuten Markenkooperationen bei Smartphones mehr Qualität? Wer sich mit technischen Geräten nicht auskennt, lässt sich gerne von bekannten Namen durch den Irrgarten der Produkte leiten. Denn Marken stehen doch schließlich für Qualität und Tradition. Oder vielleicht doch nicht immer?
Wo ist es besonders günstig? Preissuchmaschinen bieten Verbrauchern beim Online-Shopping eine Orientierung. Foto: Christin Klose So nutzt man Preissuchmaschinen richtig Über Vergleichsportale finden Verbraucher im Netz schnell günstige Angebote. Doch nicht jede Suchmaschine spuckt immer Schnäppchen aus. Was ist zu beachten, damit man am Ende wirklich Geld spart?
Zahlen, Zahlen und Zahlen: Allein der Modellname sagt oft kaum etwas über das Gerät aus. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Dechiffrieren für Anfänger: Gerätebezeichnungen verstehen Wer sich einen neuen Fernseher, ein neues Notebook oder ein neues Smartphone zulegen möchte, vergleicht vor dem Kauf meist die Preise - etwa bei Vergleichsportalen im Internet. Doch allein mit Hersteller- und Marketing-Namen des Gerätes kommt man so nicht weit.