Sprachnachrichten gehen meist an Freunde und Familie

20.03.2019
Mit dem Smartphone kann man Nachrichten auch aufsprechen und als Audiobotschaft versenden. Eine Umfrage zeigt, wer in den meisten Fällen die Empfänger solcher Nachrichten sind.
Als größten Vorteil von Sprachnachrichten sieht mehr als jeder Zweite (56 Prozent) den geringeren Aufwand im Vergleich zum Tippen von Textnachrichten. Foto: Lino Mirgeler
Als größten Vorteil von Sprachnachrichten sieht mehr als jeder Zweite (56 Prozent) den geringeren Aufwand im Vergleich zum Tippen von Textnachrichten. Foto: Lino Mirgeler

Berlin (dpa/tmn) - Smartphone-Sprachnachrichten werden vor allem an Freunde (65 Prozent) und Familienmitglieder (55 Prozent) verschickt. Das geht aus einer Kantar-TNS-Umfrage hervor.

Noch nicht einmal jeder fünfte Befragte (18 Prozent) verschickt Sprachnachrichten an Arbeitskollegen. Ein knappes Drittel (32 Prozent) nutzt sie mehrmals pro Woche, 69 Prozent zumindest gelegentlich.

Als größten Vorteil von Sprachnachrichten sieht mehr als jeder Zweite (56 Prozent) den geringeren Aufwand im Vergleich zum Tippen von Textnachrichten. Oft wird positiv hervorgehoben, dass Sprachnachrichten zu weniger Missverständnissen als Text führen (32 Prozent) und zeitlich unabhängiger als ein Telefonat sind (30 Prozent). Jeder Vierte (25 Prozent) glaubt zudem, per Sprachnachricht Gefühle besser ausdrücken zu können.

Als größten Nachteil bei Smartphone-Sprachnachrichten sehen die Befragten, dass das Abhören teilweise sehr lange dauert, weil Menschen länger reden als schreiben (40 Prozent). Gut jeder Fünfte (22 Prozent) fürchtet, dass Kinder durch Aufsprechen statt Tippen von Nachrichten riskieren, die Rechtschreibung nicht zu lernen. Im Auftrag des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) waren 1051 Menschen ab 16 Jahren befragt worden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unter Jugendlichen telefonieren immer weniger mit ihrem Smartphone - stattdessen schreiben sie Nachrichten oder versenden Sprachnachrichten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Die Smartphone-Generation wird maulfaul Die Deutschen telefonieren viel weniger als früher. Besonders krass ist der Trend bei Teenagern. Sie texten, verschicken Emojis und Sprachnachrichten. Experten sehen darin eine Gefahr.
Viele Handy-Nutzer sprechen lieber schnell eine Nachricht auf, statt die Message einzutippen. Foto: Lino Mirgeler Sprachnachrichten sind beliebt Tippen scheint lästig geworden zu sein. Denn viele Handy-Nutzer sprechen ihre Nachricht lieber auf. das zeigt eine Umfrage.
Private Audio-Nachrichten hört man sich am besten mit einem Kopfhörer an. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Sprachnachrichten bei Whatsapp und Co. diskret hören Audionachrichten sind praktisch. Sie sind schnell aufgesprochen und angehört. Die privaten Dinge soll aber keiner mitbekommen. Wer sich in bestimmten Situationen mehr Diskretion wünscht, kann diese auf zwei Wegen bekommen.
Viele Informationen tippt man tagtäglich in die Messenger-App. Damit niemand mitlesen kann, sollte man auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Wert legen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Chat-Alarm: Was man über Messenger wissen sollte Ein Smartphone ohne Messenger? Findet man nur noch selten. Das breite Angebot an entsprechenden Apps macht es möglich. Nutzer sollten Messenger-Anwendungen aber erst einmal gründlich unter die Lupe nehmen, bevor sie ihnen vertrauen und sie nutzen.