Spotify bringt Philips-Hue-Leuchten in Bewegung

01.09.2021
Immer schön im Takt bleiben: Wer fürs Club-Feeling daheim die Beleuchtung an die Musik anpassen will, hat es schwer. Doch das soll sich nun bei den vernetzten LED-Leuchten von Philips Hue ändern.
Zum Themendienst-Bericht vom 1. September 2021: Philips Hue macht Musik nun auch sichtbar. Foto: Philips Hue/Signify/dpa-tmn
Zum Themendienst-Bericht vom 1. September 2021: Philips Hue macht Musik nun auch sichtbar. Foto: Philips Hue/Signify/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die smarten LED-Leuchten von Philips Hue lassen sich künftig mit Musik des Streamingdienstes Spotify ansprechen. Dazu erstellt die Hue-App für jeden abgespielten Song in Echtzeit ein erweitertes Lichtskript. Auf dieses reagieren die Lampen passend zu Stimmung, Tempo, Takt, Tonhöhe oder Lautstärke der Musik mit Aufleuchten, Dimmen oder Farbtonwechseln, wie der Philips-Hue-Hersteller Signify mitteilt.

Die Lichtskripte sollen auch einfach personalisiert werden können. Über einen neuen Sync-Button in der Hue-App lässt sich die Synchronisierung von Licht und Musik starten und stoppen. Es gibt zudem die Möglichkeit, Einfluss auf Helligkeit oder Intensität der Beleuchtung zu nehmen und die Farbwechsel-Palette zu bestimmen.

Von der Monatsgebühr für den Streamingdienst einmal abgesehen bedeutet die Integration von Spotify in Philips Hue keine Extrakosten für Nutzerinnen und Nutzer. Die neue Funktion soll ab Oktober fester Bestandteil der Hue-App 4 sein. Neugierige können sich aber schon ab sofort für einen Testlauf ( Early Access) anmelden.

© dpa-infocom, dpa:210901-99-53208/2

Anmeldung Early-Acess-Programm für Philips Hue und Spotify

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Apple Music, Spotify oder Youtube Music: Opera-Nutzerinnen und -Nutzer haben die Wahl, bei welchem der drei Dienst sie sich direkt im Browser anmelden. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Opera-Browser steigt ins Musik-Streaming ein In der Seitenleiste von Opera ist einiges los. Nutzerinnen und Nutzer des Browsers können dort schon seit geraumer Zeit Twitter, Instagram & Co steuern. Nun ist noch etwas neues hinzugekommen.
Wer die Änderungen der Nutzungsbedingungen bei Spotify ablehnen will, kann das jetzt noch schnell tun. Foto: Daniel Bockwoldt Spotify schreitet zur Adresskontrolle Wer gehört zur Familie - und wer nicht? Bei Familienabos haben Musikstreaming-Dienste das den Nutzer bislang mehr oder weniger selbst entscheiden lassen. Spotify schlägt nun einen anderen Weg ein.
Über das Netz auf das Smartphone und von dort in den Kopfhörer: Musik wird heute immer häufiger über das Internet gestreamt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Musik aus dem Netz: Neun Streaming-Dienste im Überblick Spotify, Deezer, Napster - Musikstreaming ist im Trend. Preislich sind sich die Anbieter sehr ähnlich. Aber welche Funktionen und Tarife gibt es? Neun Anbieter im Überblick.
Reine Musikplayer-Apps haben so gut wie ausgedient. Der Einfachheit halber wird Musik auf dem Smartphone oft gestreamt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn überhaupt noch eigene Musik gehört wird. Denn der Trend geht klar zum Musikstreaming.