Spotify-App für Kinder kommt

31.10.2019
In den Favoriten sind die Lieblingsalben vor lauter Kinderhörspielen kaum zu finden? Die Playlist ist von Kinderliedern durchsetzt? Höchste Zeit, dass etwas passiert, hat sich Spotify gedacht.
Eltern-Playlists ohne Kita-Hits: Das verspricht die neue App Spotify Kids. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Eltern-Playlists ohne Kita-Hits: Das verspricht die neue App Spotify Kids. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Spotify hat eine eigene App für Kinder entwickelt, von der Groß und Klein gleichermaßen profitieren sollen. Mit dem nun in Irland gestarteten Spotify Kids halten Eltern ihre Favoriten und Playlists auf dem eigenen Smartphone frei von Kinderliedern oder Hörspielen.

Ein weiterer Vorteil: Mit der Zusatz-AppU führen Eltern den Algorithmus, der ihnen neue Musik vorschlägt, nicht länger in die Irre. Und den Kleinen verspricht der Musikstreaming-Anbieter mit Spotify Kids altersgerechte Inhalte: Nach der Installation der farbenfrohen App muss das Alter des Kindes angegeben werden, danach werden nur passende Angebote angezeigt.

Nach dem Beta-Test kommt die App nach Deutschland

Das Design der App soll sich je nach angegebenem Alter verändern. Spotify Kids soll dem Unternehmen zufolge noch weiter ausgebaut und etwa um Kontrollinstrumente für Eltern erweitert werden.

Wer die neue App nutzen möchte, benötigt das Familien-Abo von Spotify. In Irland befindet sich Spotify Kids derzeit noch im Beta-Test. Danach soll die Anwendung in allen Ländern angeboten werden, in denen es das Familien-Abo gibt, teilt Spotify mit - also auch in Deutschland.

Mitteilung

Infoseite und Download der Kids-App


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Über das Netz auf das Smartphone und von dort in den Kopfhörer: Musik wird heute immer häufiger über das Internet gestreamt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Musik aus dem Netz: Neun Streaming-Dienste im Überblick Spotify, Deezer, Napster - Musikstreaming ist im Trend. Preislich sind sich die Anbieter sehr ähnlich. Aber welche Funktionen und Tarife gibt es? Neun Anbieter im Überblick.
Reine Musikplayer-Apps haben so gut wie ausgedient. Der Einfachheit halber wird Musik auf dem Smartphone oft gestreamt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn überhaupt noch eigene Musik gehört wird. Denn der Trend geht klar zum Musikstreaming.
Mit Spotifys neuem Abomodell Premium Duo können Paare oder Zweier-WGs auch auf eine gemeinsame Playlist zugreifen. Foto: Fabian Sommer/dpa/dpa-tmn Spotify startet neues Abomodell für Paare und Zweier-WGs Es gibt Musikstreaming-Abos bereits zum Beispiel für Singles, Familien und Studierende. Nun nimmt Spotify eine weitere Zielgruppe ins Visier: Zwei, die unter einem Dach wohnen.
Wer die Änderungen der Nutzungsbedingungen bei Spotify ablehnen will, kann das jetzt noch schnell tun. Foto: Daniel Bockwoldt Spotify schreitet zur Adresskontrolle Wer gehört zur Familie - und wer nicht? Bei Familienabos haben Musikstreaming-Dienste das den Nutzer bislang mehr oder weniger selbst entscheiden lassen. Spotify schlägt nun einen anderen Weg ein.