«SplitterCritters+»: Zerschneide die Welt, bis alles passt

30.12.2021
Was nicht passt, wird passend gemacht? In «SplitterCritters+» ist der Baustellen-Spruch Programm. Hier wird geschnitten und geschoben, bis die kleinen Viecher endlich in ihrem Raumschiff sitzen.
So gehts richtig: Ein Schnitt und dann richtig schieben und schon ist der richtige Weg zum Raumschiff offen. Foto: RAC7/dpa-tmn
So gehts richtig: Ein Schnitt und dann richtig schieben und schon ist der richtige Weg zum Raumschiff offen. Foto: RAC7/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Welt passt dir nicht, wie sie ist? Na dann zerschneide sie doch einfach und schieb die Teile rum, bis alles passt. Das ist kurz gesagt der Inhalt von «SplitterCritters+» - und dazu gibt es noch allerlei außerirdische Niedlichkeiten und fliegende Untertassen.

Worum geht es? Die kleinen Critters wollen zu ihrer fliegenden Untertasse. Dummerweise können die blauen Knäuel nicht springen, nicht klettern und auch nicht irgendwo herunterfallen. Was also tun?

Die Antwort: Mit schnellem Fingerwisch wird das zweidimensionale Spielfeld geschickt zerschnitten. Die Hälften verschiebt man dann so, dass alles passt und die Critters zu ihrem Raumschiffchen kommen.

Achtung, das wird immer komplexer

Klingt jetzt aber ganz schön simpel, oder? Allerdings nur für die ersten zwei bis drei Level. Dann sorgen die Anordnungen von Plattformen, Hindernissen und Raumschiffparkplätzen für mehr und mehr Komplexität.

«SplitterCritters+» führt einen gerne in die Irre. Der leichteste Weg ist meist mit ziemlicher Sicherheit ein Irrweg, höhere Level bringen mehr Critters und mehr Gegner, die man auch noch aus dem Weg schaffen muss. Später im Spiel erhalten die kleinen Tierchen dann noch neue Eigenschaften und Zeitdruck kommt als Spiel-Element hinzu, man muss also komplett umdenken. Bis man sich am Ende fragt: Wie kann denn so ein kleines Spielchen so viel Nachdenken und Herumschieben nötig machen?

«SplitterCritters+» mit niedlicher Grafik und sphärischen Sounds gibt es als Teil von Apples Spiele-Abo Apple Arcade (4,99 Euro/Monat) für iOS, Mac und Apple TV und als Einzeldownload für Nintendo Switch und Windows (5,49 Euro).

© dpa-infocom, dpa:211229-99-533635/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Hand am Controller: 74 Prozent der 14- bis 29-Jährigen spielen Videospiele. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es immer noch 63 Prozent. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland In Köln trifft sich dieser Tage die Gamer-Szene. Sagt man. Doch ganz so leicht ist die Sache nicht. Die eine Szene gibt es längst nicht mehr, Videospiele sind aus der Nische gesprungen und ein echtes Massenphänomen. Ein näherer Blick offenbart viele Überraschungen.
Neue Spiele schon vor Veröffentlichung ausprobieren? Auf der Gamescom kein Problem. Für viele Gamer ist die jährliche Messe in Köln Pflichttermin. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Mehr Events und scharfe Kostümregeln: Die Gamescom 2017 Mehr Platz, mehr Aussteller und mehr E-Sports. Die Videospielmesse Gamescom kommt in diesem Jahr mit größerem Angebot und neuer Tagesfolge - selbst die Kanzlerin schaut vorbei. Besucher sollten aber die Kostümregeln beachten.
OnePlus zeigte im Rahmen der CES einen Ausblick auf das OnePlus 10 Pro mit Hasselblad-Kamera. Es kommt zuerst in China in den Handel. Foto: OnePlus/dpa-tmn Die Trends der Messe CES Zwar fällt die Technikmesse CES kleiner aus als sonst. Das hindert Hersteller aber nicht daran, neue Technik einfach per Livestream vorzustellen. Welche spannenden Neuheiten gibt es? Ein Überblick.
Der Commodore 64 soll Anfang 2018 in einer modernisierten Neuauflage in den Handel kommen. Foto: Koch Media/dpa-tmn Computer-Klassiker C64 kommt 2018 als Mini-Neuauflage Für viele Menschen war der Comodore 64 in den 1980er Jahren der erste Computer, den sie buchstäblich in ihre Finger bekamen. Technisch war er irgendwann überholt. Nun kommt der C64 als Retroversion zurück.