Spiele-Streaming der Telekom ist verfügbar

25.08.2020
Verbraucher haben beim Cloud-Gaming die Qual der Wahl: Stadia, Geforce Now, Playstation Now, Xbox Game Streaming oder Erazer Cloud Gaming. Und nun bietet auch die Telekom Spiele-Streaming an.
Windows-PC, Mac und Android sind die von Magenta-Gaming unterstützten Plattformen. Ein eigener Bluetooth-Controller (ganz vorne) soll auch bald kommen. Foto: Deutsche Telekom AG/dpa-tmn
Windows-PC, Mac und Android sind die von Magenta-Gaming unterstützten Plattformen. Ein eigener Bluetooth-Controller (ganz vorne) soll auch bald kommen. Foto: Deutsche Telekom AG/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Nach einer knapp einjährigen Testphase mit 20 000 Beta-Testern ist das Spiele-Streaming-Angebot der Deutschen Telekom ab sofort für jede und jeden buchbar.

Der Dienst namens Magenta-Gaming kostet knapp sieben Euro im Monat und soll zum Start knapp 100 Spiele beinhalten, wie das Unternehmen im Vorfeld der Videospiele-Messe Gamescom (27. bis 30. August) mitteilt.

Auch Smartphone oder PC

Unterstützt werden den Angaben zufolge Windows-PC, Mac-Rechner sowie Android-Mobilgeräte. In Kürze soll es auch einen Bluetooth-Controller namens Topp Gaming Miracle mit ausklappbarem Smartphone-Halter geben, der sich für die Steuerung klassischer PC-Spiele auch als Maus verwenden lässt.

Mobilfunk-Kunden der Telekom können mit der Option Stream-on-Gaming unterwegs spielen, ohne ihr Datenvolumen zu verbrauchen. Und für Festnetz-Kundinnen soll bald eine Integration von Magenta-Gaming in das Entertainment-Angebot Magenta-TV folgen.

Anspruchsvolle Spiele ohne starke Hardware

Hinter dem Streamen von Spielen, auch als Cloud-Gaming bezeichnet, steht das Konzept, dass das Spiel an sich auf leistungsfähiger Hardware im Rechenzentrum des Dienst-Anbieters läuft. Die Geräte der Gamerinnen und Gamer daheim oder unterwegs sind quasi nur noch für die Darstellung verantwortlich.

Die Endgeräte können deshalb auch bei anspruchsvollen Spiele entsprechend leistungsschwächer ausfallen - eine schnelle Internetanbindung vorausgesetzt. Das bedeutet zum einen, dass man selbst auf Mobilgeräten Games spielen kann, die sonst vielleicht noch nicht einmal auf dem eigenen Rechner laufen würde. Zum anderen entfällt der laufende Zwang zum Aufrüsten der eigenen Hardware.

© dpa-infocom, dpa:200825-99-298906/2

Liste der verfügbaren Spiele

Infos zum Controller

Magenta-Gaming-Seite

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Hand am Controller: 74 Prozent der 14- bis 29-Jährigen spielen Videospiele. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es immer noch 63 Prozent. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland In Köln trifft sich dieser Tage die Gamer-Szene. Sagt man. Doch ganz so leicht ist die Sache nicht. Die eine Szene gibt es längst nicht mehr, Videospiele sind aus der Nische gesprungen und ein echtes Massenphänomen. Ein näherer Blick offenbart viele Überraschungen.
Mit Diensten wie Google Stadia sollen auch Spieler mit schwacher eigener Hardware moderne Titel spielen können. Zur Messe durften leider keine Spielinhalte fotografiert werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wie spielen wir in Zukunft? Playstation 5 und die nächste Xbox: 2020 soll es neue Konsolen geben. Doch vorher startet mit Google Stadia eine ganz andere Art von Gaming-Dienst. Rosige Aussichten für Spieler - oder mehr Chaos?
Telekommunikationsunternehmen peilen eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich in diesen Tagen bei der Kölner Gamescom treffen. Foto: Kloubert/Vodafone/Vodafone/dpa Gamer können in Quasi-Echtzeit mit 5G zocken Der Mobilfunkstandard 5G steckt in Deutschland zwar noch in den Kinderschuhen, doch die Pläne der Telekommunikationsunternehmen peilen schon jetzt eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich bei der Kölner Gamescom treffen.
Amazons neue Startseite für Prime Gaming. Foto: gaming.amazon.com/dpa-tmn Amazon: Aus Twitch Prime wird Prime Gaming Seit Herbst 2016 profitierten Amazon-Prime-Kunden von Gratisspielen über den angeschlossenen Dienst Twitch Prime. Nun strukturiert der Internetkonzern das Angebot um.