Sparkassen-Fake-Mails wollen an Banking-Daten

08.03.2021
Was? Die schalten meine Push-TANs ab? Aha, ok, Registrierung erneuern. Sonst klappen ja Überweisungen nicht mehr. Also schnell machen, was in der Mail steht, kommt ja von der Bank. Denkste.
Bloß nichts eintippen: Banken fragen per Mail niemals nach sensiblen Konto-, Kreditkarten- oder Zugangs-Informationen, geschweige denn nach persönlichen Daten. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Bloß nichts eintippen: Banken fragen per Mail niemals nach sensiblen Konto-, Kreditkarten- oder Zugangs-Informationen, geschweige denn nach persönlichen Daten. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) – Derzeit kursieren recht gut gemachte Phishing-Mails, die den Eindruck erwecken, von der Sparkasse zu stammen. Davor warnt das Landeskriminalamt Niedersachsen (LKA). Die Mails gaukeln Empfängerinnen und Empfängern vor, dass ihre Push-TAN-Registrierung bald ablaufen wird und umgehend erneuert werden muss.

Wer den Aufforderungen und Links in der Mail folgt, landet schließlich auf einer gefälschten Seite. Sie soll aussehen wie das Onlinebanking-Portal der eigenen Sparkasse - inklusive dem Namen der Sparkasse, der vorher abgefragt worden ist.

Phishing mit QR-Code

Ungewöhnlich: Die Mails enthalten einen funktionierenden QR-Code, der die potenziellen Opfer wie die Links in der Mail ebenfalls zu der gefälschten Seite führen.

Grundsätzlich gilt: Sparkassen, Banken und Kreditinstitute werden ihre Kundinnen und Kunden niemals per Mail auffordern, ihre Zugangsdaten, Registrierungen, persönliche Daten oder ähnliches zu aktualisieren oder zu ändern.

Löschen oder Bank anrufen

Links oder Anhänge in solchen Mails sollte man gar nicht erst anklicken, QR-Codes gar nicht erst einscannen, sondern Nachrichten dieser Art am besten gleich löschen. Und wer sich unsicher ist, ruft einfach bei der Bank an.

Wer den Betrügerinnen und Betrügern auf den Leim gegangen ist und auf den gefälschten Seiten Daten eingegeben hat, sollte unverzüglich die entsprechende Sparkasse informieren und den Onlinebanking-Zugang sperren lassen, rät das LKA. Im Anschluss erstattet man Anzeige bei der örtlichen Polizei oder bei der jeweils zuständigen Onlinewache der Landespolizeien.

© dpa-infocom, dpa:210308-99-734486/2

Onlinewachen der Landespolizeien

LKA-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Woher kommen bloß diese Abbuchungen? Für Opfer von Identitätsdiebstahl kann es dicke kommen. Foto: Christin Klose Identitätsdiebstahl wird zur realen Gefahr Der Diebstahl der Identität - das klingt nach Agententhriller. Ohne großen Aufwand können Kriminelle auf fremde Rechnung bestellen oder falsche Nachrichten verbreiten. Und oft nehmen es auch Unternehmen mit dem Schutz der Kundendaten nicht so genau.
Der Mythos der Unverwundbarkeit von Apple-Geräten ist in den letzten Jahren ins Wanken geraten. Foto: Michael Kappeler/dpa/dpa-tmn Ist in Apple-Geräten wirklich nie der Wurm drin? Windows ist eine Virenschleuder, Mac ist totsicher? Diese Meinung hält sich hartnäckig. Doch Computer und Smartphones von Apple haben ebenfalls ihre Schwachstellen - dazu trägt auch ihr Mythos bei.
Wenn Online-Kriminelle die digitale Angel per Phishing-Mail auswerfen, wollen Sie Zugangsdaten haben. Etwa zum Online-Banking-Konto der Empfänger. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Phishing-Alarm: Vorsicht vor Online-Betrügern Das Anschreiben sieht täuschend echt aus. Doch der Absender ist gefälscht. Phishing-E-Mails sollen Empfängern persönliche Daten entlocken oder den Computer mit Schadsoftware infizieren. Was Nutzer darüber wissen müssen.
Wer nervige Mails als Spam markiert, hilft Mailprogrammen und Dienstanbietern dabei, sie künftig besser herauszufiltern. Foto: Andrea Warnecke Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur Unzählige Spam-Mails sind im Umlauf. Aber was, wenn plötzlich eine mit persönlicher Ansprache dabei ist? Mit Name, Adresse, Telefonnummer und einem Job-Angebot? Dann ist es besonders wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren.