Spätaufstehen im Skiurlaub kann sich lohnen

28.11.2018
Der frühe Vogel fängt den Wurm - der späte nimmt ihn in Empfang. Der Skiurlaub bietet Gelegenheit, das auszutesten. Sinnvoll kann es beispielsweise sein, entgegen dem Herdentrieb, mal etwas früher oder später als die anderen auf der Piste zu stehen.
Am frühen Morgen, rund um die Mittagszeit und am späteren Nachmittag sind die Pisten in den Skigebieten vergleichsweise leer. Foto: Benjamin Nolte
Am frühen Morgen, rund um die Mittagszeit und am späteren Nachmittag sind die Pisten in den Skigebieten vergleichsweise leer. Foto: Benjamin Nolte

Planegg (dpa/tmn) - Wintersportler können mit azyklischem Verhalten mehr aus ihrer Zeit im Skigebiet herausholen. So lohnt es sich zum Beispiel, auch mal auszuschlafen und erst am späten Vormittag an der Talstation aufzuschlagen.

Dann ist der Trubel an den Gondeln und Liften in der Regel vorbei, wie der Deutsche Skiverband erklärt. Dank des späten Frühstücks können Skifahrer und Snowboarder auf das Mittagessen verzichten. Dafür werden sie mit vergleichsweise leeren Pisten rund um die Mittagszeit belohnt, weil ein Großteil zu der Zeit in den Hütten speist und sich ausruht.

Wer später aufsteht, hält auch länger durch: So erwarten einen am Ende des Skitages vergleichsweise freie Talabfahrten. Viele sind zu der Zeit schon abgefahren.

Ebenso lohnt es sich natürlich, früh aufzustehen und mit einer der ersten Bahnen den Berg hinaufzufahren. Die Pisten sind noch perfekt präpariert und fast leer, berichtet das Verbandsmagazin «DSV aktiv» (Ausgabe 04/18). Auch an einzelnen Tagen sind die Skigebiete weniger überlaufen: Dazu zählen stets die Samstage, an denen klassischerweise Bettenwechsel ist, also viele Urlauber ab- oder anreisen. Jedoch auch an Heiligabend sowie in den Nachmittagsstunden von Silvester und den Morgenstunden von Neujahr sind eher leere Pisten zu erwarten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Flo Baumgärtner (l) und Axel Forelle sind zwei der drei Chefs von Build2Ride. In den Kursen der Firma können sich Wintersportler ihre Ski und Snowboards selbst zusammenbauen. Foto: Verena Wolff Hightech-Bretter Marke Eigenbau - Zum Skibauen nach Farchant In Farchant bei Garmisch-Partenkirchen können sich Skifahrer und Snowboarder die Bretter bauen, die sie brauchen und wollen. Für den Tiefschnee, für die Piste, für Tourengeher - kurz, lang, schmal oder gleich komplette Tiefschneeschaufeln.
Wer regelmäßig in Höhenlagen Ski fährt, sollte sich vielleicht eine Verbundkarte anschaffen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Skiverbundkarten können sich für Vielfahrer lohnen Die Skigebiete im Allgäu, Kitzbühel und Wallis bieten Touristen besondere Karten an. In der Wintersaison 2016/17 gibt es Verbundkarten. Allerdings sollten Interessenten genau draufschauen.
Mit dem Sessellift geht es die Piste hoch, wie in den echten Bergen. In der Skihalle gibt es allerdings nur eine Abfahrt. Foto: allrounder.de Wintersport in der Skihalle Neuss Die Winter werden immer milder, auf Schnee ist in vielen Region nicht immer Verlass. Eine Alternative für das ganze Jahr: die Skihalle. Eine von ihnen steht in Neuss am Niederrhein - mitten im Flachland. Kommt dort überhaupt so richtig Alpenfeeling auf? Ein Ortsbesuch.
In der Wintersportregion bei Sankt Englmar im Bayerischen Wald steht Langläufern ein 105 Kilometer langes Loipennetz zur Verfügung. Foto: Tourist-Information St. Englmar Zum Skiurlaub in den Bayerischen Wald Skiurlaub in Bayern: Da denkt man an die Alpen, an Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen. Doch man muss gar nicht so hoch hinauf in die Berge, um im Freistaat die Bretter unterzuschnallen. Angebote finden Urlauber auch in Richtung tschechische Grenze: im Bayerischen Wald.