Sony definiert das Kamera-Smartphone neu

26.10.2021
Winzige Sensoren und Objektive setzen Smartphone-Kameras enge physikalische Grenzen. Die versuchen die meisten Hersteller mit Software-Tricks zu sprengen. Sony geht nun einen anderen Weg.
Für Vlogger: Als Video-Zubehör für das Xperia Pro-I listet Sony sowohl einen Monitor zur Bildkontrolle für die Smartphone-Rückseite als auch einen Bluetooth-Handgriff mit Steuerelementen (jeweils 199 Euro). Foto: Sony/dpa-tmn
Für Vlogger: Als Video-Zubehör für das Xperia Pro-I listet Sony sowohl einen Monitor zur Bildkontrolle für die Smartphone-Rückseite als auch einen Bluetooth-Handgriff mit Steuerelementen (jeweils 199 Euro). Foto: Sony/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ist es ein Smartphone oder eine Kamera? Die Antwort lautet: beides. Sony hat mit dem Xperia Pro-I ein Smartphone vorgestellt, in dem ein für Handyverhältnisse sehr großer Ein-Zoll-Sensor für die Hauptkamera mit Dual-Blende (f/2,0 und f/4,0) zum Einsatz kommt. Trotzdem ist das Smartphone 8,9 Millimeter dick und bleibt mit 211 Gramm hinreichend leicht.

Der Sensor versieht seinen Dienst sonst in Sonys Edelkompaktkamera RX100 VII und wurde für den Smartphone-Einsatz angepasst: Sony hat die Auflösung von 20 auf 12 Megapixel reduziert. Dafür sind die einzelnen Pixel mit 2,4 Mikrometern recht groß, was Vorteile bei wenig Licht verspricht. Der Hauptkamera stehen noch eine Ultraweitwinkel- und eine Telekamera mit zweifachem optischen Zoom zur Seite.

Viele Kameramerkmale

Fotografen werden sich über den physischen Auslösetaster sowie über die Möglichkeit freuen, Fotos auch im 12-Bit-RAW-Format schießen zu können. Der Phasen-Autofokus mit 315 Messpunkten arbeitet den Angaben zufolge mit Software aus Sonys großen Alpha-Kameras und wird von einem Time-of-Flight-Sensor unterstützt.

Alle, die filmen, werden sich beim Xperia Pro-I eher für die Möglichkeit interessieren, 4K-Videos mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde aufzunehmen. Den Ton fangen dabei zwei Stereomikrofone ein. Und auch für Videoaufnahmen gibt es einen eigenen physischen Knopf am Gehäuserahmen.

Das 6,5-Zoll große OLED-Display im Xperia-typischen 21:9-Kinoformat bietet 4K-Auflösung (3840 mal 1644 Pixel),HDR-Unterstützung und 120 Hertz Bildwiederholrate. Als Zubehör bietet Sony auch einen Vlog-Monitor (199 Euro) für die Smartphone-Rückseite an, der am Gehäuserahmen befestigt werden kann und eine Aufnahme für ein Stativ oder einen Bluetooth-Handgriff besitzt.

Separater Bildprozessor

Die Rechenarbeit im Xperia Pro-I erledigt neben einem eigenen Bildprozessor (Bionz X) Qualcomms 5G-fähiger Spitzen-Chip Snapdragon 888, dem 12 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher (RAM) zugeordnet sind. Für Fotos, Videos und Co stehen 512 GB Speicher zur Verfügung, der mit Micro-SD-Karten bis zu einem Terabyte (TB) Größe erweitert werden kann.

Wie bei Xperia-Smartphones üblich, ist auch das Pro-I staub- und spritzwassergeschützt (IP65/68). Außerdem gibt es am griffig-geriffelten Metallrahmen des Gehäuses eine Öse für eine Tragschlaufe. Denn wenn das Smartphone auf dem Boden landet, wäre das beim von Sony aufgerufenen Preis von 1799 Euro (ab Dezember) ein kleines Drama.

© dpa-infocom, dpa:211026-99-740318/2

Technische Daten des Xperia Pro-I


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Display und Kamera sind die Spezialitäten des neuen Sony Xperia 5 II. Foto: Sony/dpa-tmn Xperia 5 II: Sony bringt 120-Hertz-Smartphone Das Xperia 5 ist jetzt genau ein Jahr alt - Zeit für Sony, den Nachfolger für das Oberklasse-Mobiltelefon auf den Weg zu bringen. Veränderungen gibt es vor allem beim Display.
Ein kompaktes 6-Zoll-Gerät mit Gorilla-Glas 6 auf beiden Seiten: Sonys Xperia 10 II (370 Euro) wird auch in Weiß erhältlich sein. Foto: Sony/dpa-tmn Sony kündigt neues Smartphone Xperia 1 II an Das Xperia 1 ist gerade ein Dreivierteljahr auf dem Markt, da kündigt Sony einen Nachfolger für sein Top-Smartphone an. Viele Käufer wird ein neues Mittelklassegerät der Japaner aber mehr interessieren.
Das ab Frühsommer in Grün und Schwarz erhältliche Xperia 5 III holt aus drei Linsen vier Brennweiten heraus. Möglich macht das eine verstellbare Tele-Optik, die auch im Xperia 1 III steckt. Foto: Sony/dpa-tmn Sony Xperia: Top-Smartphones mit variabler Tele-Optik Sony erneuert die Riege seiner Top-Smartphones und setzt dabei erstmals ein Kamerakonzept ein, das aus drei Linsen vier verschiedene Brennweiten herausholt.
Mit Glasoptik, lebendigen Farben und einem dicken Akku kommt das Wiko View 4 auf den Markt. Foto: Wiko/dpa-tmn Neue Smartphones von Wiko, Sony und LG Alles Mittelklasse oder was? Nein, es gibt sie noch, die Einsteiger-Smartphones. Für 200 Euro oder weniger bieten sie eine ordentliche Ausstattung - und schaffen es sogar, Akzente zu setzen.