Sonos wird mit Bluetooth-Lautsprecher mobil

05.09.2019
Sonos, ein Pionier bei vernetzten Lautsprechern, beschränkte sich lange auf die eigenen vier Wände seiner Nutzer. Jetzt kommt das erste Modell, dass man auch mit nach draußen nehmen kann. Und wer will, kann dabei auf Amazons Sprachassistenten verzichten.
Der Lautsprecher-Spezialist Sonos zeigt auf der IFA das neue Modell Move. Es ist das erste Gerät der Firma, dass man über eine Bluetooth-Funkverbindung auch draußen nutzen kann. Foto: Andrej Sokolow
Der Lautsprecher-Spezialist Sonos zeigt auf der IFA das neue Modell Move. Es ist das erste Gerät der Firma, dass man über eine Bluetooth-Funkverbindung auch draußen nutzen kann. Foto: Andrej Sokolow

Berlin (dpa) - Der Anbieter vernetzter Lautsprecher Sonos weitet sein Geschäft aus und will die Kunden erstmals auch außerhalb ihres Haushalts mit Musik versorgen. Die US-Firma stellte am Rande der Technik-Messe IFA das Modell Sonos Move vor, das man auch per Bluetooth-Funk direkt mit dem Smartphone verbinden kann.

Für Sonos ist das eine Strategiewende: Die Firma setzte lange ausschließlich auf Lautsprecher, die per WLAN angebunden wurden, und beschränkte sich damit auf die eigenen vier Wände der Nutzer. Auch beim Einsatz von Sprachassistenten denkt der Branchenpionier um. Das Modell Sonos One, das mit Amazons Alexa-Software oder dem Google Assistant genutzt werden kann, gibt es nun auch in einer Version ohne Mikrofone.

«Als wir den Sonos One herausgebracht haben, dachten wir, dass wir künftig Mikrofone in alle Geräte einbauen werden», sagte Sonos-Chef Patrick Spence. Es habe sich aber herausgestellt, dass nicht alle Nutzer sich damit wohlfühlten.

Auch bei den jüngst erschienenen Ikea-Lautsprechern «Symfonisk» mit Sonos-Technik können keine Sprachassistenten eingebunden werden - der Grund dafür sei aber eher das angepeilte Preisniveau gewesen, sagte Spence. Zugleich schränkte er ein, dass Sprachassistenten bisher insgesamt nur für wenige Aufgaben eingesetzt würden, während seinerzeit vielfältige Anwendungen erwartet worden seien. Zugleich geht Sonos davon aus, dass auch Lautsprecher mit Sprachassistenten weiter populär bleiben und mit der Zeit auch Software mehrerer Anbieter gleichzeitig auf den Geräten laufen wird.

Auch beim Move integrierte Sonos wieder ein Mikrofon-System. Die Firma setzt es auch erstmals für eine automatische Anpassung des Sounds an die Raumumgebung an. Dabei werden die von Wänden und anderen Objekten reflektierte Schallwellen gemessen. Bisher musste man für diese Funktion namens «Trueplay» mit einem Smartphone das Zimmer ablaufen, während der Lautsprecher laute Geräusche machte.

Move ist mit einem Preis von 399 Euro deutlich teurer als viele Bluetooth-Lautsprecher. Sonos verweist darauf, dass das Gerät auch mit WLAN genutzt werden kann und mit Schutz gegen Stürze, Staub, Regen und Feuchtigkeit besonders robust sei. Eine Akkuladung soll für bis zu zehn Stunden Musik reichen.

Der Entscheidung, mit dem «Symfonisk»-Modell für 99 Euro einen deutlich günstigeren Lautsprecher als andere Sonos-Geräte anzubieten, seien harte interne Debatten vorausgegangen, sagte Spence. «Es gab jede Menge Zweifel.» Er gehe davon aus, dass der Ikea-Lautsprecher Sonos den Zugang zu neuen Kundengruppen eröffnen werde, die mit der Zeit weitere Produkte der Firma dazukaufen. Zugleich habe es aber auch die Sorge gegeben, das günstigere Angebot könnte den Verkauf der teureren Modelle bremsen. Sonos selbst werde sich weiterhin auf Geräte in einer Preisspanne von 200 bis 800 Dollar konzentrieren, sagte Spence.

IFA


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Standbox Ultima 40 von Teufel (ca. 800 Euro) ist ein aktiver 3-Wege-Hi-Fi-Standlautsprecher mit Bluetooth, aptX und HDMI. Foto: Teufel Bei Stereoboxen kommt es nicht auf die Größe an Sie sind der goldene Mittelweg zwischen mobilen Mini-Lautsprechern und aufwendigen Surround-Systemen: die guten alten Stereoboxen. Doch welche Ausführung reicht fürs Hören nebenbei, und wozu muss man greifen, um sich die Musiker quasi ins Wohnzimmer zu holen?
Der HomePod kann derzeit nur im Apple-Universum bestehen. Er ist das, was US-Amerikaner einen «walled garden» nennen, also einen abgeschirmten Garten hinter einer Mauer. Foto: Andrea Warnecke Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten mussten zwar länger warten, bekommen dafür aber Stereo-Funktion und Mehrzimmer-Steuerung.
Ob «Hey Siri» oder ein Fingertipper zum Aufwachen auf den Deckel: Der Homepod wird überwiegend per Sprache gesteuert. Dass Siri mithört, zeigt die bunte Animation im Display an. Foto: Andrea Warnecke Exzellenter Sound hinter Apple-Gartenmauer: HomePod im Test Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen Ohrhörern AirPods startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Bislang beherrscht der HomePod zwar nur Englisch, aber noch im Frühjahr soll auch eine deutsche Version zu haben sein.
Der «Wedge» von Bowers & Wilkins ist ein vernetzter Lautsprecher ohne eingebaute Sprachassistenten. Foto: Bowers & Wilkins/dpa-tmn Bowers & Wilkins wagt Neustart bei vernetzten Lautsprechern Der «Wedge» ist eine vernetzte Lautsprecherbox ohne Alexa, Google Assistant und Co. Dafür soll das Design-Objekt von Bowers & Wilkins möglichst authentischen Sound liefern.