Sonos legt beim 3D-Klang nach

14.09.2021
Den besten Platz im Wohnzimmer haben der Fernseher und die Soundbar. Allein der zentralen Position wegen nutzen viele den Zusatz-Lautsprecher auch zum Musikhören. Darauf setzt auch Sonos.
Neues Front-Design und Dolby Atmos für Filme wie Musik: Die neue Beam-Soundbar (499 Euro) bietet Sonos in Weiß und Schwarz an. Foto: Sonos/dpa-tmn
Neues Front-Design und Dolby Atmos für Filme wie Musik: Die neue Beam-Soundbar (499 Euro) bietet Sonos in Weiß und Schwarz an. Foto: Sonos/dpa-tmn

Berlin/Santa Barbara (dpa/tmn) - Sonos setzt stärker auf raumfüllendes 3D-Audio. So hat der Netzwerklautsprecher-Spezialist ein neues Modell seiner günstigeren Soundbar Beam vorgestellt, das bei Filmen auch 3D-Ton-Effekte im Format Dolby Atmos wiedergeben kann. Dafür ist es im Vergleich zum Vorgänger mit einem stärkeren Prozessor ausgestattet worden. Auch das Front-Design des Beam hat das Unternehmen überarbeitet.

Bis Jahresende will Sonos auf der neuen Beam-Soundbar auch die Wiedergabe von Musik im Raumklang-Format Dolby Atmos Music unterstützen. Gleiches gilt für das größere Schwester-Modell Arc. Sonos macht keine Angaben dazu, ob damit auch automatisch in vollem Umgang das 3D-Audio-Angebot von Apple Music unterstützt wird, das technisch auf Dolby Atmos basiert.

Bisher beherrschte im Sonos-Portfolio nur die Arc-Soundbar (999 Euro) Raumklang mit Dolby Atmos. Das 499 Euro teure neue Beam-Modell hat zwar mehr Lautsprecher als sein Vorgänger, aber im Gegensatz zur Arc keine nach oben gerichteten Extra-Lautsprecher, die Sound-Ereignisse über die Zimmerdecke reflektieren. Die Atmos-Effekte werden stattdessen vor allem mit Hilfe von Software erzeugt. Die bisherige Beam-Soundbar wurde für 449 Euro verkauft.

© dpa-infocom, dpa:210914-99-213186/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kleiner Stick, große Wirkung: Mit Amazons Fire TV Stick 4K Max (ca. 65 Euro) sollen keine Streaming-Wünsche offen bleiben. Foto: Amazon/dpa-tmn Videostreaming: Amazon möbelt 4K-Fire-TV-Stick auf TV-Streaming-Sticks kommen ins Spiel, wenn der Fernseher ein Smart-TV-Update benötigt. Kompromisse im Vergleich zu größeren Streaming-Boxen geht man mit Sticks nicht mehr ein, wie Amazon zeigt.
Das Raumklangformat Atmos wurde ursprünglich für Filme eingesetzt - Dolby will es nun aber auch für Musik etablieren. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Tidal macht Atmos auf mehr Geräten verfügbar 3D-Raumklang gab es bei Tidal bislang nur für Android-Smartphones. Nun weitet der Musikstreaming-Dienst die Unterstützung für das Klangformat Dolby Atmos deutlich aus.
Der Fire TV Stick (40 Euro) kommt mit Unterstützung für HDR und Dolby Atmos. Seine Fernbedienung kann auch andere Geräte steuern. Foto: Amazon/dpa-tmn Neue Fire-TV-Sticks von Amazon kommen Egal ob von Google, Amazon oder Xiaomi: Streaming-Sticks für den HDMI-Anschluss sind praktisch. Mit ihnen lässt sich jeder Fernseher in Sachen Smart-TV diskret aufrüsten.
Sonos Beam unterstützt die Sprachassistentin Alexa von Amazon. Künftig sollen weitere Sprachsteuer-Systeme dazu kommen, beispielsweise der Google Assistant. Foto: Sonos Das kompakte Soundgenie Sonos Beam Sonos, ein Pionier unter den Anbietern vernetzter Lautsprecher, will mit einer neuartigen Soundbar nicht nur Fernseher zum Klingen bringen. Der Sonos Beam hat das Zeug, in vielen Wohnzimmern auch die traditionelle Stereo-Anlage abzulösen.