Sonne und Föhn - Gute Bedingungen zum Skisaisonende

31.03.2016
Bevor Wintersportler ihre Ausrüstung bis zum nächsten Winter einmotten, können sie in vielen Skigebieten die letzten Abfahrten der Saison noch einmal genießen. Zumindest das Wetter meint es gut mit ihnen.
Auch die Zugspitze zeigt sich zum Saisonende von ihrer besten Seite: Wintersportler können sich über Sonnenschein und solide Schneehöhen freuen. Foto: Angelika Warmuth/Archiv
Auch die Zugspitze zeigt sich zum Saisonende von ihrer besten Seite: Wintersportler können sich über Sonnenschein und solide Schneehöhen freuen. Foto: Angelika Warmuth/Archiv

München (dpa/tmn) - Die Wintersportsaison nähert sich ihrem Ende. Viele Liftanlagen haben schon geschlossen, andere folgen in der kommenden Woche. Dabei lässt sich vielerorts noch entspannt die Pisten abfahren.

In den deutschen Alpen sorgen warmer Föhn und Sonnenschein für gutes Skifahrwetter. Die Lawinengefahr in Deutschland ist mäßig, wie der Verband Deutscher Seilbahnen und Schlepplifte (VDS) mitteilt.

Auch in Österreich haben die Lifte in einigen Skigebieten bereits die Saison beendet, in Frankreich ist den Informationen zufolge das Angebot an geöffneten Anlagen noch breit.

Hier ist die Lawinengefahr allerdings regional verschieden, von gering bis erheblich. In Österreich, der Schweiz und Italien herrscht nur ein geringes bis mäßiges Risiko.

Hier ein Überblick über die Schneehöhen im Tal und auf dem Berg in Zentimetern sowie die Länge der gespurten Langlaufloipen in Kilometern:

Schneehöhen in Deutschland:

Schneehöhen in Österreich:

Schneehöhen in der Schweiz:

Schneehöhen in Italien:

Schneehöhen in Frankreich:


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Skisaison 2020/21 ist coronabedingt weitgehend ausgefallen. Die Aussichten für dieses Jahr sind deutlich besser. Foto: Expa/Johann Groder/APA/dpa Skifahren 2.0: Was bringt der zweite Corona-Winter? Der Skispaß fiel im ersten Corona-Winter vielerorts aus. Skigebiete blieben ganz oder zumindest für Gäste aus dem Ausland geschlossen. Nun gibt es Corona-Impfungen, und die Planungen für die neue Saison laufen auf Hochtouren.
Auf der Zugspitze sind die Pisten in idealem Zustand. Hier liegen derzeit drei Meter Schnee. Foto: Angelika Warmuth/dpa/Archiv Gute Skibedingungen in den Alpen - aber hohe Lawinengefahr Der viele Schnee in den Alpen ist Segen und Fluch zugleich: Die Lawinengefahr ist hoch, Zermatt war sogar zwei Tage von der Außenwelt abgeschnitten. Doch dafür sind die Bedingungen für Wintersportler in den meisten Skigebieten hervorragend.
Während die Zugspitze für Skifahrer eine sichere Adresse bleibt, setzt manchen Skigebieten in den Mittelgebirgen das Tauwetter zu. Foto: Angelika Warmuth/dpa Sturm und Tauwetter behindern Wintersport in Deutschland In den deutschen Mittelgebirgen leiden einige Wintersportgebiete unter Tauwetter. Vor allem Loipenspuren sind oft nicht mehr befahrbar. Gute Pistenbedingungen herrschen hingegen in Österreich.
Auf der Zugspitze herrschen sehr gute Wintersport-Bedingungen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Schneehöhen: Wintersaison startet in Alpen Die ersten Skigebiete in den Alpen sind in die Saison gestartet. Wo die Pistenbedingungen gut sind, zeigt eine Übersicht über die Schneehöhen in Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien und Frankreich.