Sommer auf dem Balkon auch für Ziervögel

10.06.2021
Frische Luft und Sonnenschein tut auch Haustieren gut. Wer einen Balkon hat, darf diesen auch für seine Ziervögel nutzen - unter bestimmten Vorgaben.
Über Sonnenschein und frische Luft freut sich auch der Wellensittich. Wer einen Balkon hat, darf diesen prinzipiell auch für seine Ziervögel nutzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Über Sonnenschein und frische Luft freut sich auch der Wellensittich. Wer einen Balkon hat, darf diesen prinzipiell auch für seine Ziervögel nutzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Bei warmen Temperaturen ist der heimische Balkon oft eine kleine Oase an der frischen Luft. Eine nette Abwechslung nicht nur für die menschlichen Bewohner, auch Wellensittiche und Kanarienvögel freuen sich über etwas Kontakt zur Außenwelt. Aber darf man den Vogelkäfig einfach so rausstellen?

Prinzipiell ja - wenn Eigentümer und Mieter einige Punkte beachten. Darauf weist der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH) hin. Hierzu gehört auch, das Gezwitscher und Geträller einen bestimmten Lärmpegel nicht überschreiten. Laut der sogenannten TA-Lärm (Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm) darf etwa in einem reinen Wohngebiet der Vogellärm tagsüber 50 Dezibel und nachts 35 Dezibel nicht übersteigen. 50 Dezibel entsprechen dabei leiser Radiomusik oder Vogelgezwitscher in der Natur.

Einschränkungen, was Anzahl und Art der Vögel betrifft, gibt es dabei nicht, so der IVH. Auch ist das Gezwitscher nicht an bestimmte Uhrzeiten wie Mittagsruhe oder an Feiertage gebunden, der Käfig muss also dann nicht zurück in die Wohnung.

Wer dauerhaft eine feste Voliere installieren oder den Balkon mit einem Netz einfassen möchte, muss sich zuvor die Erlaubnis vom Vermieter einholen und eventuell lokal gültige Sondervorschriften beachten. Eine Anfrage bei der Stadtverwaltung oder dem Ordnungsamt kann dabei etwaigen späteren Ärger verhindern. Als Eigentümer müssen zudem die Regeln des Wohneigentumsgesetzes (WEG) beachtet werden.

© dpa-infocom, dpa:210610-99-942812/2

Mitteilung vom IHV


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein ausgebüxter Wellensittich schaut sich um, ob er in einer neuen Wohnung Unterschlupf findet. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn So päppelt man den zugeflogenen Vogel auf Ein ausgebüxter Vogel ist nach einer Odyssee meist so geschafft, dass er sich bereitwillig einfangen lässt. Oder gleich selbst in fremden Wohnungen Unterschlupf sucht. Dann ist Erste Hilfe gefragt.
Ziervögel brauchen im Winter eine hohe Luftfeuchtigkeit im Raum. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Heimvögel brauchen im Winter frische Luft Trockene Luft ist für Wellensittiche und Papageien im Winter eine Belastung. Vögelbesitzer sollten daher regelmäßig lüften.
Wellensittiche reagieren, wie andere Haustoere auch, empfindlich auch Zug- und Heizungsluft. Um das Wohl seines Tieres nicht zu gefährden, sollte man darauf achten, dass die Luft feucht bleibt und sie sich beim Lüften nicht im Raum befinden. Foto: Andrea Warnecke Wellensittiche vor Zugluft schützen Tiere sind an das Heizen nicht gewöhnt, ebenso wenig an das Lüften. Das gilt auch für Wellensittiche. Wem sein Wellensittich am Herzen liegt, der sollte einige Dinge beachten und vermeiden.
Weil Wellensittiche auch daraus trinken, sollte die Schale fürs Vollbad nur für eine begrenzte Zeit in den Vogelkäfig gestellt werden. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn Näpfe im Vogelkäfig dürfen nicht zu groß sein Darmkeime können bei Vögeln Kropfentzündungen und Durchfall auslösen. Das Risiko lässt sich mit guter Napf-Hygiene minimieren.