«Someday You'll Return» ist Horror in mährischen Wäldern

29.06.2020
«Someday You'll Return» ist ein gruseliges Abenteuer-Spiel, das seine Spieler in die weiten Wälder Ost-Tschechiens führt. Dort muss ein verzweifelter Vater seine verschwundene Tochter wiederfinden.
Dunkler Wald, warmes Lagerfeuer - und der perfekte Ausgangspunkt für unbewältigte Kindheitstraumata. Foto: CBE Software/dpa-tmn
Dunkler Wald, warmes Lagerfeuer - und der perfekte Ausgangspunkt für unbewältigte Kindheitstraumata. Foto: CBE Software/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Wälder Ost-Tschechiens kann man wohl kaum als einen üblichen Ort für ein Videospiel bezeichnen. Doch genau hier spielt das Horror-Abenteuer-Spiel «Someday You'll Return».

Spieler übernehmen die Rolle von Daniel, dessen Tochter Stela spurlos verschwunden ist. Zugegebenermaßen: Stella ist nicht zum ersten Mal spurlos verschwunden. Doch diesmal ist es anders: Die Suche nach seiner Tochter zwingt Daniel, an einen Ort zurückzukehren, der ihm Alpträume beschert: Die tiefen und in vielen Volksmärchen besungenen Wälder Mährens.

Kräuterkunde und GPS-Navigation

«Someday You'll Return» wird aus der Ego-Perspektive gespielt und erinnert an Spiele wie «Call of Cthulhu» oder ähnliche Grusel-Games. Es gilt, durch das Lösen von Rätseln und Kombinieren von Gegenständen mehr Hinweise auf den Verbleib der vermissten Tochter zu sammeln. Mithilfe eines Kräuterbuches können Medizin und Tränke hergestellt werden, ein GPS-Gerät hilft bei der Orientierung und dienst außerdem als überlebenswichtige Taschenlampe.

Ein namenloses Grauen

Im Verlauf des Spiels wird Protagonist Daniel langsam klar: Nicht genug, dass seine geliebte Tochter wie vom Erdboden verschluckt ist: Ein namenloses Grauen scheint dafür verantwortlich zu sein. «Someday You'll Return» konfrontiert mit Angst, Lügen und Konflikten - und Gedanken über die Vaterschaft an sich.

Und während Spieler eine Menge Blut und andere Dinge zu sehen bekommen, geht es den Entwicklern nach eigenen Angaben aber auch um eine andere Erkenntnis. Die offensichtlichsten Horrorgestalten sind nicht immer notwendigerweise auch die schlimmsten Monster.

«Someday You'll Return» erscheint für PC, Playstation 4 und Xbox One.

© dpa-infocom, dpa:200504-99-931933/6

Website Someday You'll Return


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bunter 3D-Actionspaß statt krümeliger Gameboy-Grafik. «Metroid: Sam Returns» belebt den Klassiker neu. Foto: Nintendo/dpa-tmn Neue Handyspiele: Kartoffelkrieger und faszinierende Puzzles Nintendo bringt Metroid zurück auf den 3DS. Das Remake wurde von Grund auf neu entwickelt. Außerdem neu auf dem Smartphone: Kartoffeln bauen Waffen, Dreiecke befördern Daten und die Welt erobern in nur acht Minuten.
Für viele geht es beim Cheaten einfach um das gute Gefühl, anderen überlegen zu sein. Hier treten Spieler in «World of Warcraft» gegeneinander an. Caroline Seidel/dpa-tmn Foto: Caroline Seidel Wie Cheats die Videospiel-Welt vergiften Betrüger gibt es überall, auch in der Welt der Videospiele. Mit sogenannten Cheats verschaffen sich manche Spieler unfaire Vorteile - sehr zum Leidwesen anderer. Doch der Kampf gegen Cheater ist ein ewiges Wettrüsten mit ungewissem Ausgang.
Großer Andrang bei Wettkämpfen und Showprogramm rund um E-Sports auf der Videospielemesse Gamescom. Für Moderatorin Melek Balgün (auf der Bühne) macht neben den Wettkämpfen auch das festivalartige Rahmenprogramm einen großen Reiz von E-Sports aus. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn Entertainment und Jugendkultur - E-Sports im Aufwind Moderne Athleten klicken Maustasten und lassen die Daumen über Gamepads fliegen. E-Sport - wettbewerbsmäßiges Videospielen - wird immer populärer. Auf der Gamescom locken Turniere die Besucher vor die großen Bühnen. Aber was steckt hinter dem Phänomen?
Der PC ist nach wie vor die beliebteste Spieleplattform in Deutschland. Foto: Peter Steffen Konsumzahlen in Deutschland: Computerspieler werden älter Computerspiele sind eine Freizeitbeschäftigung für Jungs im Teenageralter? Weit gefehlt! Der durchschnittliche Gamer ist in Deutschland 35 Jahre alt - und in fast jedem zweiten Fall eine Frau.