So wird der Welpe stubenrein

31.03.2021
Wo darf ich mein Geschäft machen und wo nicht? Das müssen Hundewelpen schnell lernen. Für den Besitzer bedeutet das am Anfang: Tier beobachten und am besten einen Wecker stellen.
Am Anfang können Hunde Blase und Darm noch nicht kontrollieren. Halter sollten deshalb in regelmäßigen Abständen mit ihnen rausgehen. Foto: Christiane Oelrich/dpa/dpa-tmn
Am Anfang können Hunde Blase und Darm noch nicht kontrollieren. Halter sollten deshalb in regelmäßigen Abständen mit ihnen rausgehen. Foto: Christiane Oelrich/dpa/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Kommt ein Hundebaby neu in die Familie, müssen Halter früh die Weichen für sein neues Leben stellen. Doch was muss ein Welpe wirklich schnell lernen?

Neben dem Kennenlernen aller Familienmitglieder ist die Stubenreinheit eine Lektion, die der Welpe gleich zu Anfang lernen sollte. Dazu müssen Halter anfangs auf die Uhr schauen und den Welpen genau beobachten, heißt es in der Zeitschrift «Ein Herz für Tiere» (Ausgabe April 2021).

Die jungen Hunde können Blase und Darm noch nicht wirklich kontrollieren. Sie müssen aber immer, wenn sie nach einem längeren Schläfchen aufstehen, außerdem 10 bis 20 Minuten nach jeder Mahlzeit.

Welpen schnell nach draußen bringen

Das zeigen die Tiere auch an ihrem Verhalten: Sie bewegen sich suchend und unruhig kreisend. Dann muss es schnell gehen. Am besten nimmt man den Hund auf den Arm und trägt ihn dorthin, wo er darf. In den Garten, auf den nächsten Grünstreifen oder auf eine Wiese. Sobald sich der Welpe löst, sollte man ihn kräftig loben.

Wer keinen Garten hat oder einen weiteren Weg zum nächsten Park, kann den Balkon in der ersten Zeit als Ersatz nehmen. Ein Quadratmeter Rollrasen genügt als stilles Örtchen. Als Not-Toilette ist das Stück Rollrasen auch in einem geräumigen Behälter in der Wohnung eine Möglichkeit.

© dpa-infocom, dpa:210331-99-39591/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer ein sauberes Sofa haben will, schafft am besten eine Klokiste für sein Kaninchen an. Foto: Christina Sabrowsky/dpa-tmn Bekommt man auch Kaninchen stubenrein? Bei Kaninchen denkt man an Garten, Gehege und Holzhäuschen. Doch auch Langohren, die durch eine Wohnung hoppeln, kann man mit ein paar Tricks zur Stubenreinheit erziehen.
Schwer zu erkennen: Viele Symptome der Hunde-Demenz ähneln anderen Altersschwächen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa Demenz ist bei Hunden schwer zu erkennen Auch unsere Vierbeiner werden alt und gebrechlich. So erkranken nicht wenige Hunde an Demenz. Mit Medikamenten lassen sich die Symptome abschwächen.
Aufregung und Veränderungen sind Dinge, mit denen alte und kranke Katzen nicht gut klar kommen. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn Katzen mit Demenz brauchen Routine Auch bei Katzen kann im Alter Demenz auftreten. Ob ihr Tier erkrankt ist, erkennen Halter meist an einem veränderten Verhalten. Bestätigt sich der Verdacht, sollten sie regelmäßige Abläufe einhalten.
Kaninchen sind gerne auf weichen Kunststoffbelägen unterwegs. Foto: Christina Sabrowsky Kaninchen können in Teppichen hängen bleiben Besitzer eines Kaninchens sollten einen Blick auf ihre Auslegware werfen. Denn nicht jeder Teppich ist gut geeignet für die Haustiere.