So widerruft man unpünktliche Lieferungen

10.11.2021
Das Weihnachtsfest naht: Zeit, Geschenke zu besorgen. Das Problem ist aber, dass es aktuell bei vielen Produkten Lieferengpässe gibt. Was also tun, wenn die Lieferung nicht rechtzeitig kommt?
Verzögern sich Lieferungen, darf man den Kaufvertrag widerrufen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Verzögern sich Lieferungen, darf man den Kaufvertrag widerrufen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Seien es fehlende Materialien wie Halbleiter oder durch Transportengpässe angespannte Lieferketten: Der Verfügbarkeit vieler Produkte und damit auch vieler potenzieller Weihnachtsgeschenke ist all das nicht zuträglich. Einziger Trost für Käuferinnen und Käufer vor dem Fest: Wer auf die Lieferung seines Online-Kaufs länger warten muss als vom Händler angegeben, kann den Kaufvertrag widerrufen.

Das gehe sogar, bevor man die Ware schlussendlich erhält, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (VZ NRW). Teilen Verkäufer frühzeitig mit, dass sich die angekündigte Lieferzeit deutlich verzögert, müssten Kundinnen und Kunden nicht am Kaufvertrag festhalten.

Rückabwicklung macht Weg frei für Alternativen

Nach einem Widerruf muss der Vertrag den Verbraucherschützern zufolge rückabgewickelt werden. Betroffenen gebe das die Möglichkeit, sich nach Alternativen umzusehen, zum Beispiel nach einem Gutschein, oder die Ware im stationären Handel zu besorgen.

Wer seinen Kaufvertrag widerrufen möchte, kann zum Beispiel das vom Händler angebotene Formular nutzen. Alternativ bietet auch die VZ NRW einen Musterbrief für den Widerruf an.

Engpässe rufen unseriöse Händler auf den Plan

Die Verbraucherzentrale warnt in diesem Zusammenhang auch vor unseriösen Anbietern, die die angespannte Situation ausnutzen könnten: Sind Produkte, bei denen Lieferengpässe bestehen, im Internet plötzlich günstig zu haben, sei Vorsicht geboten.

Verbraucherinnen und Verbraucher sollten dann genau die Seriosität dieser Händler prüfen. Es könne zum Beispiel sein, dass solche Anbieter minderwertige Ware verschicken oder Versand-, Zoll- und Rücksendegebühren separat in Rechnung stellen, warnen die Verbraucherschützer.

© dpa-infocom, dpa:211110-99-945175/2

Informationen zum Widerruf von Kaufverträgen

Musterbrief Widerruf von der Verbraucherzentrale


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Schön, eine Polaroid-Sofortbildkamera...»: Nicht jedes Technik-Geschenk unterm Weihnachtsbaum löst Freude aus. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Weihnachtsgeschenke gekonnt loswerden Nicht gebraucht, ungeliebt oder doppelt bekommen: Weihnachten ist stets auch die Zeit unnützer Technik-Geschenke. Doch wie wird man die Smartwatch, das Tablet oder die DVD elegant wieder los?
Angebote finden, eingrenzen und falsche Schnäppchen enttarnen: Dabei helfen Preissuchmaschinen. Foto: Andrea Warnecke Schnäppchen im Onlinehandel hinterfragen Viele Schnäppchen im Onlinehandel sind auf den zweiten Blick gar keine. Besonders rund um Angebotstage werben Händler häufig mit hohen Preisnachlässen. Wer nicht zu viel bezahlen möchte, sollte vor dem Klick auf «Kaufen» Preise vergleichen.
Eine angstmachende Barriere: Viele Senioren trauen sich nicht mehr zu, die Treppe zu Hause zu benutzen. Ein Treppenlift hilft dann weiter. Foto: Nicolas Armer/dpa/dpa-tmn Verbraucherschützer warnen vor Tücken bei Treppenliften Er nimmt den Stufen ihren Schrecken und erlaubt Senioren mehr Mobilität in den eigenen vier Wänden. Doch die Investition in einen Treppenlift will gut überlegt sein - man sollte nichts überstürzen.
Beim Kauf im Laden besteht zwar kein Rechtsanspruch auf Rückgabe, die Händler sind aber meist trotzdem kulant - wenn man den Kassenbon hat. Foto: Florian Schuh/dpa Ungeliebte Technik-Geschenke loswerden Wenn es zu Weihnachten oder zum Geburtstag nicht das richtige Gadget gab, kann die Enttäuschung groß sein. Aber nicht nur das. Was soll man bloß mit den ungeliebten Technik-Geschenken anstellen?