So wappnen Sie Windows gegen Schadsoftware

31.01.2019
Hacker und Schadsoftware haben es schwerer, wenn Windows nur auf bestimmte Programme zugreifen darf. Aber wie kann man diese Funktion auch in der Windows Home-Edition einstellen?
Wenn Windows nur auf vorher festgelegte Programme zugreifen kann, haben es Hacker meist schwerer. Foto: Jens Büttner
Wenn Windows nur auf vorher festgelegte Programme zugreifen kann, haben es Hacker meist schwerer. Foto: Jens Büttner

Berlin (dpa/tmn) - Wer Windows anweist, dass es nur Programme aus einer vorher festgelegten Liste ausführen darf, lebt sicherer. Denn so wird Hackern und Malware wie etwa Verschlüsselungstrojanern die Möglichkeit genommen, Schaden anzurichten.

Diese sogenannten Richtlinien für Softwareeinschränkung finden sich allerdings nur in den für Unternehmenseinsatz vorgesehenen Professional-, Enterprise- und Ultimate-Ausgaben von Windows. In den Home-Versionen für Endanwender fehlen die Software Restriction Policies (SRP),wie sie auf Englisch heißen. Allerdings lassen sie sich mit dem kostenlosen Tool « Restric'tor» der Fachzeitschrift «c't» nachrüsten.

Eine einfache, aber sichere Konfiguration erreicht man, indem der Menübefehl «Datei/"c't"-Empfehlung laden» und anschließend «Datei/Ordner prüfen» aufgerufen wird, erklären die Experten. Auf dem erscheinenden Dialogfenster klickt man auf «Ordner suchen» und wartet, bis die Suche abgeschlossen ist, wählt «OK» und übernimmt die Einstellungen mit einem Klick auf «Anwenden» am unteren Rand des «Restric'tor»-Fensters.

Kostenloser Download "Restrictor"

Restrictor-Anleitung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vorsicht beim Surfen über öffentliches WLAN im Café: Mit frei zugänglicher Spionage-Software können sich hier andere Nutzer in die Verbindung einwählen und Daten mitlesen. Foto: Christin Klose Basis-Tipps zum sicheren Surfen im Netz Cyberattacken, Erpressungstrojaner und Identitätsklau: Das Netz ist nicht nur voll von nützlichen Informationen, sondern wird auch von Betrügern missbraucht. Dabei ist es gar nicht so schwer, sich wirksam vor Schadsoftware und Co. zu schützen.
Freundlicher Geselle: Das Linux-Maskottchen ist ein Pinguin. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Für wen taugt ein Linux? Für Windows XP gibt es längst keine Sicherheitsupdates mehr. Für Windows 7 und 8 ist der Support schon eingestellt. Auf Dauer - so scheint es - kommt man nicht um Windows 10 herum. Und wenn das der Rechner nicht mitmacht oder man gar kein Windows mehr will?
Wiederholte Angriffe mit Erpressungs-Trojanern verunsichern Verbraucher. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko für den eigenen PC minimieren. Foto: Sebastian Kahnert/dpa So schützen sich Nutzer vor Erpressungs-Trojanern Erneut hat ein Erpressungs-Trojaner tausende Computer erfasst. Der Angriff traf zwar internationale Konzerne, aber auch Verbraucher sollten ihre Geräte schützen. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko deutlich senken.
Automatische Aufräumprogramme sollen Bloat- und Crapware entfernen. Sicher sein, kann man aber nie. Schlimmstenfalls bringen sie selbst unnützen digitalen Ballast auf den Rechner. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Geschenkt ist noch zu teuer? - Bloat- und Crapware entfernen Hier ein Virenscanner, da ein PDF-Reader und schnell noch eine Browsererweiterung: Die meisten Computer aus dem Handel sind mit Software geradezu vollgestopft. Viele Nutzer ärgert das. Aber ist die sogenannte Bloatware nur nervig oder ein echtes Problem?