So ticken Smartphone-Käufer

09.03.2021
Der Elektroschrott-Berg wächst und wächst. Doch gerade bei den in der Herstellung besonders ressourcenintensiven Smartphones ist keine Besserung in Sicht. Eine aktuelle Studie zeigt: Neu, neu, neu!
Nigelnagelneu muss es sein: Für die große Mehrheit der Smartphone-Käuferinnen und -Käufer ist die Sache klar. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Nigelnagelneu muss es sein: Für die große Mehrheit der Smartphone-Käuferinnen und -Käufer ist die Sache klar. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Ein gebrauchtes Smartphone anschaffen? Für die allermeisten Menschen hierzulande ist das derzeit nicht vorstellbar. Sie kaufen Neuware (89,5 Prozent). Den allerwenigsten (5,9 Prozent) ist dabei die Nachhaltigkeit bei der Produktion wichtig. Und nur gut jede und jeder Zehnte (10,5 Prozent) nutzt ein gebrauchtes Smartphones. Das geht aus einer Innofact-Umfrage im Auftrag von Verivox hervor.

Das wichtigste Kriterium bei der Anschaffung eines neuen Smartphones ist der Preis. Darauf achtet mehr die Hälfte (53,8 Prozent). Dementsprechend fällt auch die Vorgehensweise beim Kauf aus: Die Minderheit (12,1 Prozent) kauft immer möglichst schnell das neueste Modell seiner oder ihrer Marke.

Stattdessen ist oft Warten angesagt. Und zwar darauf, dass das Wunschmodel etwas günstiger wird (43,3 Prozent). Ein Drittel der Befragten (34,2 Prozent) hat noch eine andere Strategie: Diese Gruppe kauft bewusst günstigere Vorgängermodelle.

Und was zählt bei Smartphone-Käuferinnen und -Käufern neben dem Preis noch? Vor allem das Betriebssystem (36,6 Prozent) und die Marke (27,9 Prozent). Aber auch die langfristige Versorgung mit Updates (16,2 Prozent),brandaktuelle Technik (14 Prozent) oder ein schickes Design (10,1 Prozent) sind durchaus noch verbreitete Kriterien für eine Kaufentscheidung.

© dpa-infocom, dpa:210309-99-751617/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für viele Geräte würden Verbraucher noch ein passendes zweites oder sogar drittes Leben finden, wenn sie nur danach suchen würden. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Nicht jedes Altgerät ist E-Schrott Der Elektroschrott-Berg wächst und wächst. Ein unumkehrbarer Trend? Nicht unbedingt: Auch ältere Geräte können oft weiter gute Dienste leisten - oder sogar noch die Haushaltskasse klingeln lassen.
Gerade Android-Handys fallen schon nach kurzer Zeit im Preis. Wer nicht immer das neueste Modell haben will, kann hier Geld sparen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gebrauchte Smartphones kaufen Das alte Handy hat ausgedient, und das Budget ist knapp? Beim Kauf eines gebrauchten Smartphones können Verbraucher bis zu 50 Prozent sparen. Dabei sollten sie einige Dinge beachten, sonst wird das Schnäppchen ein Reinfall.
Größere Drohnen sind ein teures Vergnügen. Wer sie vielleicht nur für ein Fotoprojekt braucht, kann sie einfach mieten. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn Wann sich die Miete von Geräten lohnt Schicker Fernseher, Oberklasse-Smartphone, Drohne oder Luxus-Waschmaschine: Dienstleister bieten begehrenswerte Produkte zur Miete an. Doch das macht sich für Verbraucher nicht immer bezahlt.
Grün ist hier nur das Bild auf den Fernsehschirmen. Wer beim Technikkauf auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit achten will, muss danach länger suchen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Gibt es überhaupt nachhaltige Elektronik? Nachhaltigkeit und moderne Unterhaltungselektronik sind zwei Dinge, die sich auf den ersten Blick nicht unter einen Hut bringen lassen. Aber vielleicht auf den zweiten?