So sieht die «Pokémon Go»-Zukunft aus

18.11.2020
Hinter Level 40 geht's nicht weiter: «Pokémon Go»-Fans stehen vor demselben Problem, oder standen, besser gesagt. Denn nun hat sich Entwickler Niantic zum Fortgang des populären AR-Games geäußert.
Da ist einer: «Pokémon Go» bezieht seinen Reiz aus der erweiterten Realität, bei der die reale Umgebung mit Hilfe der Smartphone-Kamera einbezogen wird. Foto: Sophia Kembowski/dpa/dpa-tmn
Da ist einer: «Pokémon Go» bezieht seinen Reiz aus der erweiterten Realität, bei der die reale Umgebung mit Hilfe der Smartphone-Kamera einbezogen wird. Foto: Sophia Kembowski/dpa/dpa-tmn

San Francisco (dpa/tmn) - Das Smartphone-Spiel «Pokémon Go» wird künftig über Level 40 hinausgehen. Am 30. November werden zehn weitere Spielstufen hinzukommen, wie die Entwicklerfirma Niantic ankündigte. Zugleich werden erste Pokémon der sechsten Generation aus der so genannten Kalos-Region ins Spiel kommen.

Anders als bei den ersten 40 Level werden aber mehr als nur Erfahrungspunkte (EP) notwendig sein, um eine der neuen Spielstufen abzuschließen. Hinzukommen könnten beispielsweise die Aufgabe, 200 Pokémon an einem Tag zu fangen oder eine bestimmte Anzahl von Kämpfen zu gewinnen.

Alte Punkte werden angerechnet

Fast viereinhalb Jahre nach dem Start von «Pokémon Go» haben viele Spielerinnen und Spieler bereits das bisher höchste Level 40 erreicht. Dafür mussten sie jeweils 20 Millionen EP sammeln. Die Punkte, die bereits darüber hinaus verdient worden sind, werden den Angaben zufolge auf die neuen Levels angerechnet.

Eine weitere Neuerung sind Jahreszeiten. In ihnen werden verschiedene Pokémon unterschiedlich häufig auftauchen. Darüber hinaus stehen im Spiel noch weitere Änderungen auf breiter Front an.

Neues Fangsystem kommt

Unter anderen werden die Begegnungen mit Pokémon, das Fangsystem, Feldforschungen, die Abenteuer-Sync-Funktion sowie Geschenke im Spiel überarbeitet. Einzelheiten dazu will Niantic Ende November veröffentlichen.

In dem Game geht es darum, in der realen Umgebung im Smartphone-Display auftauchende, animierte Pokémon-Figuren zu fangen. Das Spiel für erweiterte Realität (AR) wurde beim Erscheinen im Sommer 2016 zu einem globalen Phänomen.

© dpa-infocom, dpa:201118-99-379578/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Künftig geht es bei «Pokémon Go» wohl wieder häufiger nach draußen. Einige pandemiebedingten Indoor-Änderungen sollen laut Entwickler Niantiv aber bleiben. Foto: Silas Stein/dpa/dpa-tmn Einige «Pokémon Go»-Neuerungen bleiben «Pokémon Go» ist als Draußen-Spiel konzipiert. Doch wegen der Corona-Ausgangsbeschränkungen war Entwickler Niantic zu Änderungen zum Drinnen-Spielen gezwungen. Werden diese das Game verändern?
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
Für «Pokémon Go» gibt es wieder ein Update. Foto: Julian Smith Update für «Pokémon Go»: Zugriff auf Google-Profile begrenzt Der wohl versehentliche Datenhunger der App «Pokémon Go» wurde nach Kritik gestoppt. Jetzt will aber ein engagierter US-Senator alles über die Daten-Verwendung wissen. Unterdessen sorgen «Pokémon»-Jäger in Gedenkstätten für Ärger.