So schützen Sie sich vor falschem Microsoft-Support

29.09.2020
Per Telefon versuchen angebliche Mitarbeiter des technischen Supports von Microsoft, Zugriff auf fremde Computer zu erlangen. Am besten sofort auflegen, raten Verbraucherschützer.
Verbraucherschützer warnen vor einer Betrugsmasche: Vorsicht bei Anrufen vom angeblichen Microsoft-Support. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Verbraucherschützer warnen vor einer Betrugsmasche: Vorsicht bei Anrufen vom angeblichen Microsoft-Support. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Mainz (dpa/tmn) - Was sich zunächst nach einem guten Service anhört, ist in Wahrheit eine Betrugsmasche: Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt vor betrügerischen Anrufen angeblicher Microsoft-Mitarbeiter. Diese behaupten, der PC sei virenverseucht.

Die Masche sei zwar nicht neu, aber zur Zeit würden sich die Fake-Anrufe wieder mehren, warnen die Verbraucherschützer. Ihr Rat: Sofort auflegen und die Telefonnummer melden. Ein Verbraucher wurde beispielsweise an einem Tag von fünf verschiedenen Telefonnummern kontaktiert, um ein angebliches Problem an seinem PC zu beheben.

Die falschen Support-Mitarbeiter sprächen oft englisch oder gebrochenes Deutsch und versuchten, ihre Opfer am Telefon dazu zu bringen, bestimmte Schritte am PC auszuführen. In keinem Fall sollten persönliche Daten preisgegeben werden. Auch sollte keine Fremdsoftware erworben oder gar installiert werden.

Falls man doch darauf eingegangen sei, raten die Experten, den Computer umgehend vom Internet und Strom zu trennen und den Betrugsfall der Polizei zu melden. Microsoft bietet zusätzlich ein Formular an, um Betrugsversuche zu melden. Der Rechner sollte danach von einem Computerspezialisten auf Schadsoftware überprüft werden. Auch sollten sicherheitshalber alle Passwörter und Zugangsdaten zu E-Mail-Konten, Online-Banking und Online-Shops geändert werden.

© dpa-infocom, dpa:200929-99-758435/2

Microsoft-Formular zu Support-Scam

Verbraucherzentrale zu Abzocke durch angebliche Microsoft-Mitarbeiter


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Der Raum mit den Rechnern mit denen die erste Internetverbindung gelang. Foto: dpa Kommunikation über Grenzen hinweg - 50 Jahre Internet «Mit SRI gesprochen - Von Host zu Host» - der Logbuch-Eintrag eines Informatik-Studenten an der UCLA vor 50 Jahren klingt wenig spektakulär. Tatsächlich markiert die Verbindung zwischen zwei Uni-Rechnern in Kalifornien die Geburtsstunde des Internets.
Ein angeblicher Mitarbeiter eines Technologie-Konzerns versucht, an sensible Nutzerdaten zu kommen. Auf diese Betrugsmasche fallen jüngere Internetnutzer besonders oft herein. Foto: Jan-Philipp Strobel Millenials sind leichte Beute für Internet-Betrüger Sie gelten als Digital Natives und haben wenig Berührungängste vor neuen Technolgogien. Doch wie vorsichtig sind die heute 24- bis 37-Jährigen eigentlich, wenn sie mit Internetbetrug konfrontiert sind?
Das US-Justizministerium hat gegen Western Union ermittelt. In Folge dessen zahlt der Bargeldtransfer-Anbieter Betrugsopfern rund 586 Millionen US-Doller Entschädigungen. Foto: Jens Kalaene/dpa Western Union entschädigt Betrugsopfer Opfer von Betrügereien, die über den Bargeldtransfer-Dienstleister Western Union abgewickelt wurden, haben unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. Dies entschied die US-Justiz. Doch was müssen Geschädigte in Deutschland tun, um ihr Recht einzufordern?