So schützen Hundehalter ihr Tier

22.05.2017
Parasiten können bei Hunden gefährliche Krankheiten übertragen. Vor allem wer mit seinem Tier ins Ausland reist, sollte sich im Vorfeld gut informieren. Einen Überblick bekommen Halter auf der Webseite des ESCCAP.
Parasiten können gefährliche Krankheiten auf Hunde übertragen. Halter sollten besonders bei Reisen in den Süden gut informiert sein. Foto: Andrea Warnecke/dpa
Parasiten können gefährliche Krankheiten auf Hunde übertragen. Halter sollten besonders bei Reisen in den Süden gut informiert sein. Foto: Andrea Warnecke/dpa

Bonn (dpa/tmn) - Vor allem bei Reisen in den Süden müssen Hundebesitzer ihre Tiere vor Parasiten schützen. Einen ersten Überblick in welchen Ländern welche Krankheiten vorkommen, finden Tierbesitzer bei ESCCAP unter der Rubrik Reisetest, wie der Bundesverband für Tiergesundheit mitteilt.

Die gängigsten Krankheiten im Überblick:

- Herzwurmkrankheit: Überträger dieser Erkrankung sind Stechmücken, die in warmen Regionen Europas vorkommt. Die Mücken übertragen infektiöse Larven, die nach etwa 120 Tagen das Herz erreichen. Mit geeigneten Medikamenten ist eine einfach Prophylaxe möglich.

- Leishmaniose: Sie wird durch Sandmücken unter anderem im Mittelmeerraum übertragen. Hundebesitzer sollten ihr Tier durch mückenabwehrende Medikamente schützen. Die Erreger greifen die Nieren an, aber auch das Knochenmark.

- Babesiose: Diese Erkrankung ist auch als Hundemalaria bekannt. Überträger ist die Braune Hundezecke, in Deutschland auch die Auwaldzecke. Symptome sind Gewichts- und Konditionsverlust. Wichtig ist, geeignete Mittel gegen Zecken aufzutragen. Saugen sich Zecken fest, sollten sie schnell entfernt werden.

- Ehrlichiose: Sie wird ebenfalls von der Braunen Hundezecke übertragen, vor allem im südlichen Europa. Akute Symptome sind Fieber und Blutungen. Auch hier ist Zeckenschutz ratsam.

Übersicht zu Krankheiten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wanderer sollten sich vor Zecken besonders gut schützen. Foto: Patrick Pleul Für Outdoor-Spaß ohne Reue: Beim Wandern vor Zecken schützen Sie sitzen im Gras, gelangen meist unbemerkt auf die menschliche Haut und saugen sich fest. Damit Zecken keine Krankheiten übertragen können, sollte man sich schützen und die Tiere möglichst schnell entfernen.
Wenn die Sonneneinstrahlung zu stark wird, kann daraus ein Sonnenbrand resultieren. Aufschluss über die Stärke der Sonne gibt der UV-Index. Foto: Stephanie Pilick/dpa Was ist der UV-Index und warum ist er für Urlauber wichtig? Sonnencremes werden meist nach ihrem unterschiedlichen UV-Schutzfaktor eingeordnet. Doch was besagt der UV-Index eigentlich und ab welcher Stufe wird es für Urlauber in puncto Sonnenbrand gefährlich?
Mit Hut und Sonnenbrille schützen sich Wanderer vor der Sonne. Foto: Andreas Gebert/dpa Schönwettertour: Wie sich Wanderer vor der Sonne schützen Sommer und Sonnenschein: Was gibt es Schöneres bei einer Wandertour? Doch in höheren Lagen steigt die UV-Belastung des Körpers. Umso wichtiger ist es, dass sich Wanderer auf den Ausflug gut vorbereiten.
Auch ein eher harmloser Unfall kann auf Reisen im Ausland teuer werden. Denn die gesetzliche Krankenkasse übernimmt oft nicht alle Kosten. Eine Auslandskrankenversicherung ist daher sinnvoll. Foto: Andrea Warnecke Welche Versicherungen Reisende wirklich brauchen Im Urlaub soll nichts schiefgehen. Und wenn doch etwas passiert, gibt es immer noch Reiseversicherungen. Doch welche lohnen sich wirklich?