So schnell wie möglich: Bienenschwarm einfangen lassen

17.06.2016
Manchmal geht ein Bienevolk auf Reisen und lässt sich an ungewöhnlichen Orten nieder. Eigentlich sind die Tiere friedlich. Allerdings sollte man trotzdem zügig professionelle Hilfe herbeirufen.
Bienen müssen von einem Imker eingesammelt werden. Foto: Justus Demmer
Bienen müssen von einem Imker eingesammelt werden. Foto: Justus Demmer

Düsseldorf (dpa/tmn) - Bienen im Schwarm sind sehr friedlich und greifen Menschen nur selten an. Wer einen Insektenschwarm bei sich am Haus oder im Garten entdeckt, sollte dennoch Abstand halten und ihn nicht auf eigene Faust untersuchen.

Stattdessen sollte man einen Imker informieren, der den Schwarm einfängt. Darauf weist die Stiftung «Die grüne Stadt» hin. Wichtig ist es, schnell zu handeln. Denn das Volk bleibt in der Regel nur einige Stunden, manchmal auch Tage, als Schwarmtraube sitzen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kois sehen schön aus - haben aber auch recht hohe Ansprüche in Sachen Wasserqualität und Pflege. Foto: FLH/Ulli Gerlach Nicht ohne Artgenossen: So fühlen sich Fische im Teich wohl Ein Teich kann ein optischer Höhepunkt im Garten sein - besonders dann, wenn man darin Fische beobachten kann. Die Tiere stellen allerdings einige Anforderungen, wie der Teich beschaffen sein muss.
Der Schwalbenschwanz zählt zu den schönsten europäischen Tagfaltern. Laut NABU ist der mit bis zu acht Zentimetern Spannweite einer der größten Schmetterlinge in Mitteleuropa. Foto: Patrick Pleul Artenschutz im Garten: Tiere lieben Unordnung Der Mensch versucht, die Natur nach seinem Willen zu lenken. Das bedeutet für Tiere oft Stress. Ihnen ist es viel lieber, wenn im Garten natürliche Unordnung herrscht.
Wer Hund oder Katze in den Garten lässt, sollte Schneckenkorn mit Vorsicht einsetzen. Der Schädlingsvernichter kann für Haustiere gefährlich werden. Foto: Patrick Pleul Schneckenkorn: Gift für Hunde und Katzen Für Gartenbesitzer sind Nacktschnecken ein Graus. Um sie los zu werden, kommt oft Schneckenkorn zum Einsatz. Das Granulat ist jedoch nicht nur für Schädlinge gefährlich, sondern auch für Hunde und Katzen.
Die Bunte Hummel (Bombus sylvarum) trägt abwechselnd hellgelbe, orange und schwarze Steifen. Das Körperende ist rot. Foto: Rainer Prosi Wildbiene des Jahres: Für Bunte Hummel auf Dünger verzichten Die Bunte Hummel leidet unter Wohnungs- und Nahrungsnot. Denn immer mehr blühende Wiesen, Weiden und bunt bewachsene Wegesränder verschwinden.