So retten Opfer des Grandcrab-Trojaners ihre Daten

20.02.2019
Nicht wenige Computer-Nutzer sind Opfer des Verschlüsselungstrojaners Grandcrab geworden. Mit dem Angriff verloren sie einige Daten. Doch ein Tool verspricht jetzt Hilfe.
Opfer des Verschlüsselungstrojaners Grandcrab können ihre Daten mit einem Tool wiederherstellen, das sich auf der Seite NoMoreRansom.org herunterladen lässt. Foto: Oliver Berg
Opfer des Verschlüsselungstrojaners Grandcrab können ihre Daten mit einem Tool wiederherstellen, das sich auf der Seite NoMoreRansom.org herunterladen lässt. Foto: Oliver Berg

Hannover (dpa/tmn) - Opfer des Verschlüsselungstrojaners Grandcrab können ihre Daten wiederherstellen. Ein entsprechendes Tool sei innerhalb einer Europol-Kooperation entwickelt worden, teilt das Landeskriminalamt Niedersachsen mit.

Dieses kann auf der Seite NoMoreRansom.org heruntergeladen werden. Auch eine Anleitung findet sich dort. Das Tool unterstützt den Angaben zufolge die Grandcrab-Versionen v1, v4, v5 und v5.1. Die Entschlüsselung sei bereits erfolgreich auf Systemen mit Windows XP, Windows 7 und Windows 10 getestet worden.

Die Polizei rät Nutzern grundsätzlich, sich nicht von erpresserischer Schadsoftware, die Daten auf dem Rechner verschlüsselt, einschüchtern zu lassen. Opfer sollten kein Geld an die Täter zahlen und Anzeige erstatten. Denn selbst gegen Lösegeld gebe es keinerlei Garantie dafür, dass man danach seine Daten dauerhaft wiederherstellen kann.

Vielmehr erhielten die Täter Feedback, dass ihre Schadsoftware funktioniert und sehen sich in ihrem «Geschäftsmodell» bestätigt. Der beste Schutz vor Erpressung durch Ransomware sei die regelmäßige Sicherung aller oder zumindest der wichtigsten Dateien auf externen Datenträgern.

Anleitung auf NoMoreRansom.org

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Momentan werden gefälschte Mails vermehrt an Restaurantbesitzer gesendet. Darin ist ein gefährlicher Trojaner versteckt, der den Computer außer Gefecht setzt. Foto: Monika Skolimowska Trojaner-Mails schocken mit angeblicher Vergiftung Beschäftigte in Unternehmen und Betrieben müssen weiter wachsam sein: Nach einer Welle gefälschter Bewerbungsmails mit einem Verschlüsselungstrojaner im Anhang erhalten nun verstärkt Restaurants frei erfundene Mails. Und die sind brandgefährlich.
Workshops zu Cyberattacken geben Informationen was im Ernstfall getan werden kann. Foto: Lino Mirgeler/dpa Wenn man Opfer eines Cyber-Angriffs wird Cyber-Attacken mit Erpressungssoftware nehmen zu. Die Programme befallen Rechner, blockieren Daten und fordern Lösegeld. Theoretisch kennt man die Gefahr. Aber was, wenn es tatsächlich passiert? Dann ist man schnell überfordert. Besuch in einem Cyber-Workshop
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Zum Schutz gegen den Trojaner in Mailanhängen empfiehlt die Polizei, die Makrofunktion in den Einstellungen der jeweils genutzten Office-Anwendung zu deaktivieren. Foto: Sebastian Kahnert Gefälschte E-Mail-Bewerbungen mit gefährlichem Trojaner Zurzeit sind gefälschte E-Mail-Bewerbungen im Umlauf. Den mitgeschickten Anhang sollten Empfänger keinesfalls öffnen, sonst startet sich ein Trojaner. Die Polizei empfiehlt eine Sicherheitsmaßnahme.