So maunzt die Mieze nicht vor der Schlafzimmertür

10.04.2020
Manche Katzen gehen besonders gern dann auf Streifzug, wenn ihre Halter schlafen wollen. Mit ein paar Tricks können sie ihre Tiere aber dazu bringen, die Nachtruhe im Schlafzimmer zu respektieren.
Wer einer Katze das morgendliche Betteln abgewöhnen möchte, sollte sie nicht direkt nach dem Aufstehen füttern. Foto: Horst Ossinger/dpa/dpa-tmn
Wer einer Katze das morgendliche Betteln abgewöhnen möchte, sollte sie nicht direkt nach dem Aufstehen füttern. Foto: Horst Ossinger/dpa/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wenn Herrchen und Frauchen friedlich schlummern, werden Katzen meist so richtig munter. Kleine Nachtschwärmer versuchen ihre schlafenden Besitzer dann gern in ihre Aktivitäten einzubinden. Sie fordern mit Nasenstupsern dazu auf oder legen sich gleich mit aufs Kopfkissen.

Da hilft nur eins: Schlafzimmertür zu! Doch was tun, wenn die Katze dann schon im Morgengrauen vor der Tür sitzt und maunzt?

Um das Konzert längerfristig zu vermeiden, helfe es, dass die Katze das Aufstehen des Besitzers nicht mit der Fütterung verbindet, rät der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH). Denn mit dem Maunzen gebe die Katze zu verstehen: Ich habe Hunger, nun ist Zeit für Frühstück!

Fütterung nicht direkt nach dem Aufstehen

Deshalb solle man nach dem Aufstehen nicht gleich nach dem Katzennapf greifen, sondern eine Routine einführen, in der die Katze lernt, wann sie an der Reihe ist. So könne etwa ein Geräusch wie das Gurgeln der Kaffeemaschine ein Indiz für sie sein, dass die Fütterungszeit naht.

Finden die Mahlzeiten zu verschiedenen Uhrzeiten statt, gewöhnt sich die Katze gar nicht erst an eine feste Fütterungszeit. Halter haben dann die Chance, an freien Tagen und Wochenenden länger zu schlafen, ohne unsanft an ihre Pflichten als Dosenöffner erinnert zu werden.

Nächtliches Kratzen und Miauen gilt es konsequent zu ignorieren - zur Not mit Hilfe von Ohrstöpseln. Nur so lernt das Tier, dass seine Bemühungen um Aufmerksamkeit erfolglos bleiben, erläutert IVH-Katzenexpertin Helga Hofmann.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bloß nicht schwach werden! Gegen Bettelei des Stubentigers am Esstisch hilft nur konsequentes Ignorieren. Foto: Markus Scholz Streichel- und Fütterverbot für bettelnde Katzen am Esstisch Dem bettelnden Blick einer Katze können manche Halter nicht widerstehen. Das nutzen die Tiere oft aus. Doch es gibt effektive Abgewöhnungsmethoden.
Auch bei Hunden gilt Maß halten. Das schützt vor Übergewicht. Foto: Markus Scholz Futterneid statt Hunger: Bei Hunden nicht schwach werden Übergewicht ist in vielen westlichen Ländern zu einem Problem geworden. Deswegen achten viele auf ihre Ernährung. Bei der Fütterung ihrer Haustiere sind sie oft nicht so diszipliniert.
Bei den Stichproben für feuchtes Dosenfutter führten falsche Werbeaussagen oder fehlendes Vitamin D zu Punktabzügen der Warentester. Foto: Monique Wüstenhagen Hohe Keim-Gefahr beim Verfüttern von rohem Fleisch Sie lehnen Fertig-Hundefutter ab, weil es Hunden schaden könnte. Dafür verfüttern Barf-Anhänger rohes Fleisch, Gemüse und Knochen. Eine Stichprobe der Stiftung Warentest zeigt nun, dass tiefgekühlte Menüs oft keimbelastet sind.
Zeigt die eigene Katze Verhaltensauffälligkeiten, sollte Halter mit ihr zum Tierarzt gehen, um organische Ursachen auszuschließen. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Wie erkennt man Demenz bei Haustieren? Auch Tiere können an Demenz erkranken. Doch woran lässt sich erkennen, dass das eigene Haustier davon betroffen ist? Ein paar Hinweise zur Diagnose und was Halter in diessem Fall tun können.