So machen Sie Schluss mit ungewollten In-App-Käufen

11.03.2021
Kostenpflichtige Zusatzfunktionen in Apps können ins Geld gehen. Besonders Kinder lassen sich zu diesen In-App-Käufen verführen. Mit den richtigen Einstellungen am Gerät kann man sie verhindern.
Um teure In-App-Käufe zu verhindern, sollten die richtigen Einstellungen ausgewählt werden. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Um teure In-App-Käufe zu verhindern, sollten die richtigen Einstellungen ausgewählt werden. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Kinder spielen gern am Tablet oder Smartphone. Oft locken eigentlich kostenlose Spiele mit Zusätzen - für die man zahlen muss. Damit die Kinder nicht einfach shoppen gehen, können Eltern solche In-App-Käufe auf dem Gerät deaktivieren. Wie das geht, erklärt die Stiftung Warentest.

Auf Android-Geräten können unerwünschte Käufe blockiert werden. Dafür den Play Store öffnen und über das Drei-Striche-Icon den Menüpunkt «Einstellungen» auswählen. Unter «Nutzersteuerung» auf «Authentifizierung für Käufe erforderlich» gehen und dann auf folgende Option tippen: «Für alle Käufe bei Google Play auf diesem Gerät».

Bei iPhone oder iPad zuerst in den Einstellungen die «Bildschirmzeit» aktivieren. Dann der Reihe nach auf «Bildschirmzeit», «Beschränkungen» und «Käufe im iTunes & App Store» gehen. Dort «In-App-Käufe» anklicken und «Nicht erlauben» festlegen.

Damit ein Kind diese Bildschirmzeit-Beschränkung nicht selbst deaktiviert, ist ein Code unter «Bildschirmzeit-Code verwenden» nötig. Wird die Bildschirmzeit auf dem Gerät des Kindes eingerichtet, folgt man den Anweisungen des Betriebssystems bis zum Menüpunkt «Elterncode», gibt einen Code ein und bestätigt ihn. Unter «Beschränkungen» wird der Code eingegeben und «Inhalt & Datenschutz» aktiviert.

© dpa-infocom, dpa:210311-99-779616/2

Stiftung Warentest: Anleitung zum Verhindern von In-App-Käufen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In speziellen Kursen wie hier SeniorenComputerClub Berlin, lernen ältere Menschen, wie man einen Rechner bedient oder sich im Internet zurechtfindet. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn So erschließen sich Ältere die digitale Welt Die Enkel sind nur per E-Mail erreichbar, die Bank um die Ecke existiert nicht mehr: Der Umgang mit PC oder Tablet wird für Senioren immer wichtiger. Wie man ihn lernt und das passende Gerät findet.
Digital und analog: Ein Mischen der Lernmethoden ist dem Lernerfolg zuträglich, sagen Experten. Foto: Stefan Puchner/dpa/dpa-tmn So funktioniert digitales Lernen In der Corona-Krise sind viele Schüler, Eltern und Lehrer erstmals mit digitalem Lernen in Berührung gekommen. Doch auf welche Lernmethoden kommt es an? Und welche Geräte braucht man?
Kaum daumengroß passt die SD-Karte in jedes Gepäck. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Worauf es bei Speicherkarten ankommt Ob Smartphone, Tablet oder Kamera: Viele Geräte lassen sich per Speicherkarte erweitern oder funktionieren erst gar nicht ohne. Auch wenn es kaum noch unterschiedliche Formate gibt: Diverse Klassifizierungen spielen eine entscheidende Rolle.
Die digitale Version des Janosch-Klassikers «Oh, wie schön ist Panama» erweckt die Bilderbuch-Figuren auf dem Mobilgerät quasi zum Leben. Fotomontage: Werbedesign Soyka Foto: Werbedesign Soyka Von Janosch bis Rennauto: Kinder-Apps für Mobile Geräte Rennautos per Handy steuern, Brettspiele mit Smartphone-Support und Kinderbuchklassiker als App: Das Angebot an digitalem Spielzeug für Kinder ist heute breiter und vielfältiger als je zuvor. Was es für Eltern umso schwieriger macht, die Spreu vom Weizen zu trennen.