So lauern Betrüger Spielern auf

17.07.2020
Internet-Abzocke ist nicht nur eine Bedrohung, sobald man Webseiten, sein Mail-Postfach oder Social-Media-Konten öffnet. Auch Gamer sollten alarmiert sein.
Für Online-Kriminelle sind die Spieler-Accounts auf Gaming-Plattformen lohnende Beute. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Für Online-Kriminelle sind die Spieler-Accounts auf Gaming-Plattformen lohnende Beute. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Phishing und der Diebstahl von Accounts sind mittlerweile auch auf Gaming-Plattformen an der Tagesordnung. Die Angriffe und Betrugsmaschen dort unterschieden sich meist kaum von anderen Betrügereien im Internet, warnt die Informationsplattform «Watchlist Internet».

Ein zentraler Baustein des Gaming-Betrugs sind wie sonst oft auch gefälschte Seiten, insbesondere von Gaming-Plattformen wie Steam, Origin oder Battle.net.

Der Angriff startet mit Privatnachrichten auf den echten Plattformen, in denen die Betrüger um Hilfe bitten, auf spannende Artikel oder Spielanleitungen hinweisen, ein interessantes Tauschangebot vorschlagen oder einen anderen vermeintlichen Freundschaftsdienst anbieten.

Am Ende kommt immer der Link

Egal, worauf man angesprochen wird: Es geht am Ende immer um einen Link, den man anklicken soll und der zu einer gefälschten Seite führt, wo man sich mit seinen Zugangsdaten zur jeweiligen Plattform anmelden soll, die dann abgefischt werden. Senden Unbekannte einen Link, sollten Gamer also nicht darauf klicken, sondern die Nachrichten ignorieren.

Aber auch abseits der Gaming-Plattformen streuen die Betrüger mit großer Kreativität Phishing-Links - etwa in Texten oder Videos, die Spieler mit angeblich wertvollen Insider-Informationen zu Games oder hilfreichen Cheats anlocken sollen. Wer den Links folgt und dann plötzlich aufgefordert wird, Zugangsdaten oder persönliche Daten anzugeben, sollte gewarnt sein.

Wem kann man vertrauen?

Besser sei es vorher einzuschätzen, wie vertrauenswürdig die Quelle ist und im Zweifel kurz nach ihr suchen, raten die Experten. Vielleicht gibt die Suchmaschine direkt negative Erfahrungswerte aus.

Den Betrügern geht es darum, Accounts von Spielern zu übernehmen und dann gewinnbringend zu verkaufen. Je mehr Spiele, Items und Errungenschaften etwa in Form hoher Spielstände ein Gamer besitzt, desto mehr Geld können die Online-Kriminellen damit verdienen.

Wer in der Situation ist, dass Kriminelle den eigenen Account gekapert haben, sollte sich direkt an die jeweilige Gaming-Plattform wenden, raten die Experten. Die Wahrscheinlichkeit, seinen Account und den Zugriff darauf zurückzubekommen, sei nämlich recht hoch.

© dpa-infocom, dpa:200717-99-828556/2

Hinweise bei "Watchlist Internet"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für viele geht es beim Cheaten einfach um das gute Gefühl, anderen überlegen zu sein. Hier treten Spieler in «World of Warcraft» gegeneinander an. Caroline Seidel/dpa-tmn Foto: Caroline Seidel Wie Cheats die Videospiel-Welt vergiften Betrüger gibt es überall, auch in der Welt der Videospiele. Mit sogenannten Cheats verschaffen sich manche Spieler unfaire Vorteile - sehr zum Leidwesen anderer. Doch der Kampf gegen Cheater ist ein ewiges Wettrüsten mit ungewissem Ausgang.
Beliebte Plattform: Einer Bitkom-Studie zufolge zocken 78 Prozent der Befragen am Laptop. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Nicht nur schwer und teuer: Gaming-Laptops wandeln sich Unterwegs sein und trotzdem aktuelle Games zocken - das geht vor allem auf dem Smartphone und mit mobilen Spielekonsolen. Laptops für Spiele haben dagegen den Ruf, laut, klobig, hässlich und teuer zu sein. Doch der Markt bewegt sich.
Im Survival-Horrorspiel «Ark» geht es nicht nur gegen fürchterliche Monster, sondern auch feindliche menschliche Gegenspieler. Screenshot: Studio Wildcard Foto: Studio Wildcard Vom Lagerfeuer zum Monitor: Erfolg von Horrorspielen Gespenster im Labor, Monster im Wald und Zombies hinter jeder Ecke: Angst und Schrecken sind bei Videospielern gerade besonders beliebt - vor allem als Let's-Play-Video oder Livestream. Warum ist das so? Wie wirken die virtuellen Alpträume auf ihre oft jungen Nutzer?
Rechner oder Konsole allein reichen oft nicht mehr. Gamer müssen immer öfter auch einen Internetzugang parat haben. Foto: Lino Mirgeler/dpa-tmn Kein Netz, kein Abenteuer: Spiele mit Onlinepflicht Für einen gelungenen Videospielabend braucht es eine Konsole, einen Fernseher - und immer öfter auch einen Internetzugang. Denn viele Spiele funktionieren nur online, selbst Titel für Solisten. Für den Nutzer hat das nicht nur Nachteile.