So lassen sich Cookies auf Webseiten regelmäßig löschen

12.11.2020
Wird eine Webseite aufgerufen, poppt im nächsten Moment oftmals ein Cookie-Hinweis auf. Viele nervt das, ergab eine Umfrage. Allerdings ist es wichtig, einiges über den Umgang mit Cookies zu wissen.
Verbraucherschützer empfehlen, nach dem Surfen regelmäßig alle Cookies auf Webseiten wieder zu löschen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Verbraucherschützer empfehlen, nach dem Surfen regelmäßig alle Cookies auf Webseiten wieder zu löschen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Alles akzeptieren oder die Einstellungen anpassen? Taucht diese Frage auf einer Website auf, müssen sich Internetnutzer entscheiden.

In den Cookie-Bannern sieht fast jeder Zweite (46 Prozent) eine wichtige Information, ergab eine Umfrage im Auftrag des Digitalverbandes Bitkom. Ähnlich viele (43 Prozent) sind genervt, und fast jeder Dritte (32 Prozent) findet die Hinweise überflüssig.

Jeder Zweite (52 Prozent) immerhin gab in der Umfrage an, Cookies in den eigenen Browser-Einstellungen zu löschen. Genau dazu raten auch die Verbraucherzentralen: Wer sich beim Surfen nicht allzu sehr beobachten lassen will, solle regelmäßig alle Cookies löschen.

Am besten wird nach jedem Surfen im Netz gelöscht, mindestens jedoch einmal im Monat. Meist geht das über die Einstellungen des Browsers oder auf den Geräten unter «Datenschutz» oder «Inhaltseinstellungen». Auch automatisches Cookie-Löschen nach jeder Sitzung ist einstellbar.

Drittanbieter-Cookies verbieten

Über die Datenschutzeinstellungen können Internetnutzer außerdem ihrem Browser mitteilen, wie er mit Cookies verfahren soll. So können vor allem Drittanbieter-Cookies eingeschränkt werden.

Dafür wählt man in den Browsereinstellungen unter dem Menüpunkt «Datenschutz»/«Cookies von Drittanbietern akzeptieren» die Option «nie akzeptieren». Safari-Nutzer können unter dem Menüpunkt «Datenschutz & Sicherheit» die Option «Cross-Sitetracking verhindern» auswählen.

Cookies sind kleine Datensätze, die auf dem Gerät gespeichert werden, man eine Webseite besucht. Vieles wird dadurch für den Nutzer einfacher, doch auch personenbezogene Informationen können transparent und an Werbetreibende übermittelt werden.

© dpa-infocom, dpa:201112-99-311995/3

Tipps der Verbraucherzentralen zu Cookies


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die modernen Datenkraken sind Online-Dienste: Sie sammeln alle möglichen Nutzerdaten. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Welche Daten soziale Netzwerke sammeln Die großen Internetdienste werden oft als Datenkraken bezeichnet - weil sie meist tatsächlich viele Informationen sammeln, etwa um personalisierte Werbung anzeigen zu können. Wie genau die Dienste den Nutzer kennen, kann überraschen.
Was ist wo über mich gespeichert und warum? Jeder hat das Recht, das zu erfahren. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn DSGVO-Praxis: Herr über die eigenen Daten bleiben Die Datenschutz-Grundverordnung hat bei ihrer Einführung viel Unmut und Unsicherheit ausgelöst - aber eher bei Unternehmen. Für Verbraucher ist sie ein Joker, den man spielen sollte.
Wie kommen die Suchergebnisse eigentlich zustande? - Das fragen sich viele bei der Internet-Recherche. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Suchmaschinen besser verstehen Schnell mal googeln! Suchmaschinen sind im Alltag längst eine Selbstverständlichkeit. Welchen Einfluss das den Anbietern verleiht, sollten sich Nutzer immer wieder vor Augen führen.
Wer nicht gerade mit moderner Elektronik groß geworden ist, braucht manchmal etwas Hilfe, um sich in den Details von Internet, Apps und Co. auszukennen. Foto: Sebastian Gollnow Wo Internet-Einsteiger Hilfe finden Soziale Netzwerke, Fake News und Fallen beim Online-Shopping: Das Internet, Smartphone und Apps stellen Einsteiger vor manche Herausforderung. Wer die ersten Schritte nicht allein und unvorbereitet machen will, braucht also Hilfe. Aber wo gibt es die?