So läuft die Internetsuche runder

15.06.2020
Die Suchmaschine mit einigen Stichwörtern zu füttern führt zwar meist zum Erfolg - aber eben nicht immer. Präzisere Treffer erzielt, wer gleich mit speziellen Suchbefehlen recherchiert.
Wer bei einer Recherche im Netz auf Operatoren setzt, sucht präziser. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wer bei einer Recherche im Netz auf Operatoren setzt, sucht präziser. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Auf Seite zehn der Ergebnisliste findet sich das Gesuchte noch immer nicht? Dann ist es an der Zeit, das Spezialbesteck für die Internetsuche auszupacken und mit Suchbefehlen, den sogenannten Operatoren, zu arbeiten.

Operatoren helfen der Suchmaschine, die Intention der Nutzerin oder des Nutzers besser zu verstehen, erklärt die Stiftung Warentest.

Drei Beispiele:

- Exakt danach soll gesucht werden: An- und Abführungszeichen um die Suchwörter herum sind das Signal an die Suchmaschine, dass man nur Fundstellen mit exakt diese Phrase sucht (etwa: «Brandenburg an der Havel»). Ansonsten interpretieren Suchmaschinen die Leerzeichen zwischen den Suchbegriffen meist als «und».

- Nur ein Dateityp ist gefragt: Wer bereits weiß oder möchte, dass das Gesuchte in einem bestimmten Dateiformat vorliegt, muss mit dem Filetype-Befehl arbeiten: Wer zum Beispiel hinter den Suchbegriff den Hinweis filetype:pdf hängt, dem zeigt die Suchmaschine nur PDF-Dokumente an, in dem die Suchbegriffe vorkommen. Das kann dann im Suchfenster zum Beispiel so aussehen: Reisecheckliste filetype:pdf.

- Die Recherche betrifft nur eine Seite: Es muss nicht immer das ganze Netz sein. Wer nur eine bestimmte Webseite durchsuchen möchte, stellt dem Suchbegiff einfach den Befehl «site:domain» voran (etwa: site:dbz.de Fontenay). Achtung: Das www der Adresse fällt dabei weg.

Die wichtigsten Operatoren funktionieren eigentlich bei allen Suchmaschinen gleich. Trotzdem kann es Ausnahmen oder Unterschiede geben. Wer sich weiter einarbeiten möchte, sollte direkt bei «seiner» Suchmaschine, also etwa Google, Startpage, Bing, Duckduckgo, Metager & Co nachlesen, welche Operatoren dort unterstützt werden.

Stiftung Warentest

Startpage-Operatoren

Google-Operatoren

Bing-Operatoren

Duckduckgo-Operatoren

Metager-Operatoren


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Angebote finden und eingrenzen: Dabei helfen Preissuchmaschinen. Foto: Andrea Warnecke Shoppinghelfer mit Schwächen: Der Preisvergleich im Netz Es könnte so einfach sein: Das Lieblingsprodukt aussuchen, in die Preissuchmaschine eingeben - und garantiert nie zu viel bezahlen. Viele Preisportale können inzwischen sogar noch mehr. Bei ihrer Kernaufgabe schwächeln sie aber leider immer noch.
Googlen kommt von Google. Aber man findet noch viel mehr gute Suchmaschinen, wenn man mit der Suche beginnt. Foto: Robert Günther Google, Qwandt und Co.: Was Suchmaschinen unterscheidet Googeln ist längst ein Synonym für die Suche im Internet - und das Wort steht sogar im Duden. Dabei gibt es viele Alternativen zu Google, die insbesondere in Sachen Datenschutz punkten können.
In den Chrome-Einstellungen lässt sich die Erweiterung deinstallieren. Foto: Robert Günther/dpa-tmn/Archiv Wenn Bing plötzlich die Standardsuche im Chrome-Browser ist Im Browser ist einiges anders als vorher? Vor allem beim Start und bei der Suche? Wenn das bei Ihnen der Fall ist, könnte das einen ganz bestimmten Grund haben.
Die erste Version ihrer Suchmaschine entwickelten Sergey Brin (l) und Larry Page 1996. Foto: Boris Roessler/Archiv Die Suchmaschine Google wird 20 Jahre alt «Googeln» ist zu einem Synonym für die Internet-Suche geworden. Der vor 20 Jahren gegründete Konzern ist längst über die Suchmaschine hinausgewachsen - und löst neben Bewunderung auch Datenschutz-Ängste sowie Sorgen um den Wettbewerb aus.