So lässt sich der Schreibschutz im Word-Dokument aufheben

15.08.2019
Dokumente mit sensiblem Inhalt oder Informationen lassen sich mittels Passwort schützen. Oft ist man dann nur leseberechtigt. Was man dagegen tun kann:
Die Office Apps von Microsoft mit Excel, Powerpoint und Word. Manchmal lassen sich Word-Dokumente unter Microsoft Office nicht bearbeiten, weil sie schreibgeschützt sind. Foto: Ole Spata
Die Office Apps von Microsoft mit Excel, Powerpoint und Word. Manchmal lassen sich Word-Dokumente unter Microsoft Office nicht bearbeiten, weil sie schreibgeschützt sind. Foto: Ole Spata

Berlin (dpa/tmn) - Manchmal lassen sich Word-Dokumente unter Microsoft Office nicht bearbeiten - ganz einfach, weil sie schreibgeschützt sind. Dieser Schutz lässt sich aber auch wieder aufheben.

Dazu öffnet man im Menü den Punkt «Datei», klickt auf «Dokument schützen» und dann auf «Bearbeitung einschränken». Dann schließt sich das Menü automatisch wieder und am rechten Bildrand erscheint ein Bearbeitungsfenster, in dem man ganz unten auf die Schaltfläche «Schutz aufheben» klicken muss.

Sollte zum Schutz des Dokuments ein Passwort festgelegt worden sein, muss dieses noch eingegeben werden, ansonsten lässt sich das Dokument sofort bearbeiten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Smartphone-Modelle bieten einen microSD-Slot und lassen ihre Speicherkapazität damit vervielfachen. Foto: Sina Schuldt Das bedeuten die Kürzel auf Speicherkarten Günstige Speicherkarten können den Speicherplatz eines Smartphones schnell ums Vielfache erweitern. Doch im Dschungel der Bezeichnungen für SD-Karten muss man sich erstmal zurechtfinden. Ein Überblick.
Eine SD-Speicherkarte vom Markenhersteller mit flotter Schreibgeschwindigkeit kann ein einfacher Weg sein, den Notebookspeicher zu erweitern. Foto: Andrea Warnecke Speicherkarten können gute Festplatten-Erweiterung sein Der Speicherplatz im Notebook ist knapp - mehr muss her? Das geht mit einer externen USB-Festplatte. Oder klein und unauffällig per SD-Karte, wenn das Gerät einen Speicherkarten-Steckplatz hat. Das ist aber nicht ohne Risiko.
Gefahr von Malware-Befall: Nach dem Supportende Mitte Januar 2020 versorgt Microsoft Windows 7 nicht mehr mit Sicherheitsupdates. Foto: Robert Günther Die Tage von Windows 7 sind gezählt - Wie geht es weiter? Ein gutes Jahrzehnt hat Windows 7 auf dem Buckel. Trotzdem läuft das Betriebssystem noch auf Millionen Rechnern weltweit. Doch bald lässt Microsoft den Support auslaufen. Nutzer müssen handeln.
Adobe mit seinen Bildbearbeitungsprogrammen, aber auch Microsoft mit seiner Office-Suite sind Vorreiter in Sachen Mietsoftware. Foto: Franziska Gabbert Abo für die Arbeit: Die Vor- und Nachteile von Mietsoftware Disc kaufen, installieren, loslegen: Das war einmal. Viele nützliche Programme gibt es heute nicht mehr zum Kauf, sondern zur Miete. Wer sie nutzen will, muss regelmäßig zahlen. Für den Verbraucher ist Abosoftware aber nicht nur schlecht.